Sonntag, 11. Dezember 2016

[Out of Topic] Umzugsstress & Vorweihnachtszeit

Sonntag, 11. Dezember 2016


 
Ich denke, jeder der schon einmal umgezogen ist kennt das: ein Umzug ist verdammt stressig! 
Mein Freund und ich ziehen nun zusammen und haben seit dem 28. November unsere Wohnung bekommen - seitdem rotieren wir nur noch im Akkord. Denn da muss viel gemacht und bedacht werden: welche Farbe bekommt welches Zimmer? Welche Möbel braucht man und in welcher Farbe? Was kann man vielleicht mitnehmen und worauf kann man verzichten?
 
In meinem Kopf ist momentan nur noch Platz für die erste gemeinsame Wohnung und neben dem Streichen haben wir nun auch schon einen Marathon durch die Möbelhäuser hinter uns (wo wir echt viel Geld gelassen haben...).
Unser Ziel ist es, noch vor dem neuen Jahr in unserer Wohnung zu leben, d.h. es müssen noch dutzende Möbel aufgebaut und tausend Kartons gepackt und gefahren werden, damit das auch alles ja klappen kann.

Aus diesem Grund habe ich momentan überhaupt keinen Kopf für das Lesen, was jämmerlich auf der Strecke bleibt. Heute ist der erste freie Sonntag seit 3 Wochen - sonst gehe ich nur arbeiten und/oder bin in der Wohnung bzw. besorge etwas dafür...
Und ich habe nun für mich entschieden, dass man Buchjahr hier endet - denn zwischen den ganzen Kartons und der Vorweihnachtszeit bleibt einfach keine Zeit mehr zum Lesen.
Ich hoffe, ich kann mit neuer Energie in das neue Jahr 2017 starten und habe mir viel vorgenommen.. bis dahin muss allerdings alles in der Wohnung glatt laufen - drückt die Daumen!

Bis dahin, euch eine schöne (Vor)Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Read More

Dienstag, 6. Dezember 2016

[Rezension] Ein Himmel aus Lavendel von Marlena Anders

Dienstag, 6. Dezember 2016


Verlag: Drachenmond
Umfang: 265 Seiten
Preis: 12,90 €
ISBN: 978-3-9599-1915-9



Klappentext

Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch? 
„Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?“ Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod. 
Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen … (Bild- und Textquelle: Drachenmond Verlag)



Meine Meinung

Die Idee des Buches klingt sehr neuartig und besonders, so wie eigentlich alle Bücher aus dem Drachenmond-Verlag, weswegen auch schon einige bei mir einziehen durften. Außerdem mag ich Bücher mit Phönixen, die meiner Meinung nach viel zu selten auf dem Buchmarkt sind. Ich erwartete anhand der Beschreibung einen tollen Mix aus Romanze und fantastischen Elementen, eine Art Suche, die mich fesselt und begeistert. Neben dem Inhalt fuhr die Autorin noch große Geschütze auf – so sind alle Menschen immer prunkvoll verkleidet und tragen eine Maske, die ihre wahren Gesichtszüge und Emotionen verschleiert; grandiose Idee und eine gute Schaffung von Anonymität. Die Kultur, die Anders hier geschaffen hat, ist wirklich gut und sehr durchdacht. 
Die Umsetzung dieser Ideen war teilweise recht durchwachsen. Die Autorin bedient sich unzähliger Handlungssträngen und Geschichten, die ich nicht nach Relevanz sortieren konnte. Da ist Emery, die ihre Familie beschützt und gleichzeitig Salys unterstellt ist und Leute um ihr Gold erleichtert. Dann sind da noch die Gefallenen und später auch noch ein mysteriöser Fremder... mir war es teilweise zu viel und lange Zeit wusste ich überhaupt nicht, was denn nun wirklich relevant ist, da für mich der rote Faden nicht erkennbar war und alles zusammengewürfelt erschien. Auch bekommt man viel zu lange kaum bis gar nicht Hintergründe geschildert, was mein Lesevergnügen stark abgemindert hat.
Allerdings gelingt es der Autorin sehr gut, einen venezianischen Flair zu verbreiten und ihr melodischer-beschreibender Schreibstil ist definitiv auch ein Pluspunkt. Ich fühlte mich sofort wieder zurückversetzt in meinen Tag in Venedig und hatte alles bildlich vor Auge. 
Sehr schön fand ich auch, wie die Autorin es schaffte, den bezaubernden Titel sehr gut in die Handlung mit einfließen zu lassen – so etwas finde ich immer am schönsten!

Die Charaktere des Buches bleiben entweder recht blass, einseitig oder gingen mir auf die Nerven. Zu Beginn konnte ich mich mit der Protagonistin Emery ja noch ganz gut anfreunden, aber im Verlauf ging sie mir immer mehr auf den Keks, was an ihrer hitzigen und vorschnellen Art lag. Dabei ist sie auch noch sehr einfältig und naiv und leider auch oftmals egoistisch und uneinsichtig. Natürlich war sie auch aufopferungsvoll, emotional und sorgt sich sehr um die Menschen, die ihr lieb und teuer sind – aber für mich überwogen irgendwann nur noch die negativen Aspekte und bei neuen Szenen, bei denen Emery Hals über Kopf reagierte, musste ich die Augen verdrehen. Dennoch fand ich es gut, dass Emery einfach nicht als perfekt dargestellt wurde, da das leider auch oft der Fall ist. 
Andere Charaktere wie ihre Schwester Amra, der Bandenchef Salys oder Mitglieder der Bande wie Ode blieben größtenteils recht einseitig dargestellt und blieben auf einer gewissen Distanz zum Lesenden. Lange Zeit habe ich auch einfach das Prinzip von Salys und seinen Leuten nicht verstanden, wohingegen die Autorin liebevolle Szenen zwischen den beiden Schwestern schaffte, die mein Herz bezaubern konnten. Andere wie die Gefallenen Rhys, Ascher und Caia waren nettes Beiwerk, blieben aber auch meist außen vor – auch wenn Rhys sich heimlich in mein Herz geschlichen hat, der Schlingel! 
Irgendwann tritt auch Nael auf den Plan; Emerys Gegenstück und ihr Love-Interest – tja, lange Zeit war auch Nael viel zu mysteriös und undurchschaubar, aber seine sympathische, ruhige und hilfsbereite Art gefiel mir sofort. Bis zum Ende war er auch mein Liebling. Eine direkte Beziehung gab es zwar nicht, aber die ersten Fäden dorthin wurden gesponnen und für mich war es so wirklich gut. Alles andere wäre übertrieben gewesen und so hatte es einen natürlichen Beigeschmack.

Der Einstieg in die Geschichte war erst mal durch und durch verwirrend für mich – ich habe erst mal nur Bahnhof verstanden und Emery ein wenig überfordert begleitet. Hintergründe werden einfach nicht geklärt und das war auch mein Hauptproblem mit dem Buch, denn nach fast ¾ des Buches gab es immer noch kaum Auflösungen zu unzähligen Fragen, die seit der ersten Seite aufgetreten sind. Mich frustrierte das unglaublich und mein Lesespaß sank rapide herab. 
Dazu kam, dass mir irgendwann auch einfach etwas langweilig wurde. Ich hatte keine Ahnung, in welche Richtung sich denn nun das Ganze entwickeln würde und viele Szenen erschienen mir als unnötig – wie es sich dann auch später erwies (Amras Schwärmerei oder das Monster in Naels Haus). Dutzende Zeitsprünge zwischen den Kapiteln erschwerten mir außerdem das Lesen, da ich überhaupt keine Ahnung hatte, wie viel Zeit vergangen ist und wie Emery nun dort wieder angekommen ist... 
Ebenso taten sich mir Logiklücken und Ungereimtheiten auf, die mich zusätzlich beim Lesen ausbremsten: Warum ist denn Emery die einzige, mit einem Fluch obwohl so viele Menschen Salys unterstellen? Wieso droht Salys Emery nur, dass er ihre Familie finden wird, wenn sie nach Hause geht – er müsste doch in der Lage sein ihre Familie dennoch zu finden? Wieso gibt Salys ihr einen so offensichtlichen Tipp, wo sie ein Heilmittel findet? War er da von allen guten Geistern verlassen? Um nur ein paar Beispiele aufzuführen. Insgesamt wirkten manche Szenen und Begebenheiten auf mich auch zu inszeniert und erzwungen, nur damit die Handlung voranschreitet und so etwas mag ich gar nicht. 
Mit der Zeit fängt sich die Handlung dann doch wieder ein wenig und das letzte Drittel war das beste Stück am gesamten Buch. Emerys Verfall geht weiter und auch Nael scheint einige Geheimnisse zu haben – als sie ein Heilmittel gefunden haben und dafür in den Palast des Königs einbrechen ist die Spannung zum ersten Mal präsent und ich völlig gefesselt. Die Autorin zeigt richtig, was in ihr steckt und das gefiel mir außerordentlich gut! 
Am Ende kommen noch einmal viele Verstrickungen ans Licht und neue Rätsel tun sich auf, die mich wirklich sehr überrascht haben und den Grundstein für die nächsten beiden Bände legen soll.
 
 
 

Fazit

Lange Rede, kurzer Sinn: „Ein Himmel aus Lavendel“ ist ein mittelmäßiges Debüt einer jungen Autorin, die vor allem mit einem fantastischen Setting, zahlreichen guten Ideen und einem melodischen Schreibstil punkten kann. Leider lagen mir die ganzen Rätseleien bis zum bitteren Ende gar nicht und auch die Protagonistin verspielte im Verlauf immer mehr Sympathien durch ihre überhitzte und ungehobelte Art. Dennoch empfehle ich das Buch genau denjenigen, denen es nichts ausmacht, einfach mal auf Antworten warten zu können und gerne Detektiv spielen. Ich bin dafür wohl einfach zu ungeduldig!


Ein Himmel aus Lavendel bekommt:

2,5/5 Herzen

 

Read More

Sonntag, 4. Dezember 2016

[Zitat] Erwählte der Ewigkeit #2

Sonntag, 4. Dezember 2016



„Vergiss die Akten, vergiss die anderen“, knurrte Chase und zerrte sie mit in die Halle. „Was ich will, ist, dass du hier lebend rauskommst.“ 
Er ging mit ihr zum Wartebereich, wo das zerschmetterte Fenster gähnte und eisige Nachtluft hereindrang. Chase blieb abrupt stehen. Auch Tavia blieb stehen, ihr Blut gefror zu Eis. Ein riesiger Mann stand vor ihnen, von Kopf bis Fuß in hautenger schwarzer Kampfmontur, wie eine Art Ninja auf Anabolika. Durch den Schlitz seiner schwarzen Skimaske waren nur kalte dunkle Augen zu sehen. 
Er war ein Stammesvampir, das spürte Tavia bis in die Knochen. Und er war hier, um auf Dragos' Befehl zu töten.

Read More

Donnerstag, 1. Dezember 2016

[Statistik] November 2016

Donnerstag, 1. Dezember 2016



Da verabschiedet sich also der November... und damit auch schon fast das Jahr 2016. Wahnsinn, wie mal wieder die Zeit vergangen ist! 
Dieser Monat war insgesamt nicht so erfolgreich für mich.. zuerst war ich einige Tage krank, dann hatte ich Geburtstag, ein Konzert und eine fünftägige Weiterbildung fernab der Heimat. Seit Montag haben wir auch unsere Wohnung bekommen und es gab viel zu planen, zu organisieren und nun noch zu tun... Das Lesen blieb leider oftmals zeittechnisch stark auf der Strecke und ich denke, dass sich das dieses Jahr auch nicht noch mal erholen wird. Schade! Ich würde sehr gern mein Jahresziel erreichen...
Im Dezember steht demnach auch viel an: die Wohnung will gestrichen und eingerichtet werden - ich möchte dieses Jahr unbedingt noch umziehen! Ansonsten natürlich Weihnachten und Silvester... das wird spannend werden! Ich bemühe mich, so viel wie möglich noch zu lesen!



Gelesen




Gelesene Bücher: 3 Stück
   Australia #1 Goldzeit  -  3/5
   Ein Himmel aus Lavendel (#1)  -  2,5/5
   Midnight Breed #10 Erwählte der Ewigkeit  -  4,5/5 

Absolut magere Ausbeute - vor allem im Vergleich zu den letzten Monaten. Einige Bücher habe ich noch begonnen (Grave Mercy, Duell der Schatten), aber dennoch einfach nicht beenden können... 


Anzahl gelesener Seiten: 1.267
   ~ pro Tag: 42 Seiten
   ~ pro Buch: 422 Seiten

Nicht mal mehr die Hälfte an Seiten pro Tag im Vergleich zum letzten Monat.


Durchschnittsbewertung: 3,3 Herzen

Und auch diese Bewertung sinkt rapide herab - fast ganze 0,5 Herzen! Allerdings habe ich nun auch nicht allzu viel gelesen - aber wer weiß, vielleicht wäre sie dann noch weiter gesunken. 




Enttäuschung des Monats


Leider muss ich sagen, konnte mich "Ein Himmel aus Lavendel" nicht sehr von sich überzeugen - was ich wirklich schade finde, denn das Buch klang absolut genial und es ist wunderschön, sein wir doch mal ehrlich! Doch es ist mein Flop des Monats November geworden. Wieso?
Nun ja: mit der Protagonistin Emery konnte ich mich überhaupt nicht identifizieren. Sie ist verdammt hitzköpfig, egoistisch und teilweise auch sehr kindisch - klar, sie soll sich im Verlauf viel weiterentwickeln, hier suche ich aber dennoch nach einer Charakterentwicklung. Sie handelt, bevor sie denkt und gibt die Schuld an ihrem Versagen permanent anderen. Einige Logiklücken und die zu undurchsichtige Geschichte vermiesten mir das Lesen gehörig und ja, so komme ich leider nur auf eine mittelmäßige Bewertung. Ich hätte es gerne geliebt und bin jetzt enttäuscht... Für mich ist nun auch bei der Trilogie eindeutig Schluss. Schade, denn das venezianisch-angehauchte Setting war phänomenal!




Schmuckstück des Monats


Weitaus glücklicher war ich dagegen mit dem bereits 10. Buch aus der Midnight Breed-Serie von Lara Adrian, denn in "Erwählte der Ewigkeit" hat sie fast alles richtig gemacht! Zu recht also mein absolutes Highlight des Monats November!
Bei dem Buch kommt der erste große Handlungsstrang zu einem Ende und Adrian fährt alle Geschütze auf, um das Buch so spannend und explosiv wie möglich zu machen! Das gelingt ihr größtenteils auch und das Pärchen Chase und Tavia ist einfach perfekt - endlich hat der ungestüme Krieger eine passende Frau gefunden! Dennoch: für mich war das Verhältnis von Liebesgeschichte und Rahmenhandlung nicht so gut gewählt: in einem finalen Band sollte eindeutig die Rahmenhandlung überwiegen, dem war leider nicht so. Ein paar weitere Kleinigkeiten erklären den Punktabzug, dennoch hat sich das Buch - wie alle anderen der Reihe - in mein Herz geschlichen und wird dort zurecht auch lange Zeit lang bleiben! Ich kann die folgenden Geschichten kaum noch erwarten!




Weitere Neuigkeiten im little bookland


Die SuB-Fütterung wurde auch im November erfolgreich weiterhin durchgeführt - falls mal ein landesweiter Druckstop stattfindet, dann habe ich eindeutig genügend zu lesen.

Alter SuB: 263 Bücher
   Neuzugänge: + 9 Bücher
   vom SuB abgelesen: - 3 Bücher
Gesamt: + 6 Bücher
 
Aktueller SuB: 270 Bücher
   und eBooks: 104 Stück
 
 
Außerdem gab es diesen Monat die Rezensionen zu "Unendlich wir" von Amy Harmon, "Flawed: Wie perfekt willst du sein?" von Cecelia Ahern und auch schon zu "Australia #1 Goldzeit" von Mirja Hein zu lesen. 
Auch little bookies (Kurzrezensionen) waren dabei und zwar "Das Phoenix-Projekt & Das Sehnen der Nacht" - kurze Novellen von Jacquelyn Frank und Lara Adrian.

Neben diesen ganzen Sachen wurde es mal wieder Zeit für einen ausführlichen Blick auf die neuen Bücher im Winter - den Post dazu gibt es *hier* zu finden.


So, das war es von meiner Seite aus - ich wünsche Euch einen erfolgreichen Dezember und eine harmonische Adventszeit!

Read More

Montag, 28. November 2016

[SuB-Futter] Neuzugänge im November 2016

Montag, 28. November 2016



Hier sind nun die Neuzugänge aus November! Das Bild ist nicht ganz so optimal, aber besser ging es auch irgendwie dieses Mal nicht.. Dieses Mal mit dabei sind Bücher aus den Verlagshäusern LYX, Piper, Drachenmond, Arena, dtv, Fischer und cbj.

Ganz oben liegt "Was auch immer geschieht", was ja nun schon einige Monate auf den Markt ist, allerdings jetzt erst als Print - und als Print wollte ich es haben. Ebenfalls einziehen musste "Jay: Explosive Wahrheit", damit ich zeitnah weiterlesen kann. Neugierig bin ich auf "Frigid", was sich in meine Sammlung einreiht.
"Gestern und für immer" klang gut und ich hoffe, dass es mich mehr begeistern kann als andere Bücher aus dem Verlag. "Crazy, Secy, Love" war Pflicht, genauso wie die Kurzgeschichten-Sammlung von Clare, obwohl ich bei "Die Legenden der Schattenjäger-Akademie" irgendwie nicht mehr allzu viel erwarte...
Richtige Pflicht waren dagegen "Witch Hunter: Herz aus Dunkelheit" und "Perfect: Willst du die perfekte Welt?" - beides Abschlüsse zwei grandioser Dilogien, die sofort auf den Lesestapel gewandert sind! Last but not least war ich neugierig auf "Das dunkle Herz des Waldes", weswegen auch dieses doch sehr dicke Buch den Weg in mein Regal gefunden hat.

Wie war Eurer November von den Neuzugängen her? Kennt Ihr eines dieser Bücher?

 
Read More

Freitag, 25. November 2016

[News] Most Wanted im Dezember 2016

Freitag, 25. November 2016



 
Bei meiner Kategorie "Most Wanted" geht es um meine Most-Wanted-Books für den nächsten Monat!

Der November neigt sich so langsam seinem Ende entgehen. Draußen ist der Herbst endgültig angekommen und manchmal klopft auch der Winter schon ans Fenster - mir fällt es jeden Tag extrem schwer, bei dieser Dunkelheit aufzustehen und am frühen Abend werde ich totmüde. Nein, ich gewöhne mich überhaupt nicht an dieses hässliche Wetter... Ich kann es wirklich kaum noch erwarten, dass es wieder heller, wärmer und schöner draußen wird!
Diesen Monat hatte ich die erste Woche Heimurlaub und war - natürlich - erst mal schööön krank die ganze Zeit. Also ging in dieser Woche eigentlich nicht sehr viel... schnell nahten mein Geburtstag, das richtig tolle Revolverheld Unplugged Konzert in Erfurt und bevor ich es mich versah saß ich am Mittwoch nun auch schon im Auto Richtung Landau/Pfalz zu meiner fünftägigen Weiterbildung zum Thema "Lese-Rechtschreib-Störung".
Am Montag bekommen wir dann endlich unsere Wohnung und dann geht's ans Eingemachte, denn: wir wollen dieses Jahr noch einziehen!
 
Mein Leseverhalten war bei dieser enormen Fülle an Aktivitäten natürlich nicht mehr ganz so prächtig wie die Monate davor... Momentan liege ich bei drei Büchern und einigen angefangenen Werken, aber ob bis in einer Woche wirklich noch so viel geht ist fraglich.. bis Sonntag hänge ich noch in der Weiterbildung und dann bekommen wir wie gesagt die Wohnung. Also, ich lasse mich einfach überraschen und freue mich einfach, dass ich total in meinem Jahresziel liege - weiterhin!
Durch meine volle Arbeitszeit komme ich in der Woche auch nicht mehr unbedingt übermäßig zum Lesen, aber ich kann trotzdem recht regelmäßig meinem Hobby. Sei es drum: ich bin weiterhin happy!
 
Nun blicke ich erst mal auf den Dezember, der sich ein wenig zurückhält mit Neuerscheinungen, so erscheint es mir jedenfalls... dennoch habe ich genügend Bücher gefunden, denen ich ein neues Zuhause bieten will!
Bei den hier aufgeführten Büchern handelt es sich teilweise auch um eBooks, die ich dann mit meinem Tolino gern lesen würde.
Lage Rede, kurzer Sinn: Hier meine Wunschbücher für Dezember!



Meine Most Wanted im Dezember


Nun also die einzigen vier Neuerscheinungen, die bei mir diesen Monat einziehen werden. Da ist zunächst "Flames in Love: Erik & Olivia", was mich vor allem durch den militärischen und auch medizinischen Part sehr interessiert hat - das Cover ist auch ganz hübsch! "Tempting Love: Hände weg vom Trauzeugen" klingt irgenedwie witzig; ein bisschen wie Chick-Lit - da lasse ich mich einfach überraschen.
Auf "Gebieterin des Mondes" bin ich sehr spontan gestoßen und habe kurzerhand beschlossen, es einziehen zu lassen - immerhin geht es um Gestaltwandler und es klingt nach genau dem Thema, was ich so mag. Als letztes ist da noch "Léon & Claire: Er trat aus den Schatten", welches ebenfalls ein Zufallstreffer war und nun bei mir einziehen wird - da das Buch von Schweikert ist und nebenbei auch sehr interessant klingt!



Neu auf der Wunschliste wären dann...




Read More

Dienstag, 22. November 2016

[Rezension] Australia 01. Goldzeit von Mirja Hein

Dienstag, 22. November 2016


Autor: Mirja Hein
Titel: Goldzeit
Reihe: Australia #1
Verlag: LYX 
Umfang: 544 Seiten
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-8025-9568-4
Leseprobe 



Klappentext

Australien, 1853: Zwei Jahre nachdem Victoria Stewarts Vater sein Richteramt in Melbourne angetreten hat, sehnt sich Vicky mehr denn je zurück in ihre kühle, englische Heimat. Erst als sie dem attraktiven Goldgräber Jonathan Boyle begegnet, kann sie sich vorstellen, in Australien glücklich zu werden. Sie verliebt sich Hals über Kopf in Jonathan und will ihr Leben mit ihm verbringen. 
Doch um nicht als mittelloser Glückssucher um Vickys Hand anzuhalten, will Jonathan so schnell wie möglich zu Reichtum kommen. Er verausgabt sich auf den berüchtigten Goldfeldern von Ballarat bis zur völligen Erschöpfung. 
Aber eine bösartige Intrige führt dazu, dass Jonathan bald seine größte Kostbarkeit aufgibt: die Hoffnung auf eine Zukunft mit Vicky! Verraten und von ihrer überheblichen Familie in die Enge getrieben muss Vicky nun eine Entscheidung treffen, die ihr Leben für immer verändert – nicht ahnend, dass das Schicksal sie viele Jahre später einholen und sie erneut auf die Probe stellen wird... (Bild- und Textquelle: LYX Verlag)



Meine Meinung

Zur Idee des Buches: Ich war wirklich verdammt neugierig auf das Buch und es war klar, dass es bei mir einziehen musste, denn ich liebe Australien! Dazu kommt noch, dass die Handlung ja in der Mitte des 19. Jahrhunderts spielt und zwar genau zu der Zeit, als Australien in einen Goldrausch verfällt und viele Einwanderer die Insel besetzen um ihr großes Glück auf den Goldfeldern zu machen. Ich erhoffte mir eine romantische, dramatische Geschichte! 
Die Umsetzung der Idee war allerdings alles andere als prickelnd: ich bekam eine größtenteils nervige, unrealistische Love-Story, wobei die Autorin permanent die Überhand behält und Gott spielt mit den Leben ihrer Charaktere. Gerade die beiden Protagonisten waren mir mehrmals unsympathisch und vieles wirkt an den Haaren herbei gezogen. Gut umgesetzt wurden allerdings diverse Zeitsprünge, die die Autorin im Laufe des Buches macht und bei denen sich Charakter weiterentwickeln können. Gerade durch diese kam es dann oftmals doch zu wachsender Spannung und Interesse meinerseits. Weiterhin hat mir der Schreibstil der Autorin sehr zugesagt und er passte perfekt zu der Zeit des 19. Jahrhunderts! 
Typisch für diese Zeit ist auch das Setting und die riesige Grenze zwischen Arm und Reich, ebenso deren Vorurteile gegeneinander. Die Meinungen der Reichen sind festgefahren und ziemlich typisch für diese Zeit, wenn auch teilweise echt nervig und klischeehaft. Einige Charaktere bewiesen nämlich auch, dass sie anders denken können und das war erfrischend! Meiner Meinung nach kommt leider die tolle Landschaft Australiens etwas zu kurz, denn bis auf die Goldfelder und Vickys wenige Ausflüge in die Natur hätte es auch in jedem anderen Land spielen können.

Die Charaktere nehmen im Verlauf der Geschichte immer weiter zu, was allerdings auch damit zusammenhängt, dass die Protagonisten irgendwann in einem Alter sind, wo sie alle mehrere Kinder haben. Insgesamt werden die Charaktere sehr Schwarz/Weiß dargestellt, dazwischen gab es nicht vieles, denn entweder man war gut oder man war abgrundtief böse. Motive für das Böse blieben aber auch teilweise aus (William). Insgesamt lernt man viele Charaktere kennen, wobei manche nur der Dramatik wegen eingeführt werden und dann wieder verschwinden, also sterben müssen. 
Die Protagonistin Vicky ist zu Beginn 17 Jahre alt, wild, rebellisch und fürchterlich naiv. Sie kann mit Australien als ihre neue Heimat nicht viel anfangen und plant zurück nach London zu gehen. Vicyk ist dennoch klug und kann im Laufe der Zeit gut abwägen, welche Entscheidungen wirklich sinnvoll sind. Sie entwickelt sich zu einer starken Frau, die nichts so leicht aus der Ruhe bringt. Im Einzelnen mochte ich sie, aber nicht so wirklich, wenn sie mit Jonathan, ihrem Love-Interest zusammen ist. Jonathan war für mich größtenteils ziemlich blass. Ihm wurde eine etwas schlimmere Kindheit angehangen und kommt aus ärmlichen Verhältnissen... aber warm wurde ich nie mit ihm. Er kann tun und lassen was er will und doch verzeiht ihm Vicky permanent. Ich war ganz klar gegen ihn und lieber für den anderen Mitspieler, der ebenfalls um Vicky wirbt... 
Die Beziehung von Vicky und Jonathan ist vor allem eines: unrealistisch. Ja, es ist sehr süß, dass er sie bei ihrem ersten Zusammentreffen vor Straßenräubern rettet, aber Vickys Gefühle entwickeln sich viel zu schnell. Ihre Liebe geht mir einfach zu schnell, denn sie will Jonathan sofort ihrem Vater vorstellen und für ihn kämpfen... äh, ja. Geht mir auch immer so. NICHT! Sie kennen sich eigentlich gar nicht und doch will Jonathan auf den Goldfeldern für beide reich werden und dann um ihre Hand anhalten. Dass da auch noch eine andere Frau ins Spiel kommt, war abzusehen, aber das Vicky dem guten Jonathan Fehltritte einfach so verzeiht... 
Alles ist eben sehr naiv und ich war ja – so froh! - als Frederik auf den Plan trat, da er der einzige Charakter war, der mich wirklich überzeugen konnte. Stellenweise glaube ich sogar, dass ich nur wegen ihm dem Buch so viele Punkte gegeben habe, da er charmant, humorvoll und sehr intelligent ist – er hat keine Vorurteile gegen die Goldgräber und auch Vicky mochte ich mit ihm zusammen viel mehr. Auch war er es, der meinen Lesespaß dann anhob, wenn Jonathan mir fürchterlich auf die Nerven ging, was so gut wie immer vorkam.

Die Handlung war gespickt von vielen dramatischen Verstrickungen und lebte vor allem von den Charakteren, wenn man sie denn leiden konnte. Dennoch war sie auch teilweise wirklich vorhersehbar und viele Entwicklungen haben mich auch einfach gar nicht interessiert. Teilweise zogen die Seiten also an mir vorbei – noch nie waren mir manche Entwicklungen von Charakteren so egal, das war wirklich erschreckend! 
Alles wurde ein wenig besser im Verlauf als – wie oben schon beschrieben – Frederik auf den Plan trat und er seine vielen Szenen mit Vicky bekam. Hier wurde mein Interesse wieder geweckt und ich mochte die Szenen mit ihm. Auch gibt es viele dramatischen Spitzen, die mir gut gefielen und mich doch an das Buch fesselten, da kam sogar mal etwas Spannung auf! 
Der dritte Teil des Buches ist dann ein Zeitsprung, der ganze 20 Jahre in der Zukunft liegt und bei dem Vicky und Jonathan dann schon an die 40 Jahre alt sind. Die Charakter haben zu dem Zeitpunkt alle eine Familie und Kinder und viele bösartige Machenschaften der Vergangenheit wurden bestraft! Doch die Autorin kann das nicht so stehen lassen: ähnlich wie Gott spinnt sie ihre Fäden, sie zerstört Leben, nur damit ihr Lieblingspärchen auch wirklich zusammenkommt. Viele Charaktere suizidieren sich oder sterben bei großen Unglücken oder hassen plötzlich die eigenen Eltern... ja, hier wird alles sehr unrealistisch auseinandergerissen, nur damit Vicky und Jonathan doch noch zueinander finden. Dabei brach auch mein Herz, denn die Autorin machte einfach keinen Halt, vor niemanden – und die vielen Schicksalsschläge waren einfach zu viel und zu durchtrieben. Mir verging gänzlich der Spaß beim Lesen und ich konnte es kaum erwarten, dass das Buch sich dem Ende zuneigte.

Fazit

„Australia“ erzählt die Geschichte eines verliebten und naiven jungen Paares, welche in der Mitte des 19. Jahrhunderts leben, zur großen Goldgräberzeit in Australien. Alles hätte so schön werden können, wenn mich der männliche Hauptcharakter nicht so fürchterlich kalt gelassen hätte und ihre Liebesgeschichte nicht so gekünstelt und unrealistisch gewesen wäre. Trotz des wunderschönen Settings und der interessanten Idee gab es viele Klischees, die bedient wurden und am schlimmsten fand ich, dass die Autorin Gott spielen musste und viele Charaktere einfach sinnlos sterben ließ. Zum Glück gab es einen Charakter, der mir das Buch rettete, weswegen ich dennoch ganze 3 Herzen geben werde. Alles war dann doch nicht schlecht, aber ich bin sehr enttäuscht!


Goldzeit bekommt:

3/5 Herzen

 

Read More

Sonntag, 20. November 2016

[Zitat] Erwählte der Ewigkeit #1

Sonntag, 20. November 2016



Am anderen Ende des Arbeitszimmers stöhnte Tavia leise und nahm den Kopf in die Hände. „Oh Gott... es wird schlimmer. Ich brauche jetzt wirklich meine Medizin. Ich muss hier raus...“ Dann sah sie zu ihm hinüber, und das echte Leiden in ihren Augen war nicht mehr zu übersehen. „Bitte“, sagte sie. „Könnten Sie mich bitte... einfach gehen lassen?“
Chase starrte sie an, versuchte, ihr Spiel zu durchschauen. Aber er konnte keine Kriegslist entdecken, nur echtes Unwohlsein, Angst und Verwirrung. Er wusste, das Richtige wäre, zu tun, worum sie ihn bat, und sie freizulassen.
Und ein besserer Mann als er hätte das auch getan.

Seite 159, Erwählte der Ewigkeit von Lara Adrian, LYX Verlag


Read More

Freitag, 18. November 2016

[Aktion] Dieses Buch bleibt im Regal #14

Freitag, 18. November 2016



"Dieses Buch bleibt im Regal" ist eine Aktion von Damaris liest. Hierbei geht es darum, die Bücher vorzustellen, die einem ans Herz gewachsen sind und die man niemals wieder aus dem Regal verbannen wird.
Bei dieser Aktion möchte ich gerne jeden Monat teilnehmen (Start ist jeweils der 15. des Monats), da ich so auch selbst sehe, welche Bücher alle in mein Herz eingezogen sind und welche den besonderen Wert haben, noch einmal gesondert vorgestellt zu werden.



Tore der Zeit von Lea Nicolai


Ein Buch, das wirklich nur sehr wenige kennen, was verdammt schade ist! Es ist ein wahrlich dickes Buch mit seinen fast 700 Seiten, aber es enthält so viele innovative Ideen, spannende Szenen und eine gehörige Portion Fantasy und Romanze das man das gar nicht so richtig bemerkt!
Gleichzeitig ist es auch ein Zeitreise-Roman, denn die Protagonistin Ravenna kann Tore öffnen, durch welche sie von der Gegenwart ins Mittelalter und zurück kommen kann. Die Autorin verbindet diese beiden Zeitepochen sehr gekonnt und gerade die Szenen im Mittelalter sind sehr authentisch dargestellt! Dazu noch dieses verrückte Hexenquiz, mit dem alles beginnt und welches sich wie ein roter Faden durch die Handlung schlängelt...
Für mich war das Buch durch und durch perfekt - gerade bei so vielen Seiten müsste man meinen, da ist schnell Kritik zu finden, aber so hier nicht! Hier muss man schon ganz genau suchen. Bestimmt werde ich irgendwann noch einmal in diese tolle Welt eintauchen!

Meine ausführliche Meinung gibt es *hier*.

 
Read More

Dienstag, 15. November 2016

[Coming Soon] Vorschau Winter 2016/2017

Dienstag, 15. November 2016



Es wird Zeit mal einen Blick auf die Bücher zu werfen, die uns diesen Winter von den Verlagen geboten werden - denn sie sind dafür da, uns die meist verschneiten und kalten Wintermonate etwas angenehmer zu gestalten und uns die schneller einbrechenden Abende zu versüßen.
Egal ob in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit, gemütlich auf dem Sofa vor dem Kamin, unterm Weihnachtsbaum während es draußen heftig schneit oder auch nach einem Tag im Schnee: da ist sicher einiges dabei, was gut und gerne gelesen wird.
Neugierig geworden? Dann sucht euch die Bücher, die euch begeistern könnten! 

PS: Meine Liste ist lang' noch nicht vollständig. Wenn ihr der Meinung seid, dass mir einige wichtige Bucherscheinungen noch fehlen, dann schreibt es in ein Kommentar. Ich möchte doch nicht, dass mir wichtige Bücher entgehen! ;)



Dezember





Januar





Februar


Read More

Samstag, 12. November 2016

[Rezension] Flawed: Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern

Samstag, 12. November 2016


Verlag: Fischer
Umfang: 461 Seiten
Preis: 18,99 €
ISBN: 978-3-8414-2235-4



Klappentext

Willst du das perfekte Leben? Oder du selbst sein?
 
Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefägnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. 
Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. (Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)



Meine Meinung

Die Inhaltsangabe machte mich neugierig, auch wenn sie größtenteils ja auch bereits irgendwie bekannt klingt – so typisch dystopisch halt. Ich war gespannt, was mich hier wirklich erwarten wird. Gerade auch deshalb, weil die Autorin ja sonst nur Liebesromane schreibt. Bisher kannte ich auch noch kein Buch von ihr, aber vielleicht denke ich da noch mal darüber nach, denn „Flawed“ konnte mich sehr von sich überzeugen!

Das Buch beginnt nach einer kurzen Definition des Wortes „Fehlerhaft“ direkt mit der Geschichte, wobei Celestine, die Protagonistin, aus ihrer eigenen Perspektive berichtet. 
Die Idee hinter dem Ganzen klingt erst mal wie jede andere Jugendbuch-Dystopie: eine junge Frau, die mit dem System zufrieden ist. Ein einschneidendes Erlebnis, ihre Meinung ändert sich dadurch grundlegend und zusammen mit den Rebellen kann sie dieses System stürzen. „Flawed“ ist ähnlich und doch etwas anders: eine kleine handvoll Menschen, auch die Gilde benannt, bestimmen über die Menschheit in Amerika. Von den Bürgern wird ständige Perfektion erwartet und alles, was nicht nach den Maßstäben agiert, ist fehlerhaft. Das können Handlungen, Charakterzüge oder auch einfach nur Hilfsbereitschaft gegenüber Fehlerhaften sein. 
Die Umsetzung bzw. der Weltentwurf von Ahern hat mich in allen Belangen überzeugen können. Es ist ein gut durchdachtes System, wobei es den Menschen wieder um Macht, Gier und einen Haufen Vorurteile geht. Celestine, zu Beginn noch treue Anhängerin der Ideologie, muss am eigenen Leib erfahren, wie ungerecht die Vorsätze der Gilde sind und wie die Menschenrechte wie Dreck behandelt werden. Ich finde die Thematik auch sehr aktuell, da auch in unserer Gesellschaft das perfekte Bild, das perfekte Verhalten und der beste finanzielle Stand einfach zählt – das merkt man spätestens im Kindergarten, wenn die Mütter gegenseitig vergleichen, welches Kind schon mehr kann als das andere. 
Das ganze Buch über hatte ich ein hohes Maß an Lesespaß, denn Ahern weiß einfach zu fesseln. Ich mochte Celestine als Charakter sehr, habe sie gern begleitet und auch mit ihr Höhen und Tiefen durchlebt. Die Welt ist sehr interessant und ich war permanent an die Seiten gefesselt, die im Nu vorbeiflogen.

Die Charaktere sind allesamt überzeugend und auch wenn sie zunächst alle etwas Schwarz-Weiß dargestellt werden, so können gerade diese Personen sich glänzend entwickeln. 
Natürlich ist die wichtigste Person die Protagonistin Celestine. Gerade zu Beginn ist sie eine sehr perfekt wirkende junge Frau, die auf keinen Fall etwas falsch machen möchte. Doch eine Situation ändert ihr Leben und weckt ihr Ehrgefühl, was ihr Leben drastisch verändert. Sie ist stark und in vielen Stellen auch mutig, dennoch auch überaus menschlich und manchmal auch naiv, was sie menschlich macht (mich aber auch teilweise etwas nervte). Ihre Wandlung von braven Mädchen zur gebrandmarkten jungen Frau ist sehr überzeugend und sie wird auch nicht direkt zum Kopf der Rebellion, sondern bleibt sich größtenteils treu und kann sich realistisch weiterentwickeln. Auch ihre Umgebung „wacht“ mit der Zeit auf und fängt ihre eigenen kleinen Rebellionen an, jeder auf seine eigene Art und Weise. 
Alle anderen würde ich eher als Nebencharaktere bezeichnen: ihre Familie ist liebenswürdig und realistisch konzipiert, Richter Crevan der Schaf im Wolfspelz und ihr Freund Art ein unsicherer junger Mann, der sich wirklich noch weiterentwickeln kann. Viele Charaktere treten gar nicht allzu oft auf, damit ich zu ihnen viel sagen kann, aber alle wirken einzigartig, so auch die Journalistin Pia, der Insasse Carrick oder Cels Mathelehrerin Alpha. Ich denke, Band Zwei steht und fällt mit diesen Charakteren und ich bin gespannt, in was für Situationen sie gebracht werden! 
Sehr erfrischend ist es, dass es nicht direkt eine ausschweifende Liebesgeschichte gibt. Cels Beziehung zu Art wird durch ihre Fehler schier unmöglich und der interessante Carrick bleibt ein kleiner Hoffnungsschimmer – doch größtenteils steht Celestine und ihre Entwicklung im Vordergrund. Für mich mal ganz angenehm und sicherlich auch für andere Leser – gegen ein bisschen mehr Liebe habe ich dennoch nichts einzuwenden!

Die Handlung beginnt direkt mit einem abendlichen Festmahl, wobei die ausgelassene Stimmung schnell umschlägt, da eine befreundete Familie von Celestine wegen fehlerhaften Verhalten von den Gesetzeshütern der Gilde – den Whistleblowern – aufgesucht wird. Kurz darauf begeht auch schon Celestine ihren Fehler, wobei mir ihr gedanklicher Umschwung dann doch zu plötzlich kam – ein Mensch, der sich vorher kaum für Fehlerhafte interessiert und sich dann innerhalb weniger Tage ändert? 
Der Horror in Celestines bisher perfekten Leben beginnt und bis auf ein paar Ungereimtheiten ihre Strafe betreffend, fand ich die Verhandlung und den Werdegang sehr interessant. Ich wusste, dass mit diesem Schicksal Großes Folgen wird! Auch wenn die Verhandlung insgesamt ruhig ein paar Seiten kürzer hätte ausfallen können – aber die Autorin legt Wert darauf, dass genügend Emotionen geweckt werden beim Leser, was sie auch ausgesprochen gut kann! Durch die Ich-Perspektive von Celestine kommen diese noch besser beim Leser an, was für mich mit dem melodischen und flüssigen Schreibstil ein perfektes Ganzes bildete. Gerade die vorherrschende Unmenschlichkeit rührt zu Tränen und man bangt und hofft mit, dass sich das sobald wie möglich ändern würde! 
Nachdem der Prozess um Celestine abgeschlossen war wurde es noch einmal ganz besonders interessant und ich war sehr gespannt, wie Celestine ihr Leben nun meistern würde. Ich las Seite für Seite und auch wenn es größtenteils nur unterschwellig spannend war, so konnte ich kaum die Augen vom Buch lassen. 
Das Ende ist offen und macht natürlich direkt neugierig auf die Fortsetzung, auf die ich nun sehnsüchtig warte! Vielleicht schafft es diese ja, noch mehr Spannung zu erzeugen und die Luft bis zum absoluten Must-Read noch zu füllen.
 
 
 

Fazit

Für mich ist Aherns Ausflug in die dystopischen Jugendbücher ein voller Erfolg gewesen! Sie schafft eine authentisch gestaltete Welt, die sich von anderen Büchern eindeutig abhebt und eine Protagonistin, die man einfach nur lieben muss. Ebenfalls weckt sie tiefe Emotionen und eine realistische Entwicklung der Charaktere bis hin zum Ende, was vieles für die Zukunft bereit hält. Dennoch machen ein paar Ungereimtheiten und das berühmte „fehlende Etwas“ das Buch noch nicht perfekt - es ist noch Luft nach oben da! Ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung in meinen Händen zu halten!


Flawed bekommt:

4/5 Herzen



Band 1: Flawed: Wie perfekt willst du sein?
Band 2: Perfect: Willst du die perfekte Welt? (erscheint November 2016)


Read More

Mittwoch, 9. November 2016

[little Bookies] Das Phoenix-Projekt & Das Sehnen der Nacht

Mittwoch, 9. November 2016


Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies.




Das Phoenix-Projekt von Jacquelyn Frank


Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!

Es war mein erstes Werk von Jacquelyn Frank, was ich gelesen habe und ich war demnach auch verdammt neugierig. Dennoch war mir aber gleichzeitig bewusst, dass ich nicht allzu viel erwarten kann bei einer Seitenanzahl von 116 Seiten – genauso war es leider auch. 
     Das Buch klingt schon in der Inhaltsangabe stark nach Erotik und auch genau das kam bereits nach 10 Seiten auf mich zu – und es verschwand nicht wieder. Gerade die vulgäre Sprache von der Autorin hat mir nicht gefallen und ihre ausgefallenen Beschreibungen und Ideen waren mir etwas befremdlich. Das Topping war übrigens ein sexueller Akt vor dutzend anderen Menschen... damit kann ich mich definitiv nicht identifizieren! 
     Die Charaktere – Amara und Nick – lernt man gut kennen, für 116 Seiten natürlich nicht sehr tiefgründig. Dennoch werden sie lebendig und bekommen diverse Charakterzüge zugeordnet, was sie mir trotzdem sympathisch machen konnte. Beide sind Gefangene in einem Projekt von Wissenschaftlern, die das unsterbliche Leben schaffen wollen – dabei wird mit Genmanipulation vorgegangen und diese ruft bei den Charakteren erhebliche Verhaltensänderungen auf, die stark tierisch angelehnt ist. Dadurch werden menschliche und soziale Charakterzüge auch überlagert und die beiden Personen wirken sehr triebgesteuert. Für mich auf den wenigen Seiten etwas too much – die Idee hat definitiv Potential, aber dazu braucht es einfach mehr Storytelling und nicht so etwas nur kurz und knapp abgehandelt. 
     Die Kurzgeschichte konnte dennoch Emotionen in mir wecken und mich teilweise auch fesseln, vor allem am Ende als die beiden Protagonisten aus ihrer Gefangenschaft entkommen wollen. Teilweise konnte die Autorin auch gut schreiben – gerade als sie den Wechsel von Mensch zu einem eher tierischen Denken beschrieb, war ich von ihrem Können begeistert. Es wird definitiv nicht das letzte Buch von Frank sein, gerade eben weil auch die anderen Bücher alle etwas dicker sind und mehr zu erzählen haben. Da wird die Bewertung dann vielleicht auch besser ausfallen und die Story kann sich besser entfalten! 

2/5 Herzen





Das Sehnen der Nacht von Lara Adrian

Reihe: Midnight Breed #9,5

Appetitmacher:
weitere Rezensionen auch auf dem Blog vorhanden.

Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich! 

Eine Kurzgeschichte von Lara Adrian und dabei bekommt Danika endlich die Chance auf ein zweites Glück! Ihr Gefährte ist im ersten Teil der Reihe ums Leben gekommen und nun ist sie mit ihrem gemeinsamen Sohn alleine – voller Trauer... 
     Ich ging aus diesen Gründen mit gemischten Gefühlen an das Ganze heran, denn immerhin hatte Danika schon einmal ein perfektes „Für immer und ewig“ bekommen und die Autorin vermittelt dieses Gefühl bei jedem neuen Pärchen verdammt stark.. wie sollte ich sie also nun so einfach mit einem neuen Mann sehen können? 
     Adrian startet jedoch wieder gut in die Geschichte und ich fühlte mich sogleich pudelwohl und wie zu Hause angekommen. Ja, sie schafft es, mich zu begeistern. Gerade als herauskommt, dass Dani ihren alten Freund Malcom trifft, der auch damals der beste Freund ihres verstorbenen Mannes war. Und ja, ich liebe diese Dramatik, dass er schon damals in sie verliebt gewesen war und sie eine gemeinsame Vergangenheit besitzen... es passt genau in mein dramatisch angelegtes Herz! 
     Auch Danika war mir als Protagonistin sehr sympathisch; aus Band Eins hatte ich so gut wie keine Erinnerungen mehr an sie, aber sie ist eine starke Frau, so wie man es von Adrian gewohnt ist. Ganz besonders gefiel mir ihre große Liebe zu ihrem Sohn Conner – Emotionen weckt die Autorin wie gewohnt und konnte mich deswegen auch so sehr von dieser kurzen Geschichte überzeugen! Einzig allein die Liebesbekundung der beiden Turteltauben hätte wirklich nicht sofort sein müssen... gerade weil ich immer Danikas verstorbenen Mann Conlan vor Augen habe. Ne, das hat mir wahrlich nicht gemundet! 
     Auch die Liebesschwüre am Ende des Bandes – typisches „Für immer und ewig“-Gerede – mundet mir nicht allzu stark, da dies Danika schon einmal alles hatte... mit ihrem verstorbenen Mann. Ich sehe das Ganze also etwas zwiespältig. 
     Dennoch muss ich glasklar sagen, dass die Geschichte mich gut unterhalten hat und ich Danika ihr neu gewonnenes Glück von ganzem Herzen gönne! Für Fans der Reihe ist diese Geschichte etwas für's Herz! Auch wenn es wirklich länger hätte sein können...
4/5 Herzen

 
Read More

Sonntag, 6. November 2016

[Rezension] Unendlich wir von Amy Harmon

Sonntag, 6. November 2016


Autor: Amy Harmon
Originaltitel: Infinity + One
Verlag: INK 
Umfang: 408 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-8639-6080-3



Klappentext

Bonnie Rae Shelby ist ein Superstar. Millionen von Fans kaufen ihre Alben, sie füllt die größten Hallen des Landes und hat mehr Geld, als sie jemals ausgeben könnte. Ihr Leben scheint ein wahr gewordener Traum. Aber all das ändert sich, als ihre Zwillingsschwester Minnie stirbt, ohne dass Bonnie die Gelegenheit hatte, sich von ihr zu verabschieden. Von einem Moment auf den anderen will nichts mehr einen Sinn ergeben – am allerwenigsten die Tatsache, dass Minnie tot ist und Bonnie noch lebt. 
Nach dem Abschlusskonzert ihrer Tournee in New York trifft Bonnie daher eine Entscheidung. Sie klettert auf eine Brücke, fest entschlossen zu springen. Doch in letzter Sekunde ergreift ein Mann ihre Hand und zieht sie wieder nach oben. 
Finn Clye will New York eigentlich so schnell wie möglich hinter sich lassen und in Las Vegas ein neues Leben beginnen. Dass eine verzweifelt wirkende junge Frau ihn nun anflehnt, sie auf seine Reise mitzunehmen, ist so ziemlich das Letzte, was er gebrauchen kann. Bonnie und Finn könnten unterschiedlicher nicht sein: Er will seine Vergangenheit vergessen, sie nicht an ihre Zukunft denken. Doch während sie sich gemeinsam auf dem Weg quer durch die USA begeben, stellen sie fest, dass sie nicht nur viel über den anderen, sondern vor allem auch über sich selbst lernen können... (Bild- und Textquelle: INK Verlag)



Meine Meinung

Die Inhaltsangabe klingt dramatisch, abenteuerlich, emotional und einfach gut. Ich hatte große Hoffnungen, dass sich mein zweites Buch von Amy Harmon etwas mehr begeistern kann, als das erste. Und dem war auch so – dieses Buch hat mich komplett geplättet!

Die Idee hinter der Geschichte klingt ja schon ein bisschen klischeehaft, jedenfalls was die Charaktere angeht. Ein Superstar und ein Ex-Häftling – alles klar. Aber hinter dem Klappentext verbrigt sich so viel mehr und die Umsetzung dieser Idee gelingt Amy Harmon grandios! Sie schafft zwei einzigartige Charaktere, die mit Stärken und Schwächen gleichermaßen ausgestattet sind und mich immer wieder überraschen konnten. 
Gerade Emotionen sind in diesem Buch das A und O und genau das, was die Autorin erreichen will. Eine großartige Spannung gibt es einfach nicht, dafür weiß Harmon mit Gefühlen zu fesseln und ich fieberte jede einzelne Szene so sehr mit: lachte, weinte, hoffte und verzweifelte. Genau das, was einen guten Liebesroman ausmacht! Der Schreibstil tut dabei sein Übriges: wirkt mal locker-flockig und dann wieder sehr ernst und erwachsen. Auch die bereits bekannten Lebensweisheiten gibt Harmon ihren Protagonisten und ihren Lesern wieder mit auf den Weg und sie machen das Buch zu etwas ganz Besonderem – so wie der Rest!  
Die Perspektive der Geschichte ist einmal aus Bonnies Ich-Erzählersicht und auf der anderen Seite kommt auch Finn durch einen Er-Erzähler zu Wort. Man bekommt so gute Einblicke in beide Charaktere, versteht ihre Handlungen und ihre tiefsten Gefühle. 
Ganz besonders gut gefiel mir auch, dass der Buchtitel eine ganz besonders tolle Erklärung bekommt, perfekt eingewebt wird und mich absolut zu Zucker werden ließ!  
Mein Lesespaß war die gesamte Geschichte über sehr hoch! Schon von der ersten Seite hatte ich so viel Freude, Bonnie und Finn zu begleiten und mit ihnen zu leiden, zu lachen und zu leben. Zu begreifen, worauf es im Leben wirklich ankommt und wie es weitergehen kann, auch wenn viel hinter einem liegt. Ich habe mir das Buch dann extra gut eingeteilt, damit es nicht so schnell vorbei ist – und das heißt schon was!

Die beiden Hauptcharaktere sind der Dreh- und Angelpunkt des Buches und besonders sympathisch, wenn auch teilweise auf eine etwas verdrehte Art und Weise. Bonnie ist ein Superstar in der Musikbranche, kommt aber eigentlich auch sehr ärmlichen Verhältnissen und ist deswegen absolut auf dem Boden geblieben. Sie singt für ihr Leben gern und zieht die Leute in ihren Bann – aber in Bonnie herrscht seit dem Tod ihrer Zwillingsschwester Minnie ein dunkler Abgrund voller Traurigkeit und Verzweiflung. Ihre Emotionen sind sehr greifbar, machen sie realistisch und sympathisch. Durch ihre Tante, die gleichzeitig ihre Managerin ist, fühlt sie sich gefangen wie in einem goldenen Käfig und will diesem nun endlich entfliehen. Mit der Zeit entwickelt sich Bonnie weiter – wird erwachsener, kann den Tod ihrer Schwester verarbeiten und findet ihren Seelenpartner Finn. Auch wenn sie in einigen Situationen sehr verdreht und verrückt wirkt, so ist sie meist doch süß und nur in wenigen Szenen dachte ich mir, dass das doch etwas sehr viel war – manchmal ist sie wirklich zu kindisch und überstürzt, aber darüber konnte ich insgesamt dann doch hinwegsehen. 
Im Gegensatz dazu ist Infinity oder auch nur Finn, ein Ex-Häftling, der durch unglückliche Zufälle und durch die liebe zu seinem Zwillingsbruder Fish eingebuchtet wurde. Nun möchte er endlich ein neues Leben beginnen und stößt dabei direkt auf Bonnie. Finn ist ein wahres Mathematik-Genie und immer wieder lässt er seine Liebe zu den Zahlen in die Gespräche mit Bonnie einfließen, was ich sehr witzig fand. Durch seine Vergangenheit ist Finn gezeichnet, dennoch recht bodenständig und greifbar. Besonders gut gefiel mir hier hoch, dass die Autorin die dunklen Geheimnisse der beiden alsbald löst und kein ewiges und unnützes Rätselraten daraus macht. Danke dafür! 
Die Beziehung der beiden ist hoch emotional und sehr süß. Außerdem auch offen und ehrlich – hier gibt es keine Geheimnisse! Bonnie und Finn retten sich gegenseitig und können zusammen aufatmen, ein neues Leben beginnen. Bonnie findet den Anker, der sie am Leben hält und Finn einen Grund, sein Leben wieder zu genießen. Mal davon abgesehen, dass Bonnie Finn mit ihren überstürzten und unbedachten Handlungen regelmäßig zum Verzweifeln bringt – für den Leser urkomisch! - passen sie einfach perfekt zusammen. Ihre mathematischen Metaphern über Liebe und Gefühle sind so besonders und vor allem ein Zitat mit der Unendlichkeit hat sich in mein romantisches Leserherz geschlichen. Beide überzeugen auf ganzer Linie!

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der viele Fragen und Rätsel aufwirft und sofort Parallelen schlägt zu Bonnie Parker und Clyde Barrow – diese Parallelen werden des Öfteren immer wieder aufgegriffen im Verlauf des Buches. War für mich aber auch unglaublich interessant, weil ich mich noch nicht allzu viel mit dem berühmten Gangsterpaar beschäftigt hatte. Anschließend geht man in der Zeit genau 11 Tage zurück und die eigentliche Handlung beginnt: Bonnie will von einer Autobrücke stürzen. Die Autorin fackelt dabei wirklich nicht lange und klärt die wichtigsten Fakten auf: Bonnie ist ein Superstar und ihre Zwillingsschwester Minnie an Krebs gestorben, wobei Bonnie keine Möglichkeit hatte, Abschied von ihr zu nehmen. Man spürt in ihr sofort eine große Welle an Traurigkeit und fühlt mit ihr mit. Finn kommt dazu und hält sie ab vom Springen und der wahnwitzige und dramatische Roadtrip der beiden beginnt! 
Die Handlung ist permanent interessant und nie weiß man so richtig, welche Wendung als nächstes um die Ecke kommt. Sie ist durchgehend authentisch, wenn auch manchmal durch Bonnies Einfälle etwas verdreht, aber gleichzeitig meist süß. Der Roadtrip ist durchgehend spannend, weil beide ständig etwas Neues erleben und man merkt schnell als Leser, dass hier etwas ganz Besonderes geschieht. Unglückliche Zufälle stapeln sich, je weiter das Buch gegen Ende voranschreitet und die Spannung steigt bis zum finalen Knall. Hier wird es noch einmal hoch dramatisch und sehr emotional -genau richtig für mich!
 
 
 

Fazit

Jetzt habe ich so viele Worte verloren und doch bleibt mir nur noch eines zu sagen: Bonnie und Finn sind etwas ganz Besonderes! So emotional und dramatisch, so besonders und verdreht und so liebenswert und süß war schon lange keine Liebesgeschichte mehr! Der Roadtrip ist gut gestaltet, die Lebensweisheiten sprechen den Leser direkt an und mir bleibt nur noch zu sagen: Unendlichkeit + 1 ergibt immer 2 – also unendlich wir!


Unendlich wir bekommt:

5/5 Herzen


Read More

Freitag, 4. November 2016

[Zitat] Flawed: Wie perfekt willst du sein? #1

Freitag, 4. November 2016



Anscheinend hat er es sehr eilig, in seine Zelle zurückzukehren, und wirft mir schon beim Hereinkommen einen besorgten Blick zu. Große schwarze Augen, angespannt, verloren. Er geht sofort zu der Wand, die uns voneinander trennt […] Behutsam legt er die linke Hand an die Glaswand. 
Ich weiß nicht, was er vorhat, aber als er sie nicht wieder wegnimmt, begreife ich auf einmal, was er will, geselle mich zu ihm und lege meine rechte Hand von der anderen Seite auf das kühle Glas, auf seine. Im Vergleich wirkt meine Hand wie die einer Puppe und mir wird klar, dass diese durchsichtige Wand, die uns trennt, gleichzeitig auch unsere einzige Verbindung ist. Ich lehne die Stirn dagegen, Carricks Hand bewegt sich langsam zu meinem Gesicht und wieder zurück. 
Ich bin nicht sicher, wie lange wir so dastehen, aber irgendwann fange ich an zu weinen.
 
Seite 171, Flawed: Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern, Fischer Jugendbuch  


Read More

Dienstag, 1. November 2016

[Statistik] Oktober 2016

Dienstag, 1. November 2016



Tschüss, Oktober! Ich bin froh, dass dieser Monat endlich um ist, denn wettertechnisch war das ganz großer Mist, der hier passiert ist! Zwar gab es durch zwei lange Wochenenden auch etwas mehr Freizeit und durch die Herbstferien sowieso etwas weniger zu tun auf Arbeit, aber dennoch: das Wetter war zum kot***!
Diesen Monat habe ich endlich mein Jahresziel wieder auf den aktuellen Stand bringen können! Zur Erinnerung: im Juli war ich noch 10 Bücher hinter dem Stand, wo ich eigentlich sein sollte und jetzt bin ich sogar ein ganzes Buch davor! Ja, ich werde mit Sicherheit mein Jahresziel erreichen und darüber freue ich mich sehr! Auch wenn ich die letzte Woche eher weniger gelesen habe - wegen der Arbeit und weil ich mir die Grippe eingefangen hatte - ist dennoch alles im Lot! ;)
Im November steht einiges auf dem Plan... Geburtstag, Revolverheld-Konzert, eine 5-tägige Weiterbildung in der Schweiz und ganz am Ende die Übergabe unserer Wohnung. Doch jetzt habe ich erst mal noch die restliche Woche Urlaub - mal sehen wie ich die noch nutzen werde!



Gelesen



Gelesene Bücher: 9 Stück
   Stadt der Finsternis #1 Die Nacht der Magie  -  3/5
   Luc: Fesseln der Vergangenheit (#1)  -  4,5/5
   Und ein ganzes Jahr (#2)  -  2,5/5 
   Pyrit: Herrschaft der Zeit (#1)  - 3,5/5
   Unendlich wir  -  5/5
   Das Phoenix-Projekt  -  2/5
   Flawed: Wie perfekt willst du sein? (#1)  -  4/5 
   Stadt der Finsternis #2 Die dunkle Flut  -  5/5 
   Das Sehnen der Nacht (#9,5)  -  4/5

Nicht beendete Bücher:
   Australia #1 Goldzeit
   Stadt der Finsternis #3 Duell der Schatten
   Erwählte der Ewigkeit (#10)

Anzahl gelesener Seiten: 2.818 Seiten
   ~ pro Tag: 91 Seiten
   ~ pro Buch: 313 Seiten

Durchschnittswertung: 3,7 Herzen



Enttäuschung des Monats


Ja, laut Statistik hat "Und ein ganzes Jahr" nicht die schlechteste Punktzahl erreicht, aber im Gegensatz zur kurzen Novelle von Jacquelyn Frank hat es mich wesentlich mehr enttäuscht! Hier also zu bewundern: mein Flop des Monats Oktober!
Ich hatte mir sehr viel erhofft von dem zweiten Band der Liebes-Dilogie rund um Willem und Allyson.. aber hier wurde meiner Meinung nach alles falsch gemacht. Willem habe ich kein Stück besser kennengelernt oder verstanden; seine prikären Familienverhältnisse waren mir zu unbegründet und im Gegensatz zum vor Liebe schäumenden ersten Band kam dieser schon fast lieblos daher. Außerdem war ich total gelangweilt  von Willems Konflikten und Reisen... viele hatten auch nichts mit der Suche nach Allyson zu tun, das ist ihm dann ab und an einfach mal wieder eingefallen. Sorry, Frau  Forman, aber das Buch hätte als Einteiler gereicht! Gerade Willems depressive Stimmung ging mir gehörig auf den Keks... Und auf ein Happy-End muss man weiterhin warten, denn der Band endet genauso wie sein Vorgänger! Zum Mäuse melken!
Meine ausführliche Rezension findet ihr übrigens *hier*




Schmuckstück des Monats


Ja, aber glücklicherweise gab es diesen Monat auch wieder einige gute Bücher und das beste von diesen stelle ich euch gerne wieder vor - mein Highlight des Monats ist "Unendlich wir"!
Was für ein besonderer Liebesroman, kann ich da nur sagen - Amy Harmon schreibt außergewöhnliche Liebesgeschichten, die sich von der Masse total abheben und kann mit vielen Metaphern, Weisheiten und Emotionen großartig punkten! Die beiden Protagonisten Bonnie und Finn könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch passen sie so gut zusammen! Ihre Stärken und Schwächen sind fein herausgearbeitet und zusammen mit der Thematik von Bonnie und Clyde verzaubert das Buch! Harmon weiß einfach mit Gefühlen zu fesseln und damit hat sie mich knallhart erwischt! Ich lachte, ich weinte, ich hoffte und betete bis zur Verzweiflung für die beiden lieb gewonnenen Protagonisten und doch war die Achterbahnfahrt überhaupt keine leichte...
Das Buch ist sehr authentisch und durchgehend empfehlenswert - also bitte, greift zu, wenn ihr es noch nicht gelesen habt!
Meine Rezension dazu folgt bald...



Neuzugänge

 
01. Shayla Black  -  Perfect Gentlemen #1 Ein One-Night-Stand ist nicht genug
02. Lara Adrian  -  Pakt der Dunkelheit
03. Michelle Natascha Weber  -  Die Rabenkönigin
04. Ava Reed  -  Mondprinzessin
05. Nina MacKay  -  Rotkäppchen und der Hipster-Wolf
06. Mirjam H. Hüberli  -  Rebell #1 Gläserner Zorn
07. Mona Kasten  -  Begin Again
08. Kiera Cass  -  Siren
09. Larissa Brown  -  Feuer & Wind
10. Jay Asher  -  Dein Leuchten
11. Ilona Andrews  -  Stadt der Finsternis #4 Magisches Blut
12. Simona Ahrnstedt  -  Ein einziges Geheimnis
13. Gesa Schwartz  -  Herz aus Nacht und Scherben


Alter SuB: 259 Bücher
   Neuzugänge: + 13 Bücher
   vom SuB abgelesen: - 9 Bücher
Gesamt: + 4 Bücher
Aktueller SuB: 263 Bücher
   und eBooks: 100 Stück
 
 
Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena