Dienstag, 8. August 2017

[Rezension] Schnee wie Asche von Sara Raasch

Dienstag, 8. August 2017


Autor: Sara Raasch
Originaltitel: Snow like Ashes
Reihe: Snow like Ashes #1
Verlag: Cbt
Umfang: 460 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-5703-0969-8
Leseprobe



Klappentext

Seit sie denken kann, lebt Meira im Schatten des tyrannischen Königreichs Frühling. Ihre Eltern fanden den Tod, als Winter vor sechzehn Jahren fiel. Seitdem lebt Meira gemeinsam mit sieben weiteren Winterianern im Exil. Ihr Anführer, General William, führt ein strenges Regiment, und Meira hat früh gelernt, mit Waffen umzugehen. 
Umso mehr brennt sie darauf, etwas für die Wiederherstellung von Winters einstiger Macht und Größe zu tun. Doch William verbietet ihr, an den gefährlichen Exkursionen der Exilanten teilzunehmen. Als Meira hört, dass sich eine Hälfte des sagenumwobenen Medaillons in der Nähe befindet, das Winters Magie in sich birgt, macht sie sich heimlich auf die Suche. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Schicksal herausfordert... (Bild- und Textquelle: Cbt Verlag)



Meine Meinung

Die Idee des Buches hat mich total begeistert, denn hier bekommen die vier Jahreszeiten eine große Relevanz für die Handlung. Ich erhoffte mir ein fantastisches, magisches Abenteuer. Die Karte zu Beginn des Buches gibt einem einen tollen Überblick über die Welt Primoria und ich konnte es kaum erwarten, mit der Protagonistin auf Erkundungstour zu gehen. 
     Die Umsetzung der Ideen war für mich unglaublich gut gelungen! Ich liebe diese magische Welt, in der die Jahreszeiten-Königreiche Frühling, Sommer, Herbst und Winter und die Rhythmus-Königreiche Cordell, Paisly, Ventralli und Yakim ihren Platz finden. Die Grundlage – Winters Besetzung durch Frühling – bietet sehr viel Platz für tolle Entwicklungen und auch wenn Meiras Schicksal schon lange Zeit vorhersehbar war und die Handlung stark schwankend ist, so konnte mich das Buch teilweise doch überraschen und definitiv bestens unterhalten. 
     Womit ich zu meinem Lesespaß komme, denn der war fast immer auf Höchstleistung; ich sog die Sätze wie ein Staubsauger auf und liebe das Buch trotz seiner kleinen Mängel abgöttisch.

Die Charaktere sind insgesamt doch recht übersichtlich und neue Figuren werden gut eingeführt. Dennoch hatte ich gerade zu Beginn des Buches ein eher distanziertes Gefühl, v.a. zur Protagonistin Meira, deren Schicksal weitaus wichtiger ist als sie lange Zeit annimmt. Sie ist eine Kämpfernatur, liebenswert, aber auch naiv durch ihr junges Alter. Doch Meira entwickelt sich durch die Erlebnisse, die sie hat, immer weiter und ist am Ende eine ganz andere junge Frau und dies gefiel mir sehr gut. Dagegen steht Mather, Winters Kronprinz und einziger Erbe des Königreichs. Über ihn gibt es gar nicht so viel zu berichten; er scheint liebenswürdig zu sein, bleibt aber sehr blass und entwickelt sich kaum weiter. Schon besser gefiel mir dagegen Prinz Theron, ein pflichtbewusster junger Mann mit einem großen Hang zur Poesie. Von ihm möchte ich unbedingt noch mehr lesen. 
     Es kam natürlich auch wie es kommen musste, eine leichte Dreiecksbeziehung bahnte sich an – auch wenn die Liebesgeschichte nicht den Großteil der Handlung ausmacht, so war sie ein nettes Beiwerk (v.a. die verbotene Liebe zu Beginn) und ich denke, es wird noch viel wichtiger werden in den Folgebänden, wem Meira nun ihr Herz schenkt. Meines schlägt jedenfalls für Theron. Allerdings ist zu erwähnen, dass Raasch es auch gut versteht, Freundschaft und Zugehörigkeit eines Volkes darzustellen, hier konnte man mehr Tiefgründigkeit und Ernsthaftigkeit spüren. 
     Emotionen konnte die Autorin auch gut übermitteln; ich fieberte und litt mit Meira im Verlauf der Handlung stetig mit. Die Paarung vom Setting und der wahren Bestimmung von Meira konnten mich vollends mitreißen.

Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr schnell; ich konnte mich gut einfinden und man lernt langsam die Welt kennen, in der Meira lebt, sowie sie und die anderen Exilanten des Königreichs Winter. Sie müssen ihre Magsigne suchen, um wieder die Magie von Winter zu bekommen – erst dann haben sie genügend in der Hand, um sich Verbündete zu suchen, die mit ihnen gemeinsam gegen Frühling und den tyrannischen Herrscher Angra vorgehen. 
     Leider war gerade am Anfang alles ein wenig vorhersehbar bzw. lief sehr glatt ab – ich konnte kaum überrascht werden, dementsprechend niedrig war auch der Spannungsanteil. Insgesamt blieb diese sowieso auf einem Mittelniveau, fesseln tat mich eher die interessante Welt und die Kreativität der Autorin. 
     Glücklicherweise gab es gute Entwicklungen im Verlauf, die ich so nicht erwartet hätte – Schauplätze wurden gewechselt, es kam Bewegung in die Sache und neue Charaktere schafften neue Probleme. Es blieb seicht von der Handlung her, aber interessant und fesselnd. Man merkt eine langsame Steigerung der Spannung allmählich, aber sie war da – die Charaktere wuchsen einem immer mehr ans Herz, die Distanz zu ihnen lässt im Verlauf auch etwas nach. Doch wie eine Achterbahn flacht das Ganze auch mal wieder ab, wird langatmig und tritt auf der Stelle – insgesamt ein ganz schönes Auf und Ab. 
     Am Ende kamen so einige Enthüllungen des Weges, die ich allerdings schon längst erkannt hatte – dennoch aber ihr Gutes zur Handlung beitragen. Doch ist eine Überraschung etwas anderes... Schön ist es aber, dass die Handlung an sich abschließend wirkt, denn es gibt keinen nervigen Cliffhanger und damit bin ich doch sehr zufrieden.
 
 
 

Fazit

„Schnee wie Asche“ ist ein magisches Abenteuer in einer fantastischen Welt rund um ein zerstörtes Königreich und dessen verlorene Magie, welches wie aus der Asche wieder auferstehen kann. Ich konnte mich im Verlauf immer besser mit der Protagonistin identifizieren und liebte die verschiedenen Entwicklungen der Handlung und das Setting, mit dem ich mich umgeben konnte. Dennoch fehlte noch einiges bis zur vollen Punktzahl, so z.B. der Tiefgang bei den Nebencharakteren und eine konstant spannende Handlung ohne pläschernde Szenen. Insgesamt hatte ich aber viel Freude mit dem Buch und bin jetzt schon voller Vorfreude auf die Rückkehr nach Primoria in Band Zwei.


Schnee wie Asche bekommt:

4/5 Herzen

 
Band 1: Schnee wie Asche
Band  2: Eis wie Feuer
Band 3: Frost wie Schatten (ab Oktober 2017)


2 Kommentar[e]:

  1. Hallo liebe Lisa!

    Dieses Buch habe ich mir gerade aus der Bücherei geholt. Bin schon sehr gespannt, denn ich hatte es lange auf meiner Wunschliste, aber irgendwie nie gekauft. Jetzt freue ich mich aber schon umso mehr darauf. :) Schön, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat. Wer weiß, vielleicht ist Band 2 noch besser und knackt die fünf Herzen. ;) Ich wünsch dir jetzt schon viel Freude mit der Fortsetzung!

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
  2. @BookBlossom:
    Viel Spaß mit dem Buch! :) Ist ja toll, dass eure Bücherei solche ganz aktuellen Schätze beherbergt. Ich hoffe, dir gefällt es mindestens genauso gut wie mir! Ich hoffe natürlich, dass Band 2 mich noch mehr flashen kann, mal sehen!

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena