Montag, 19. Juni 2017

[Zitat] Schnee wie Asche #1

Montag, 19. Juni 2017



"Meira."
Ein Schatten fällt über mich. Erst denke ich, es ist Sir, aber er kann es nicht sein, kann es nie wieder sein, und ich schluchze angesichts der grausamen Wahrheit.
Der Schatten beugt sich zu mir herunter. Er grinst mich höhnisch an, eine widerliche Geste, die im scharfen Kontrast steht zu den Männern, die hinter ihm um ihr Leben flehen, während Mather von der Menge verschluckt und in Sicherheit gebracht wird.
Als ich das Gesicht erkenne, erfasst mich Entsetzen. Es ist Herod.
"Du hast mir etwas gestohlen", zischt er. "Und es wird Zeit, dass ich es mir zurückhole."
Als er sich über mich beugt, überwältigen mich Schmerz, Angst und Erschöpfung, sodass alles um mich in Dunkelheit versinkt.

(Seite 286, Schnee wie Asche von Sara Raasch, Cbt Verlag)
Read More

Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] Die Auslese 01. Nur die Besten überleben von Joelle Charbonneau

Samstag, 10. Juni 2017


Originaltitel: The Testing
Reihe: Die Auslese #1
Verlag: Blanvalet
Umfang: 415 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-4422-6415-5
Leseprobe



Klappentext

Es ist ihr Schulabschlusstag, und die sechzehnjährige Malencia Vale sowie die gesamte Five Lakes Colony (früher bekannt als Great Lakes) feiern ausgelassen. Das Einzige, an das Cia denken kann – und was sie sich mehr als alles andere wünscht -, ist, dass sie sich für die Auslese qualifiziert hat. Es ist ein strenges Auswahlprogramm, für das die allerbesten und klügsten Schulabgänger des United Commonwealth ausgesiebt werden, um zu den neuen Führern der sich langsam erholenden Nachkriegsgesellschaft ausgebildet zu werden. 
Als Cia tatsächlich aufgenommen wird, erzählt ihr Vater ihr zum ersten Mal von seinen eigenen albtraumhaften Erinnerungen an die Auslese. Mit seinen mahnenden Worten im Ohr, niemanden zu vertrauen, macht sie sich auf den Weg nach Tosu City – an einen Ort fern von ihren Freunden und ihrer Familie, von dem sie vielleicht nie mehr zurückkehren wird. Und wo Abenteuer, Liebe und tödliche Gefahren auf sie warten... (Bild- & Textquelle: Blanvalet Verlag)



Meine Meinung

Die Idee des Buches hat mich wirklich neugierig gemacht; ich war sehr gespannt, was mich hier erwarten würde. Klingt nach einem guten dystopischen Grundsatz, aber man hört so sehr gegensätzliche Meinungen und eventuelle Ähnlichkeiten zu anderen berühmten Werken des Genres. Generell mag ich ja Dystopien und ich hoffte vor allem auf Innovation. 
     Die Umsetzung des Buches war teilweise gut, teilweise aber auch echt Mist. Zu Beginn bekommt man langsam die Welt ein wenig erklärt, die Provinzen und grobe Hintergründe, wie sie das alles entwickelt hat – verschiedene Stadien des Krieges hat die Erde und dann einen Großteil der Menschheit zerstört. Aber wie sich dann daraus die aktuelle Gesellschaft entwickelt hat, bleibt ungesagt. Insgesamt waren mir die Hintergründe viel zu wenig und es gab einige Parallelen zu bekannten Werken, die einen Großteil des Buches einnahmen (der Kampf ums Überleben in einem abgesteckten Areal und wo das Töten absolut legal ist). Außerdem verstand ich einfach nicht, wieso zukünftige Mediziner und Lehrer solche Tests über sich ergehen lassen müssen... hier fehlen mir einfach Erklärungen. 
     Mein Lesespaß war genauso schwankend wie das Buch selbst; mal ganz gut, mal ganz schlecht. Insgesamt tendiere ich eher zum Negativen, da es erfolgreichen Romanen einfach zu ähnlich war und ich erhoffe mir von den beiden Folgebänden, dass hier mehr Innovation gezeigt wird!

Den Charakteren kommt man insgesamt einfach nicht sehr nah, egal ob es die Hauptfigur und Ich-Erzählerin Cia war, oder eine Nebenperson. Cia wirkt sympathisch, dennoch auch schnell sehr perfekt; sie bekommt einfach alles mit, jede kleine Ungereimtheit während der Auslese, ist aber im Bereich Vertrauen verschenken sehr naiv. Das bleibt leider auch im Verlauf so; auch wenn sie selbstständig denken und ihre Meinung bilden kann, ich mochte sie einfach nicht. Auch ihr Love-Interest Tomas bleibt blass und mir persönlich kaum im Gedächtnis, deswegen gibt es über ihn auch nicht allzu viel zu sagen. 
     Die Beziehung der beiden ist aus dem Nichts heraus enstanden, denn urplötzlich standen sie aufeinander. Dies entwickelt sich überhaupt nicht glaubwürdig, kann mich nicht berühren oder für sich gewinnen. Auch Emotionen werden kaum transportiert; ich konnte nur schwer mitfiebern und auch nicht so richtig mitleiden, wenn es Cia schlecht ging.

Das Buch beginnt sehr gut; der Einstieg hätte kaum besser sein können, denn man wird langsam an die Situation heran geführt und lernt Cia kennen. Der Schreibstil ist sehr einfach, unauffällig aber sehr angenehm zum Lesen und dadurch verfliegen die Seiten sehr schnell. Einige Erklärungen rund um die geschaffene Welt werden gut mit der Handlung verflochten, was sich sehr locker lesen lässt. 
     Leider wird im Verlauf jede Kleinigkeit ganz schön in die Länge gezogen und bis man beim eigentlichen Auswahlverfahren der Auslese ist vergeht ein Großteil des Buches. Die Spannung steigerte sich erst, als die Prüfungen endlich begannen und hier werden gute Ideen gezeigt, doch die letzte Prüfung ist sehr nah an anderen Bestsellern des Genres, was bei mir nicht so gut ankam, vor allem nicht über die Menge an Seiten. 
     Irgendwann war ich auch einfach nicht mehr so interessiert am Ausgang der letzten Prüfung, auch wenn es ganz ok gemacht war – aber eben auch nicht mehr. 
     Das Ende hat mich schon neugierig gemacht auf alles Weitere, denn ich denke und hoffe natürlich, dass es noch vielversprechender wird.
 
 
 

Fazit

Der Auftakt der dystopischen Reihe „Die Auslese“ ist ein Buch, welches Stärken und Schwächen gleich auf besitzt. Die Idee ist recht gut, doch wird dies zu lapidar umgesetzt; viele wichtige Hintergründe fehlen und auch eigene Ideen werden zum Ende hin recht spärlich gesät. Die Charaktere mochte ich nicht sehr und auch die Liebesgeschichte bleibt distanziert und konnte nicht wirklich überzeugen. Ab und an mochte ich die Handlung sehr und ich hoffe in den weiteren Bänden auf mehr Kreativität und neuartige Entwicklungen, damit sich die Reihe von anderen Büchern des Genre besser abgrenzen kann. Bedingt empfehlenswert.


Nur die Besten überleben bekommt:

3/5 Herzen

 
 
Band 1: Nur die Besten überleben
Band 2: Nichts vergessen und nie vergeben
Band 3: Nichts ist, wie es scheint



Read More

Mittwoch, 7. Juni 2017

[Rezension] Beautiful Disaster von Jamie McGuire

Mittwoch, 7. Juni 2017


Originaltitel: Beautiful Disaster
Reihe: Beautiful Serie #1
Verlag: Piper 
Umfang: 459 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-4923-0334-7



Klappentext

Travis ist genau der Typ Mann, von dem Abby sich so fern halten will wie nur möglich: Er raucht, trinkt, prügelt sich, ist arrogant und weiß es auszunutzen, dass die Mädchen ihm reihenweise zu Füßen liegen. Und dennoch ist bald nichts mehr, wie es war. Eine unwiderstehliche Kraft zieht Abby zu Travis hin, doch im ersten Jahr auf dem College will sie vor allem eines: ihre Vergangenheit hinter sich lassen und noch einmal ganz von vorne beginnen. 
Als Abby sich auf eine verhängnisvolle Wette mit Travis einlässt, erkennt sie, dass hinter seiner abgebrühten Fassade weit mehr steckt, als sie für möglich gehalten hätte. Und schließlich kann sie nicht anders, als dieser Liebe gegen jede Vernunft nachzugeben. Doch Abby gerät in ein gefährliches Spiel aus Leidenschaft und Hingabe, Liebe und Selbstaufgabe, dem sie nur schwer wieder entkommen kann... (Bild- & Textquelle: Piper Verlag)



Meine Meinung

Die Idee des Buches klingt sehr klischeehaft – irgendwie kaufe ich in letzter Zeit vermehrt solche Bücher, aber es kann manchmal richtig gut werden und darauf spekuliere ich. Mir war außerdem nicht die Richtung klar, in die das Ganze gehen soll – es kündigt sich viel Dramatik an, soviel stand fest und ich bin nun mal eine absolute Drama-Queen. Aber erwartet mich eine Liebesgeschichte oder mehr ein Shades-of-Grey-Abklatsch? 
     Die Umsetzung des Buches war ganz anders als erwartet. Glücklicherweise erwartete mich nichts, was SoG ähnelte. Dennoch war die Umsetzung überhaupt nicht gut. Eine Liebesgeschichte? Ja. Dramatisch? Ja. Aber dennoch viel zu überzogen und künstlich verlängert, immer und immer wieder. Eine On-Off-Beziehung hatte ich ganz sicherlich nicht erwartet. Dementsprechend genervt war ich auch irgendwann von dem ganzen Hin und Her. 
     Mein Lesespaß war so mittelmäßig; also es gibt Teile des Buches, die ich wirklich geliebt habe und große Hoffnungen hatte, dass es richtig gut noch werden wird. Aber dann gab es auch Teile, die mich wahnsinnig machten, v.a. dieses Hin und Her und „Wir-erschaffen-neue-Probleme-um-noch-einmal-200-Seiten-zu-füllen“. Irgendwann sollte man wissen, wann Schluss sein muss. Auch mochte ich mal die Charaktere und mal nicht. Also war es insgesamt sehr durchwachsen.

Die Charaktere waren mir eine lange Zeit sehr fremd, weil man eine distanzierte Haltung zu ihnen hat. Im Verlauf konnte ich warm werden mit Abby und Travis, die aber nicht immer meine Sympathie hatten. Gerade Abby ist im Verlauf einfach zu blind und zu naiv; das Offensichtliche wird ihr einfach nicht klar. Ebenso erfolgt eine sehr einseitige Darstellung der Charaktere: Abby, die Gute und Travis, der Böse. Beide wirken relativ lang eindimensional, können irgendwann plastischer werden und sich langsam aber sicher in mein Herz schleichen.. Nebencharaktere sind zwar da, dennoch eher schmückendes Beiwerk und über diese erfährt man noch weniger; diese sind sogar recht klischeehaft, vor allem die besten Freunde der beiden. Aber Travis Familie machte mich neugierig... 
     Die Beziehung der beiden ist herzlich, todtraurig und anstrengend. Zunächst gleichen sie eher Geschwistern, dann besten Freunden und dann einem sehr verkorksten Liebespaar. Gerade dieses On-Off ging mir mit der Zeit sehr auf die Nerven aber; ja, die Autorin kann gut Gefühle transportieren und ja, mir standen ab und an wirklich Tränen in den Augen. Abby und Travis sind wie Feuer und Wasser; sie lieben sich und stoßen sich doch oft ab. Dennoch dachte ich mir oftmals, dass das richtige Maß an Kommunikation ihnen vieles erleichtert hätte – so etwas hasse ich, mit wenigen Worten hätten viele Dinge schnell geklärt werden können. 
     Generell war hier bei vieles überspitzt dargestellt und für mich unverständlich, v.a. der Fakt, wieso die beiden nicht zusammen sein sollten – aber das würde jetzt den Rahmen sprengen. Gut fand ich, dass hier nicht die sexuelle Anziehung im Vordergrund stand – ganz anders als erwartet! - und das überraschte mich sehr positiv. Es geht eben auch so!

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht schwer; man wird total in das Geschehen geschmissen und bei mir breitete sich erst mal pure Verwirrung aus. Ich bekam nicht sehr viel mit und war schier erschlagen von der ganzen Storyline, die zu Beginn angeschnitten wurde. Dies war vor allem deswegen, weil alle Erklärungen recht knapp gefasst waren; alles wirkte gestellt und unvollständig. 
     Im Verlauf der Handlung stellte ich fest, dass Abby und Travis im Umgang miteinander sehr amüsant sind und mich gut unterhalten können. Man kann beide zu Beginn nur sehr schwer kennenlernen, die Handlung und die Dialoge laufen einfach ab ohne großartige Erklärungen. Auch wenn alles auf das Gröbste reduziert zu sein schien, ich konnte langsam mit ihnen warm werden und fand mehr Tiefe und vor allem mehr Emotionen. Auch die Dramatik stieg rapide an, was mir sehr zusagte; ich liebe Herzschmerz und Verzweiflung. Aber nur, wenn es ein absehbares Happy-End gibt und gute Begründungen für das Tun und Handeln der Charaktere. Aber die gab es nicht immer und mir waren die beiden Hauptpersonen insgesamt zu wechselhaft; es gab keine Beständigkeit. Die Handlung dreht sich irgendwann im Kreis. 
     Irgendwann war ich wirklich angenervt und las nur noch bestimmte Passagen. Das Ende war mir insgesamt dann doch eine Nummer zu groß. Manchmal ist weniger einfach mehr.
 
 
 

Fazit

„Beautiful Distaster“ ist wahrlich ein halbes Desaster: es war einfach zu viel On-Off-Beziehung zwischen den Charakteren, die aber auf ihre Art und Weise überzeugen konnten. Nach einem schweren Einstieg kam ich in die Geschichte rein, verlor mein Herz und war emotional total involviert. Doch die Autorin überspitzt die Handlung immer mehr, bis diese sich im Kreis dreht und mich unzufrieden das Buch beenden lässt. Ich liebe Teile des Buches, während ich andere wirklich dankend ablehne. Familie Maddox interessiert mich dennoch sehr, mal sehen, ob das Potential dort besser genutzt wird.


Beautiful Disaster bekommt:

2/5 Herzen

 

Read More

Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] Losing it #1 Alles nicht so einfach von Cora Carmack

Sonntag, 4. Juni 2017


Autor: Cora Carmack
Originaltitel: Losing it
Reihe: Losing it #1
Verlag: LYX
Umfang: 293 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-8025-9364-2



Klappentext

Jungfrau. Bliss Edwards kann es nicht mehr hören. Sie ist zweiundzwanzig Jahre alt, steht kurz vor dem Collegeabschluss und, ja, sie hatte noch nie Sex. Nicht weil sie es nicht wollte, sondern weil es einfach noch nicht passiert ist. Eigentlich kann sie sich nicht erklären, woran es liegt, denn ihre beste Freundin Kelsey hat ständig einen anderen Kerl im Bett. 
Bliss beschließt, das Problem zu beheben, und zwar so schnell und unkompliziert wie möglich – mit einem One-Night-Stand. Den passenden Mann dafür zu finden ist allerdings nicht ganz so leicht, und so richtig interessiert sie in der kleinen Bar in ihrer Unistadt auch niemand – bis plötzlich Garrick vor ihr steht, der ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen, ihre Welt mit einem einzigen Lächelns ins Wanken bringt. 
Doch als es so weit ist, wird Bliss von ihrer Nervosität vollkommen überrumpelt. Sie erfindet eine Ausrede, flüchtet aus ihrer eigenen Wohnung und lässt Garrick allein (und nackt) in ihrem Bett zurück. Am liebsten würde sie den gesamten Abend sofort aus ihrer Erinnerung streichen. Doch die zärtlichen Momente, die sie und Garrick zusammen verbracht haben, gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. 
Und dann kommt alles noch viel schlimmer! Denn kurz darauf stellt sich heraus, wer Garrick wirklich ist: Bliss' neuer Dozent an der Uni... (Bild- & Textquelle: LYX Verlag)



Meine Meinung

Die Idee des Buches klingt so verdammt klischeehaft, sodass es nur zwei Möglichkeiten gab: es ist entweder richtig gut oder genauso schlecht wie befürchtet. Dieses typische Jungfrauen-Ding schreit förmlich nach Naivität und Oberflächlichkeit. Ich verstehe niemals, was so schlimm daran ist, mit zweiundzwanzig noch Jungfrau zu sein, aber gut. Immerhin erwarte ich einiges an Humor, denn der Ausgang des Plans klingt saukomisch. 
     Die Umsetzung der Idee ist aber leider wie befürchtet: grottenschlecht. Es gab viel Naivität und wir bewegten uns weit an der Oberfläche – tiefe Gefühle und facettenreiche Charaktere sind hier nicht zu erwarten. Auch Humor gibt es kaum; das Buch war einfach nur nervig, abgedroschen und so langweilig. So was hat man schon 1000x gelesen oder will es überhaupt gar nicht erst lesen; diese sinnlos erzeugte „Leidenschaft“ berührte mich kein Stück. 
     Lesespaß? Weit gefehlt! Ich dachte nach dem schwierigen Start noch, dass es doch irgendwann besser wird, aber eher das Gegenteil traf ein. Seite für Seite steigerte sich meine Genervtheit und meine Wut, bis ich das Buch irgendwann abbrach, denn ich glaubte nicht mehr an eine Besserung dieses katastrophalen Zustands.

Die Charaktere sind absolut eintönig, klischeehaft, blass und dämlich, egal ob Haupt- oder Nebenpersonen. Bliss (Was ist das überhaupt für ein Name?!) ist die Protagonistin der Geschichte, Jungfrau, Schauspielerin, verzweifelt und ja – mehr erfährt man über sie auch nicht wirklich. Sie ist weinerlich und eigentlich eine graue Maus, aber irgendwie fliegen alle Männer auf sie, ohne dass sie das merkt natürlich. Sie verhält sich einfach nur dämlich – eine typische Mary-Sue eben. Garrick ist heiß und langweilig – immer wird sein Aussehen thematisiert, aber mehr auch nicht. Sämtliche Nebencharaktere sind sehr überzogen und nervig, einen bestimmten Zweck haben sie kaum und unterhalten tun sie auch nicht. 
     Die Beziehung ist vor allem eines: viel zu überzogen. Absolut langweilig und aus den falschen Motiven wird sie gebildet und unnötig dramatisiert. Sehr schnell gingen mir die beiden auf die Nerven und das wurde auch im Verlauf nicht besser. Bei mir kommen keine positiven Emotionen an; ich konnte nicht mitfiebern, es gab nichts Romantisches – gar nichts. Es prickelte auch nichts, noch war diese Dozent-Student-Beziehung auch nur ansatzweise etwas Verbotenes, so wie man es hätte verkaufen können.

Die Handlung war nichtssagend. Sehr schnell ging mir das Buch auf die Nerven; Bliss One-Night-Stand wurde ewig thematisiert – sicher über 50 Seiten -, sodass ich sehr schnell anfing einiges zu überblättern und nur noch die Seiten zu überfliegen. Bei knapp 300 Seiten kann da doch nicht mehr allzu viel Inhalt kommen, oder? War leider auch genauso. 
     Die Thematik ist auch im Verlauf einfach nur mies und dämlich und nein, es wurde nicht einmal ansatzweise besser. Ich war durchgehend gelangweilt, von Spannung war überhaupt nicht die Rede und nichts interessierte mich an der Storyline. 
     Bisher vergaß ich zu erwähnen, dass dann auch noch eine tolle Dreiecks-Konstellation ins Spiel kam – also, das war wirklich unnötig! Nach 150 Seiten von diesem Quatsch habe ich dann auch aufgegeben, länger konnte ich mir das einfach nicht antun. Der Buchabbruch war stark gerechtfertigt.



Fazit

„Losing it“ war alles andere als einfach, so wie es der Titel schon sagt: eine stark klischeehafte Storyline, blasse und nervtötende Charaktere und eine nicht nachvollziehbare Leidenschaft ohne prickelnde Gefühle sind ausschlaggebend für meine harte Meinung. Es war todlangweilig und es fällt mir sehr schwer auch nur ein positives Statement abzugeben. Eines der schlechteren Bücher aus dem Genre.


Losing it bekommt:

1/5 Herzen



Read More

Donnerstag, 1. Juni 2017

[Statistik] Mai 2017

Donnerstag, 1. Juni 2017



Der Monat Mai ist vorbei - und ich konnte jeden Tag genießen oder spürte ihn verstreichen; dieses Mal kein vorbeirauschen der Stunden und Tage.
Für mich war der Mai eine kleine Ruhepause vor dem vollgestopften Sommer: ich hatte eine knappe Woche Urlaub und nutzte diese zum Entspannen. Himmelfahrt gab es für mich noch ein verlängertes Wochenende und dann gab der Mai auch schon dem Juni die Klinke in die Hand. Neben einem Besuch der Möbelhäuser in der Umgebung waren meine Wochenenden auch insgesamt eher ruhig und glichen den Stress auf Arbeit gut aus.
Mit dem Lesen bin ich im Mai so richtig gut vorangekommen - so viel gab es schon lange nicht mehr! Gerade der Urlaub und mein Lesemarathon Anfang Mai haben mich gut aufholen lassen. Endlich bin ich wieder auf Zack was mein Jahresziel angeht! Jetzt muss ich nur kontinuierlich dran bleiben und dann wird das von ganz allein gut werden.
Gerne darf es auch so bleiben; es gibt so viele tolle Bücher in meinen Regalen, die nach und nach gelesen werden wollen. Also: bitte nun auch im Juni ähnliche Ergebnisse! Aber hier erst mal die Übersicht zu Mai. Sehet und staunet!




Gelesen


Gelesene Bücher: 10 Stück
   Stadt der Finsternis #5 Ruf der Toten  -  5/5
   In Seide und Leinen  -  4,5/5
   Atemlos: Tödliches Erbe (#2)  -  1/5
   Midnight Breed #11 Vertraute der Sehnsucht  -  4,5/5 
   Selection (#1)  -  4/5
   Midnight Breed #11,5 Berührung der Nacht  -  3/5
   Stadt der Finsternis #5,5 Die magische Gabe  -  4/5
   Losing it #1 Alles nicht so einfach  -  1/5
   Beautiful Disaster (#1)  -  2/5
   Die Auslese #1 Nur die Besten überleben  -  3/5

Ich liebe diese Statistik! 10 Bücher habe ich zuletzt... irgendwann zu Beginn meiner Bloggerkarriere in den Sommerferien gelesen - und ich glaube schon dort war es einmalig! Ich bin mehr als zufrieden mit dieser fantastischen Zahl! Das kann gern so weitergehen!


Anzahl gelesener Seiten: 3.762 Seiten
   ~ pro Tag: 121 Seiten
   ~ pro Buch: 376 Seiten

Wahnsinn! Liegt mein Durchschnitt meist bei ca. 60 Seiten pro Tag, so habe ich erstmals die 120 geknackt! Die Zahl ist ja wirklich unfassbar, ich kann es kaum glauben!


Durchschnittswertung: 3,2 Herzen

Hier sehe ich den einzigen Punkt, wo es unbedingt wieder besser werden muss. Rund 3 Herzen als Durchschnitt stellt mich nicht zufrieden - ich will bessere Bücher lesen!




Top & Flop des Monats


TOP: "In Seide und Leinen" konnte mich absolut begeistern! Diese Adaption vom Märchen "Die Gänsemagd" ist absolut bezaubernd und dennoch so anders als das Märchen selbst. Hier kochen die Gefühle richtig hoch; es ist spannend, abenteuerlich und man fiebert einfach mit Katharina mit und hofft, dass sich alles - wie in einem Märchen - zum Guten wenden wird. Eine absolute Empfehlung, tolle kurzweilige Unterhaltung! *Hier* gibt es auch meine ausführliche Meinung dazu.
FLOP: Immer wieder probiere ich dieses Genre aus, doch "Losing it: Alles nicht so einfach" war ein richtiger Abgrund. Das Buch war wirklich richtig schlecht - ich kann es auch jetzt kaum in Worte fassen. Meine Rezension folgt in den nächsten Tagen... aber sicher ist: Finger weg! Es gibt weitaus Besseres - und gut, dass ist auch nun wirklich nicht schwer!



Weitere Neuigkeiten im little bookland


Die SuB-Fütterung ging auch im Mai weiter, wenn auch insgesamt eher wenig. Nur wenige neue Bücher konnte mein Regal begrüßen, weswegen ich auch diesen Monat die neuen Schätze nicht explizit vorgestellt habe. Nächsten Monat kommt dann - endlich! - alles zusammen von April bis Juni mit einer aktualisierten Statistik nach dem 2. Quartal sozusagen.

Auf dem Blog war diesen Monat mal wirklich viel los, aber das ist ja auch nicht verwunderlich bei so vielen gelesenen Büchern.
Es gab am Anfang des Monats die Blogtour zu "Isle of Gods: Die Kinder von Atlantis" und mein Beitrag dreht sich rund um den Mythos Atlantis. *Hier* könnt ihr rein lesen. Und die Rezension zum Buch gibt's *hier* zum reinschnuppern.

Auch gab es einen Ausblick auf die Bücher, die der Sommer 2017 so mit sich bringt. Meinen Post zu den Neuerscheinungen gibt's *hier*. Klickt doch mal rein - vielleicht gibt es noch welche, die ich vergessen habe, dann sagt bescheid!

Es gab auch zwei große Rezensionen zu den Büchern "Atemlos: Tödliches Erbe" und "Selection". (Klick auf den Titel führt zur Rezension)
Neben diesen gab es auch mehrere Posts mit Kurzrezensionen - also little Bookies - dieses Mal "In Seide und Leinen & Versprechen der Nacht" sowie "Berührung der Nacht & Die magische Gabe". - vieles recht kurz gehalten, aber manchmal gibt's auch einfach nicht allzu viel zu sagen.

Gleichzeitig gibt's auch noch einen kleinen Appetitmacher zu "Vertraute der Sehnsucht" - ein herzzerreißendes Zitat! 


Ich erhoffe mir im Juni viel Lesezeit, bin aber auch damit zufrieden, wenn ich einfach nur weiterhin mein Jahresziel erfolgreich verfolgen kann. Das Wetter darf natürlich gern schön sommerlich bleiben - bitte ohne Gewitter und warme Temperaturen vor allem zum Wochenende hin!
Ich muss schauen, dass ich mir immer wieder aktiv seit zum Lesen nehmen kann, da viele Aktivitäten im Juni anstehen, wie Konfirmation, ein Zoobesuch, Kinderfest in unserem Ort, eine Weiterbildung und mein Kumpel, der uns besuchen kommt. Das alles und noch viel mehr... ich will auch wieder mit dem Schwimmen anfangen! 
Ohjeh, na hoffentlich wird das gut werden...

Ich wünsche euch einen erfolgreichen und lesereichen Monat Juni!


Read More

Sonntag, 28. Mai 2017

[little Bookies] Berührung der Nacht & Stadt der Finsternis: Die magische Gabe

Sonntag, 28. Mai 2017


Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies.




Berührung der Nacht von Lara Adrian


Reihe: Midnight Breed #11,5

Appetitmacher:
Rezensionen der Folgebände auch auf dem Blog vorhanden

Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!


Mathias Rowan war schon in der älteren Generation ein sehr interessanter, charmanter und loyaler Charakter. Er hat mich an Andreas Reichen erinnert, bevor er alles verloren hat, was er liebte und ich wollte mehr über diesen kultivierten Mann erfahren. 
     Die kurze Geschichte dreht sich rund um verschiedene Morde in London, die automatisch auf Mathias Liste stehen, die er auflösen muss. Er geht dem also nach und lernt so die Tattookünstlerin Nova kennen. Diese ist eine sehr interessante Frau – ganz anders als die restlichen Gefährtinnen der Krieger und ein wahrer Gegensatz zu Mathias. 
     Dennoch hat mich die Geschichte trotz der herausragenden Figuren sehr enttäuscht. Die Grundsubstanz rund um diese Morde war sehr lahm und wurde langweilig gelöst. Über Nova, deren dunkle und geheimnisvolle Vergangenheit immer wieder scharf angeschnitten wird, erfährt man jedoch kaum etwas. Wieso wird ein so vielfältiger und interessanter Charakter eingeführt und dann so in der Luft hängen gelassen? 
     Alles wirkt eher wie eine Einführung; alles geht zu schnell und ich verstehe die Gründe für ihre Anziehung nicht und auch nicht das Vertrauen, dass Nova augenblicklich aufbringen kann. 
     Nein, diese Kurzgeschichte hätte wenn dann schon ein komplettes Buch sein müssen – so bin ich einfach nur sehr unzufrieden damit und kann gerade so noch 3 Herzen dafür hergeben. Leider.

3/5 Herzen

 
 
 
 
Die magische Gabe von Ilona Andrews
 
 
Reihe: Stadt der Finsternis #5,4

Appetitmacher:
Rezensionen der Folgebände auf dem Blog vorhanden
 
Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich! 


Eine Kurgeschichte im Universum von Kate, wobei sogar dieses Mal die Protagonistin persönlich die Hauptfigur sein darf. Ich fühlte mich sofort wie zu Hause mit ihrer humorvollen, sarkastischen Art und es war ja so schön, sie und Curran mal etwas privater kennenlernen und sehen zu dürfen. 
     Leider wird den beiden jedoch nichts gegönnt und schneller als mir und den beiden lieb ist hat Kate schon wieder einen neuen mysteriösen Fall, den sie aufklären muss um das Leben eines Jungen zu retten. 
     Sehr schön fand ich, dass die Charaktere sich stets treu bleiben – diese Szenen hätten auch gut in einem Hauptbuch Platz nehmen können, denn eigenständig ist diese kurze Geschichte eigentlich nicht so unbedingt. Der altbekannte Humor gefiel mir wie immer sehr gut, doch wie es immer ist verfliegt einfach alles viel zu schnell und bevor ich mich versah war der Fall auch schon gelöst. 
     Wie so oft bei Kurzgeschichten ist genau dies der große negative Punkt für mich, für den ich einfach Herzen abziehen muss; es ist zu wenig insgesamt und dadurch komme ich auch oft in der Handlung nicht so wirklich mit – bin eher verwirrt als mittendrin. 
     Netter Ausflug und gute Ergänzung, doch ich greife dann doch zu den richtigen Werken und verfolge Kates Leben weiter.

4/5 Herzen

 
Read More

Donnerstag, 25. Mai 2017

[News] Most Wanted im Juni 2017

Donnerstag, 25. Mai 2017



Bei meiner Kategorie "Most Wanted" geht es um meine Most-Wanted-Books für den nächsten Monat!

Der Mai neigt sich schon wieder seinem Ende entgegen. Das Wetter war ja sehr wechselhaft, genauso wie die Temperaturen. Von Sommerhitze bis Winterfrische war fast alles dabei, doch jetzt scheint sich das Ganze eingepegelt zu haben. Der Frühsommer ist da!
Mein Mai war insgesamt doch recht gut bisher. Gerade in meiner Urlausbwoche zu Beginn des Monats habe ich viel lesen können und auch mein Lesemarathon lief bravorös. Insgesamt bin ich mit meinem Leben in allen Bereichen sehr zufrieden und hoffe, dass dieser Zustand anhält.
 
Mittlerweile konnte ich auch endlich wieder mein Leseziel auf Kurs bringen und bin momentan ein Buch vorauas! Ich bin mega happy, dass ich mich diesen Monat so aufraffen konnte und lese überwiegend gute Bücher - leider aber dennoch auch mal miese Stücke. Meine Motivation ist hoch so weiterzumachen und das Tempo zu halten, denn ich merke immer wieder, wie viele tolle Bücher es doch gibt, die alle noch von mir entdeckt werden wollen. 
Ich bin - wie oben schon gesagt - auch hier im Bereich von Lesen und Bloggen sehr zufrieden und Blicke voller Freude auf den ersten Sommermonat im Jahr 2017 und dessen Neuerscheinungen. Die werden meine große Leselust bestimmt erhalten können!
 
Bei den hier aufgeführten Büchern handelt es sich teilweise auch um eBooks, die ich dann mit meinem Tolino gern lesen würde.
Lage Rede, kurzer Sinn: Hier meine Wunschbücher für Juni!



Meine Most Wanted im Juni


Zuerst ist hier "Nemesis: Geliebter Feind", welches momentan genau in mein Beuteschema der fantastischen Romane passt: ein Königreich, eine Prinzessin und viele Intrigen und Konflikte. Ich freue mich sehr darauf!
"Kopf aus, Herz an" klingt vielversprechend - nach verletzten Gefühlen und einem tollen, offenen Roadtrip. Erinnert mich etwas an den Film "Verlobung auf Umwegen" - ich hoffe, dass es dem gerecht wird!
Und dann ist da noch "Pure Corruption: Verloren in der Dunkelheit" - wo ich überhaupt nicht weiß, ob es mir gefallen wird... mal sehen!




Weiter geht's definitiv mit dem neusten Band der Reihe vom Autorenpaar Andrews - "Stadt der Finsternis: Unheiliger Bund" ist meines Wissens nach der vorletzte Band der Reihe rund um Kate und Curran und ein klein wenig Angst macht sich ja schon in mir breit, wie das alles wohl enden wird... 
Auch um Armentrout neustes Werk "Erwachen des Lichts" komme ich nicht drum herum - es sieht fantastisch aus und es klingt ganz gut. Hoffentlich enttäuscht es mich nicht.
Und zuletzt habe ich mich für "Die Verräterin: Das Imperium der Masken" entschieden - es klingt so umfassend großartig, so vielschichtig und es wird mit "Game of Thrones" verglichen; kann mir also nur gefallen!




Neu auf der Wunschliste wären dann...






Read More

Dienstag, 23. Mai 2017

[Rezension] Selection von Kiera Cass

Dienstag, 23. Mai 2017


Autor: Kiera Cass
Titel: Selection
Originaltitel: The Selection
Reihe: Selection #1 
Verlag: Fischer
Umfang: 366 Seiten
Preis: 16,99€
ISBN: 978-3-7373-6188-0



Klappentext

Die Chance deines Lebens?
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe? (Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)




Meine Meinung

Mit der Inhaltsangabe verbinde ich zuerst einmal den Begriff „Der Bachelor“ - nur, dass ich diese Sendung nie wirklich verfolgt habe, da mir das alles immer zu flach und zu viel Selbstinszenierung war. Ich erhoffte mir von diesem Buch vor allem mehr Tiefe und viele Gefühle. 
     Die Idee des Buches habe ich so noch nirgendwo gefunden und ich war wirklich sehr angetan davon. Das Buch wird im Genre Dystopien aufgeführt, doch für mich gehört es da absolut nicht rein. Es ist eher eine märchenhafte Romance, denn genau diese Atmosphäre kam bei mir an. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Leser dies nicht als Dystopie sehen und genau dies kritisieren – doch mir war es schlussendlich gleich, welches Genre das Buch ist. 
     Denn die Umsetzung der Ideen war wirklich gut und hat mich sehr unterhalten. Es ist eine wirklich seichte Geschichte rund um die erste große Liebe und die Dramatik, die all diese angedeuteten Konflikte in der Inhaltsangabe mitbringen. Es ist keine spannende Handlung, die man hier erwarten darf – aber viele Emotionen und einen Haufen dramatischer, verzwickter Gefühlsszenen im märchenhaften Flair. 
     Dennoch darf man im Hinblick auf Weltentwurf nicht allzu viel erwarten – die Autorin wirft einem nur Bruchstücke vor die Nase. Wir wissen nur, dass wir uns irgendwo nach dem 4. Weltkrieg befinden und dass die Geschichte von Illeá nicht schriftlich festgehalten wurde. Ansonsten gibt es Rebellen, die gegen das Königshaus mehr schlecht als recht vorgehen und das war es auch schon. Hier bin ich mehr als unzufrieden, aber das Ganze spielt auch kaum Relevanz für die Storyline. Vielleicht kommt da ja noch mehr.

Die Charaktere sind größtenteils etwas blass und klischeebehaftet. Die Protagonistin America erzählt aus ihrer eigenen Perspektive – sie stammt aus einer ärmeren Familie und ist eine gut erzogene, ehrgeizige Frau, die ihre Familie sehr liebt und für Liebe eben alles tun würde. Anfangs konnte ich mit ihr noch nicht allzu viel anfangen, aber mit der Zeit fühlte ich mich ihr näher und konnte mit ihr mitfiebern. Auch wenn ich es sehr übertrieben finde, dass alle jungen Männer ausschließlich auf sie fliegen, aber gut – wäre sonst ja recht langweilig. Dennoch ist sie in manchen Situationen einfach zu perfekt – das muss noch besser werden. 
     Die männlichen Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein: der ärmlich lebende, aber aufopferungsvolle und hitzige Aspen und der gut erzogene, reiche und dennoch süß-unsichere Kronprinz Maxon. Gerade letzterer konnte mich im Verlauf immer mehr von sich überzeugen – er ist wirklich ein toller Kerl. 
     Die Liebesbeziehung ist kompliziert und verwirrend, vor allem für America. Auf der einen Seite ihre Jugendliebe Aspen, mit dem sie einige Zeit zusammen war – aber der sie dennoch fallen lässt und sich im Verlauf ihr gegenüber nicht immer korrekt verhält. Auf der anderen Seite der Prinz Maxon, der allerdings noch andere Frauen kategorisch datet und sich einige Betten warm hält. Mit der Zeit entstand eine zarte Liebesgeschichte, die sich langsam anbahnt und mich schwärmen lässt. 
     Gerade am Anfang viel es mir aber sehr schwer, großartige Emotionen zu empfinden und mit America mitfühlen zu können. Die Figurentiefe war hier quasi noch nicht vorhanden, alles wirkt sehr distanziert. Doch dann wurde es schier märchenhaft romantisch und ich war Feuer und Flamme für das Buch. Ich bin sehr gespannt wie sich diese Dreiecks-Konstellation auflösen wird.

Das Buch beginnt damit, dass America einen offiziellen Brief erhält, in dem ihr mitgeteilt wird, dass sie sich bewerben kann, um die Prinzessin von Illeá zu werden an der Seite vom Kronprinz Maxon. America lehnt dies kategorisch ab, aber ihre Familie und ihr Freund Aspen überreden sie dazu. Es kommt also wie es kommen muss: America wird ausgewählt und zieht in den Palast ein. Alles ist recht vorhersehbar und wirkt teilweise auch arrangiert, z.B. die Entwicklung zwischen Aspen und America. 
     Als der Wettbewerb dann beginnt war ich interessiert und neugierig dabei. Auch America kommt man dann glücklicherweise auch emotional ein wenig näher und mit den ersten zarten Banden der Liebe war ich vollends begeistert und eingenommen vom Buch. Alles entwickelt sich realistisch und in einem guten Tempo. 
     Allerdings muss ich sagen, dass man Spannung hier nicht wirklich erwarten kann. Es ist definitiv unterhaltsam wie America sich im Casting schlägt, aber das Ganze selbst ist größtenteils ein wenig lasch und die Szenen mit den Rebellen, die eher schlecht als recht inszeniert sind hätte man sich auch ganz sparen können – denn diese sagen rein gar nichts aus und Spannung erzeugten sie schon gar nicht. 
     Natürlich soll die Dreiecks-Konstellation am Ende noch mal richtig schön anheizen, aber ich fand dies eher unnötig, da America noch genügend Konkurrenz um Maxon hat. Aber nun gut, mal sehen wie das alles werden wird.
 
 
 

Fazit

„Selection“ ist vor allem eins: ganz anders als zuerst erwartet. Es handelt sich um eine seichte Geschichte, die durch ihre zarten Liebesbande und die märchenhaft-königliche Atmosphäre definitiv punkten kann. Der Anfang war wirklich schwierig und der Weltentwurf ist noch ausbaufähig, dennoch fühlte ich mich stets gut unterhalten und konnte beim Lesen wirklich abschalten und mich berieseln lassen. Ich freue mich auf den nächsten Band und hoffe, dass dann einige Kritikpunkte ausgebügelt werden.


Selection bekommt:

4/5 Herzen



Band 1: Selection
Band 2: Die Elite
Band 3: Der Erwählte
Band 4: Die Kronprinzessin
Band 5: Die Krone

Selection Storys #1 Liebe oder Pflicht
Selection Storys #2 Herz oder Krone


Read More

Samstag, 20. Mai 2017

[little Bookies] In Seide und Leinen & Versprechen der Nacht

Samstag, 20. Mai 2017


Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies.



In Seide und Leinen von Patricia Rabs


Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!


Das Buch klingt wirklich sehr interessant und ich habe sehr darauf gehofft, dass die Protagonistin Katharina und die Handlung der Story tiefgründig genug ist – immerhin wurde ich jetzt schon oft von Büchern aus dem Label Impress enttäuscht. Ich erhoffte mir viel Spannung und einen Märchenzusammenhang und ich wurde wirklich nicht enttäuscht 
     Der Einstieg in die Geschichte ist toll gewählt; die Protagonistin Katharina ist einen auf Anhieb sympathisch. Diese soll verheiratet werden, um den Krieg im eigenen Land zu beenden. Dies bietet eine gute Konfliktgrundlage, da Katharina das natürlich nicht will. Der Schreibstil ist dazu melodisch und leicht, die Seiten verfliegen sehr schnell. Ganz besonders schön empfand ich auch die Wärme zwischen Katharina und ihrer Familie, man konnte die emotionale Verbundenheit greifen. 
     Generell war die Geschichte höchst emotional und im Verlauf war ich immer wieder gepackt von positiven und negativen Emotionen, insbesondere die Traurigkeit wurde gut rüber gebracht und hat mich immer wieder total beeinflusst. Ich litt mit und ich weinte auch eigene Tränen – so etwas liebe ich am meisten, auch wenn es sehr weh tat, sich von liebgewonnenen Charakteren zu verabschieden. Die Handlung hat außerdem ein angemessenes Tempo, nicht zu hastig aber auch nicht ausufernd in die Länge gezogen. 
     Im Verlauf gab es immer wieder Überraschungen und heftige Entwicklungen – es war purer Wahnsinn zu sehen, was aus Menschen werden kann, die zu viel Leid ertragen mussten. Die Emotionen kochten schier hoch und ich konnte eine Auflösung der ganzen Intrigen gar nicht mehr abwarten. Das Ende ist märchenhaft-romantisch und nach den vielen emotionalen Tiefen bitter nötig für mein zartes Gemüt – doch die Dramatik war meisterhaft inszeniert und bis auf einen plötzlichen und unerwarteten Perspektivenwechsel war alles sehr stimmig. Alle Rätsel werden gelöst, die Geschichte ist in sich abgeschlossen und lädt auch jetzt immer noch zum Schwärmen und Träumen ein. Sehr empfehlenswert!

4,5/5 Herzen





Vertraute der Sehnsucht von Lara Adrian


Reihe: Midnight Breed #11

Appetitmacher: 
Rezensionen der Folgebände auch auf dem Blog vorhanden.
Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!


Ich war ja extrem neugierig auf die neue Generation der Ordenskrieger und auch die neue Situation der Welt, denn nun wissen ja die Menschen von der Existenz des Stammes und da gibt es sehr viel Spielraum für neue Entwicklungen. Ich freute mich auf ein Wiedersehen mit den alten Charakteren und wollte neue Figuren lieb gewinnen und entdecken. Das Buch hat mich wirklich nicht enttäuscht! 
     Es ist und bleibt ein neuer, genialer Handlungsstrang, auch wenn sich der Charme ein wenig geändert hat – gerade durch die veränderte Welt, die Adrian nun geschaffen hatte, was mir nicht immer positiv gefiel, denn die ganze Atmosphäre war dadurch anders. 
     Der Prolog fasst zu Beginn noch einmal die Zeit zwischen der Ersten Morgendämmerung und der Gegenwart – rund 20 Jahre später – kurz zusammen und führt den Leser gut in die aktuelle Situation hinein. 
     Die Protagonist ist Mira – damals noch ein kleines Mädchen, nun eine gestandene Frau -, welche nun ein Captain eines der Teams der Ordenskrieger ist. Die alten Ordenskrieger haben sich in ganz Amerika verteilt und führen ihre eigene Basis an, während Lucan als Oberhaupt in Washington D.C. untergekommen ist. Schnell erfährt man, dass Mira Kellan Archer abgöttisch geliebt hat, doch dieser ist vor einigen Jahren tragisch ums Leben gekommen durch einen Anschlag von Menschenrebellen. Die Umsetzung dieser Idee ist einfach wahnsinnig gewesen und neue Charaktere werden gut eingeführt, doch auch ältere Figuren treten ab und an auf den Plan – dennoch vermisse ich jeden einzelnen von ihnen ganz besonders. Doch vor allem ihre Kinder sind gut vertreten, die die ältere Generation ganz schön aufmischen. 
     Die Handlung selbst konnte mich sehr schnell fangen, ich war sehr interessiert und die vielen Überraschungen ließen mich gespannt dran bleiben. Missfallen tat mir, dass Lucan nur noch ein fader Anzugträger war und man auf viele Hintergründe lange warten musste – die Rahmenhandlung ist eher schwach. Währenddessen steht die Beziehung mehr im Vordergrund; die Emotionen sind sehr greifbar, nehmen mich total mit – sowohl bei der Liebesgeschichte, als auch bei der Freundschaft zeigt Adrian wieder, wie gut sie tiefe Verbundenheit darstellen kann. Die Dramatik kocht verdammt hoch – genau meins! 
     Vielleicht bin ich deswegen auch sehr geblendet was die Rahmenhandlung angeht, denn das große Ganze wird auf den letzten Seiten kurz zur Sprache gebracht und das war es auch schon. Außerdem werden viele Grundsteine für die weiteren Bände gelegt, was mich verdammt neugierig macht, den Lesefluss aber teilweise ein wenig gestört hat. 
     Auf den letzten 100 Seiten kam es dann zur absoluten Hochspannung. Das Böse wird nun auch endlich aufgedeckt – wenn auch verdammt spät – und ein neuer, gefährlicherer Gegner tritt auf den Plan, die den Frieden der Welt herstellen wollen und das nur mit der Zerstörung des Stammes. Ich bin sehr gespannt, wohin das alles führen wird und freue mich auf alles Weitere!
4,5/5 Herzen
Read More

Mittwoch, 17. Mai 2017

[Zitat] Vertraute der Sehnsucht #1

Mittwoch, 17. Mai 2017



"Verlass mich nicht, Kellan. Versprich mir, dass du mich nicht verlassen wirst."
"Ich verlasse dich nicht, Maus." Er legte die Arme um sie und küsste sie auf die Stirn, während sie sich noch fester an ihn kuschelte. Ihr Atem wurde ruhig und tief, sie lag zufrieden in seinen Armen.
In diesen Moment war Kellan froh, dass sie seine Gefühle nicht spüren konnte.
Denn wäre sie auch mit ihm blutsverbunden, dann würde sie unweigerlich spüren können, dass er nicht die Wahrheit sagte. Zu gern hätte er sein Versprechen gehalten und sie nie mehr verlassen. Doch morgen, wenn das nächste Mal die Sonne aufging, würde Mira begreifen, dass sein Versprechen nur eine gut gemeinte Lüge gewesen war.

Seite 264/265, Vertraute der Sehnsucht von Lara Adrian, LYX Verlag
Read More

Montag, 15. Mai 2017

[Coming Soon] Vorschau Sommer 2017

Montag, 15. Mai 2017



Es wird Zeit mal einen Blick auf die Bücher zu werfen, die uns diesen Sommer von den Verlagen geboten werden - denn sie sind dafür da, uns über die heißen Sommertage zu begleiten, uns schlechte Wetterlagen zu versüßen und unseren (Strand)urlaub komplettieren.
Egal ob in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit, gemütlich auf dem Sofa, auf der nächsten Parkbank bei herrlichem Sonnenschein, am Strand im Urlaub oder vielleicht auch einfach nur auf der Terasse bei einem Eisbecher: da ist sicher einiges dabei, was gut und gerne gelesen wird.
Neugierig geworden? Dann sucht euch die Bücher, die euch begeistern könnten!

PS: Meine Liste ist lang' noch nicht vollständig. Wenn ihr der Meinung seid, dass mir einige wichtige Bucherscheinungen noch fehlen, dann schreibt es in ein Kommentar. Ich möchte doch nicht, dass mir wichtige Bücher entgehen! ;)



Juni




Juli




August



Read More

Samstag, 13. Mai 2017

[Challenge] Lesemarathon im Mai 2017

Samstag, 13. Mai 2017



Und damit startet nun offiziell der 48-Stunden-Lesemarathon im Mai! Ich kann es kaum erwarten zu beginnen, da ich die ganze Woche größtenteils gearbeitet habe und nie so richtig zum Lesen gekommen bin.
Endlich ist es soweit!

Ich habe mir mein Wochenende wieder größtenteils frei geschaufelt und ich starte mit dem märchenhaft-romantischen Auftaktbuch "Selection" von Kiera Cass.
Übrigens starte ich nicht gleich Mitternacht sondern früh gegen 8 Uhr, deswegen folgt mein erstes Update etwas später! 

Die Teilnehmer und ihre Beiträge sind auch wieder verlinkt:
- Quereinsteiger immer gern gesehen!


Folgende Ziele habe ich mir für diese zwei Tage gesetzt:
- mindestens 3 Bücher beenden (4/3) 
- mindestens 800 Seiten lesen (1.076/800)

Gelesene Seiten am Samstag: 679 Seiten
 Gelesene Seiten am Sonntag: 391 Seiten
Gelesene Seiten insgesamt: 1.076 Seiten
 
Lesezeit am Samstag: 4 Stunden & 13 Minuten  
Lesezeit am Sonntag: 3 Stunden & 38 Minuten 
Lesezeit insgesamt: 7 Stunden & 51 Minuten

Beendete Bücher: 4




Update #1

13. Mai 2017
14.43 Uhr


Ich las 2 Stunden & 11 Minuten und insgesamt 281 Seiten.

Mein Lesetag begann doch leider recht spät - gestern Abend waren wir mit meinem Bruder noch im Kino gewesen, er hat dann hier genächtigt und das Straßenfest vor der Tür war in vollem Gange.
Bis er dann heute früh die Wohnung verlassen hat, verging also ganz schön viel Zeit und erst dann kam ich zum Lesen... mehr schlecht als recht, ständig werde ich abgelenkt. Eben gerade habe ich noch Neuerscheinungen gesucht (wohlgemerkt jetzt schon kurz nach 17 Uhr).
Aber dafür habe ich das erste Buch beendet, ich konnte bei "Selection" einfach keine Pause mehr machen; das Buch hatte mich total gefangen und konnte mich im Verlauf immer mehr von sich überzeugen. Ein paar Prinzipien konnte ich sogar über Bord werfen und der nächste Band hat schon im Warenkorb Platz genommen. Ich schau' nun, dass es bis zum nächsten Update nicht mehr länger dauert... mal sehen, mit was es weitergehen wird, vielleicht ja mit Ilona Andrews.



Update #2

18.07 Uhr


Ich las 50 Minuten und insgesamt 157 Seiten.

Es hat nun doch ein wenig gedauert, aber ich denke im Großen und Ganzen kann ich mit den Fortschritten über den Tag doch ganz zufrieden sein. Spontan fertig gelesen habe ich nun auch "Die magische Gabe" - es war natürlich mal wieder zu kurz und mir auch dieses Mal einfach zu verwirrend, weswegen ich ein wenig Punktzahl abziehen musste.
Nach einer Pause, die ich diese Mal versuche so kurz wie möglich zu halten, schnappe ich mir dieses Mal "Losing it" und will mal sehen, wie weit ich komme und ob es mir gefallen wird. 
Erst mal ein wenig futtern und dann geht's weiter. Ich bin sehr gespannt, wann ich mich heute noch mal melde und hoffe, es wird ein wenig zeitnaher sein!






 Update #3

22.32 Uhr


Ich las 1 Stunde & 12 Minuten und insgesamt 126 Seiten.

Irgendwie lebe ich heute in anderen Zeitabschnitten... aus früher wird irgendwie nie etwas. Na ja, was soll's - geschafft habe ich ja trotzdem noch einiges.
Auch wenn ich krampfhaft versuche irgendetwas Positives an diesem Buch zu finden. Es ist einfach schrecklich; sowohl Protagonisten, als auch Umsetzung.. keine Emotionen kommen an; es ist total schlecht mit 22 Jahren noch eine Jungfrau zu sein und dennoch stehen einfach alle auf die arme graue Maus. Ist klar, nein. Immer wieder glaube ich an das Gute an solchen klischeehaft klingenden Büchern, aber leider geht's oftmals nach hinten los. Ich brauche eine dicke fette Pause davon... mal sehen, ob ich heute noch was lesen werden. Falls ja, aber dann definitiv in einem anderen Buch, z.B. Lara Adrian oder so. Bis später dann also!
PS: Ich habe keine Ahnung, wann und wie mein Tag morgen starten wird. Ich muss noch Berichte schreiben und das Bad dringend putzen... irgendwann werde ich mich melden! ;) 



Update #4

14. Mai 2017
13.09 Uhr 


Ich las 1 Stunde & 1 Minute und insgesamt 115 Seiten.

Mein Tag heute begann genauso spät wie mein Tag gestern - mein Freund kam diese Nacht gegen 2.30 Uhr nach Hause und bis dahin habe ich nur sehr unruhig geschlafen. Aus dem Grund bin ich wesentlich später aufgestanden und habe lang gebraucht, bis ich zum Buch greifen konnte.
Die Geschichte las sich recht schnell, ließ mich aber sehr enttäuscht zurück. Über die geheimnisvolle Nova erfährt man nur Bruchstücke; ihre Vergangenheit bleibt ein Rätsel und der Fall, den Mathias da verfolgt... es war einfach an den Haaren herbeigezogen und langweilig. Die Beziehung viel zu schnell zu ernst... ich weiß nicht, die Novelle konnte mich überhaupt nicht begeistern. Das war von allem zu wenig.
So, jetzt muss ich Mittag kochen und dann noch einiges an Hausarbeit erledigen... mal sehen, wann und ob es weitergeht. Aber ein Update will ich noch machen!



 Update #5

15.01 Uhr


Ich las 1 Stunde & 2 Minuten und insgesamt 109 Seiten.
 
Das Mittagessen war schneller als gedacht beendet und sofort habe ich mich wieder auf's Lesen gestürzt. Die Hausarbeit muss für's Erste noch warten! Ich habe mich sofort auf ein neues Buch gestürzt, obwohl ich mich erst mal schwer damit getan habe, es anzufangen.. und dann hat es mir "Beautiful Distaster" auch nicht gerade leicht gemacht; ich kam nur sehr schwer in das Buch rein und verstand einfach mal so gar nichts. Glücklicherweise wurde es mit der Zeit schon besser und mittlerweile habe ich Travis und Abby in mein Herz ein wenig geschlossen; gerade weil die beiden sich so niedlich gegenüber verhalten. Ich bin sehr neugierig, was mich da noch erwarten wird; momentan geht es aber in die richtige Richtung, weiter so!
Ich mache keine große Pause, sondern gleich weiter, damit ich meine Ziele für heute noch locker erreichen kann.




Update #6

17.53 Uhr

 
Ich las 1 Stunde & 35 Minuten und insgesamt 167 Seiten.

Ich dachte mir nur: Augen zu, und durch. Auch wenn ich das Buch gerne mal angenervt weggelegt habe, bin ich doch jetzt umso glücklicher, dass es nun endlich vorbei ist.
Es ist kein Stück besser geworden, eher im Gegenteil. Als dann auch noch eine Dreiecks-Geschichte dazu gekommen ist, war es bei mir wirklich vorbei... ich habe viele Passagen nur überflogen, es war mir wirklich herzlich egal, wie das Ganze ausgeht und was für Steine den Protagonisten noch in den Weg gelegt werden. Auch wenn ich das mit dem Fieber echt irgendwie dämlich fand - ja klar, anders finden die doch nie wieder zusammen!
Ich denke, damit schließe ich mein Lesewochenende - mit 4 beendeten Büchern und über 1000 gelesenen Seiten; ich glaube, so effektiv und gleichzeitig zeitintensiv war es schon lang nicht mehr.




Fazit

Für mich selbst kann ich sagen, dass dieses Lesewoche mehr als erfolgreich war! Meine Ziele habe ich voll und ganz erfüllen können. Auch wenn ich oftmals das Gefühl hatte, dass ich meine Zeit total ineffektiv genutzt habe, aber dem war wohl offensichtlich nicht so.
Leider hatte ich dieses Mal keine weiteren Teilnehmer außer Sonja, mit der ich mich regelmäßig über Whatsapp austauschen konnte. Schade!
Auch für das nächste Mal nehme ich mir vor, wieder meine Ziele zu erreichen und genügend Power zu haben, ein langes Lesewochenende durchzuhalten. Es hat sehr viel Spaß gemacht!
 
Der nächste Lesemarathon ist voraussichtlich für das Wochenende vom 14./15. Oktober 2017 geplant.
 
Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena