Donnerstag, 30. Mai 2013

[Rezension] Jäger der Nacht von Nalini Singh

Donnerstag, 30. Mai 2013


Autor: Nalini Singh
Titel: Jäger der Nacht
Originaltitel: Visions of Heat
Reihe:
Psy/Changeling #2
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 372 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8162-5
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.



Klappentext

Die junge Faith NightStar gilt als die mächtigste V-Mediale ihrer Generation, denn bislang sind alle Vorhersagen der perfekt funktionierenden Geschäftsfrau eingetroffen und haben ihrem Clan ein Milliardenvermögen beschert. Doch dann wird die kühle Faith von Träumen heimgesucht, die sie in Angst und Schrecken versetzen – Gefühle, die sie als Mediale nicht haben darf. 
Als kurz darauf ihre Schwester ermordet wird, gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Sie weiß, dass sie diesen Mord vorhergesehen hat. Von weiteren finsteren Vorahnungen gequält, begibt sich Faith, die bislang fast völlig isoliert gelebt hat, zum ersten Mal allein hinaus in die unbekannte Welt. Wenn ihr jemand helfen kann, dann Sascha Duncan, eine abtrünnige Ex-Mediale , die nun bei den DarkRiver-Leoparden lebt. 
Zum Rudel gehört auch der Gestaltwandler Vaughn D'Angelo, der sich in einen Jaguar verwandeln kann und dessen animalische Seele sich unwiderstehlich zu Faith hingezogen fühlt. Gegen ihren Willen erwacht auch in Faith das Begehren. Doch wie kann es zu einer Annäherung zwischen Vaughn und ihr kommen, wenn sie schon bei dem Gedanken an die Leidenschaft, die er in ihr entfesselt, an den Rand des Wahnsinns gerät? (Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Meine Meinung

Vaughn war für mich schon im ersten Band ein sehr interessanter Kerl – so geheimnisvoll und man erfährt nur bruchstückhaft etwas über ihn. Es war Zeit, mehr über ihn zu erfahren. Gespannt war ich auch auf die neue Mediale Faith – ob die Geschichte der beiden anders wird als die von Lucas und Sascha?

Schon im Prolog wird man wieder mit einem Problem konfrontiert, was im Buch eine entscheidende Rolle spielen wird. Diesmal gebt es um das Problem der V-Medialen, die irgendwann alle dem Wahnsinn verfallen durch ihre Visionen, die sie nicht steuern können. Ich finde, der Einstieg ist gut gewählt und zeigt gleichzeitig gegen Ende noch auf Faith, die man auch anschließend kennenlernen darf.
Faith ist die mächtigste V-Mediale ihrer Generation – doch das hat ihren Preis. Sie wirkt vergesslich, wird ständig überwacht und versorgt. Sie darf sich keinen Fehltritt leisten und doch hat sie schrecklichen Visionen voller Gewalt und Tod, die sie nicht haben dürfte. Sie denkt, sie wird verrückt. Deswegen beschließt sie, sich Hilfe zu holen.
Vaughn ist auf einem Streifzug durch die Nacht, als er dieses seltsame Gebäude an der Grenze entdeckt, aus welchem Gerade eine rothaarige Mediale ausbricht. Er ist neugierig und beobachtet sie dabei – und so läuft das erste Zusammentreffen der beiden ab.
Faith ist auf der Suche nach Sascha, sie braucht ihre Hilfe – sie ist die einzige, die sie nicht verraten wird. Man spürt wieder diese Liebe im Rudel, die sie alle verbindet. Und bei Sascha merkt man, wie verändert sie doch seit dem ersten Band ist. Es ist schön, sie so lebendig zu sehen. Insgesamt gefällt mir die Geschichte bis hierhin schon richtig gut und das positivste daran ist einfach, dass die beiden Medialen, Sascha und Faith, so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind. Die einzige Gemeinsamkeit ist eigentlich, dass beide Silentium besaßen.

Neben der Handlung beim Rudel bekommt man auch wieder Einblicke in die Ratssitzungen der Medialen. Dabei merkt man wieder, wie kalt und neutral die Medialen miteinander umgehen. Jeder dort denkt nur an sich, jeder will am meisten Macht. Neue Pläne werden ebenfalls geschmiedet – denn sie brauchen ein neues Ratsmitglied und das werden sie sich holen.
Vaughn ist indes immer faszinierter von der eiskalten Medialen, die er liebevoll Rotfuchs nennt. Seine Katze spielt mit ihr und im Laufe der Handlung kriegt er es auch hin, dass sie mit ihm spielt. Vaughn fordert sie schon zu Beginn mehrmals dazu heraus und bringt sie an ihre Grenzen, in dem er sie berührt. Denn Faith wurde in ihrem Leben nur von Ärzten angefasst und selbst da hielt es sich in Grenzen. Es ist ein gefährliches Spiel, was die beiden miteinander treiben und es ungewiss, ob es für beide gut ausgehen kann.
Außerdem gibt es da noch eine dunkle Bedrohung, die in Faiths Kopf eindringt und ihr Nachts die schrecklichsten Bilder in den Kopf setzt. Keiner kann sie davor bewahren und das macht Vaughn fast irre – durch seine Vergangenheit ist es einfach seine Pflicht, sie zu beschützen.

Das bringt ihn jedoch nicht dazu, das sichtliche Katz-und-Maus-Spiel mit Faith abzubrechen, nein sein Beschützerinstinkt nimmt ihr gegenüber eher noch zu und man merkt, wie ehrenhaft und liebevoll der geheimnisvolle Jaguar doch sein kann.
Ihm war schon sehr früh klar, dass sie seine Gefährtin ist. Alles hängt also von Faith ab, die sein Leben in ihrer Hand hat und es jetzt nur noch von ihrer Entscheidung abhängt. Dramatisch!
Mich ließ die Geschichte dann kaum noch los, als die ganzen Gefahren und Probleme zusammen kamen und die Entwicklungen immer schneller von statten gingen. Schier atemlos konnte man das Buch einfach nicht weglegen!
Als die anderen Mediale versuchen, die Leoparden direkt anzugreifen ist das Finale eingeläutet - nun wird sich wieder einmal zeigen, wer die Nase in dem gefährlichen Spiel vorn hat. Doch dieses Finale und alle Handlungsstränge die zusammen laufen ist eher seicht und nicht zu aufregend. Hätte man mehr daraus machen können, aber das tut nun für mich auch nicht mehr groß etwas zur Sache.
Vaughn und Faith finden jedoch Wege und Mittel, um zusammen sein zu können und das Ende ist wieder einmal das Schönste am ganzen Buch!



Fazit

Für mich ist das Buch genauso schön und atemberaubend gewesen wie der Vorgänger und doch irgendwie ganz anders. Die beiden Medialenfrauen könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch haben sie etwas Entscheidendes gemeinsam: beide lieben eine Raubkatze. Die Geschichte von Vaughn und Faith ist bestückt von tödlichen Problemen und doch schaffen sie es, zueinander zu finden. Die Handlung ist wesentlich sanfter und weniger actionreich als der erste Band, doch damit kann man Leben. Die Emotionen kochen hoch!


Jäger der Nacht bekommt:

5/5 Herzen




Read More

Montag, 27. Mai 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #19

Montag, 27. Mai 2013


Kurz kehre ich aus meiner Versenkung und Lernhöhle zurück um euch mein neustes Buch im Regal zu zeigen - erst am Samstag vorgestellt & bestellt und schon ist es eingeflattert ;)


Roxanne St. Claire  -  Guardian Angelinos 02. Tödliche Vergangenheit

Den ersten Band habe ich erst letzte Woche gelesen und für echt gut befunden - also dachte ich mir, da kann ich mir doch gleich Band 2 besorgen? Klar, sofort gelesen wird es nicht, es darf aber schon mal ins Regal einziehen. Mal sehen, wann ich dazu wohl kommen werde... ;)
Gott, da stehen so viele gute Bücher in meinem Regal, wann soll ich die nur alle lesen? :o
(Verlag: Egmont LYX // 416 Seiten)
Read More

Samstag, 25. Mai 2013

[News] Most Wanted im Juni 2013

Samstag, 25. Mai 2013



Bei meiner Kategorie "Most Wanted" geht es um meine Most Wanted-Books für den nächsten Monat!

Dabei stelle ich euch erst die Bücher vor, die jetzt im Juni erscheinen und die ich definitiv kaufen werde und natürlich: Warum. Anschließend gleich noch die Bücher, die ich mir im Juni zusätzlich kaufen werde, auch wenn es sie schon länger gibt.
Danach stelle ich noch Bücher vor, die im Juni erscheinen und fürs Erste auf meiner Wunschliste landen. 

Vielleicht ist für euch ja auch etwas dabei ;)



Meine Most Wanted-Bücher im Juni


Tja.... traurig. Hier steht dieses Mal nichts. Es erscheinen für mich natürlich interessante Bücher im Juni, doch eines was ich sofort kaufen möchte? Nein. Ausnahmsweise mal nicht ;)



Was sonst noch im Juni unbedingt gekauft werden muss

 

Hier wird es diesmal viel viel mehr, als erwartet! Schon allein die beiden Bücher hier kommen eher spontan dazu.
Bei "Ascheherz" liegt es daran, dass ich das Buch absolut traumhaft fand, es aber nur geliehen habe. Also werde ich mir kurzerhand das Taschenbuch selbst holen, um es jeder Zeit noch einmal Lesen zu können :)

Den ersten Band der Guardian Angelino-Serie habe ich erst gelesen und für gut befunden, klar muss da gleich Band 2 "Tödliche Vergangenheit" her - ich bin gespannt auf Marcs Geschichte!



In der zweiten Runde gibt es dieses beiden Bücher - Teil 1 und Teil 2 der "Zero Unit-Trilogie" namens "Tiefer Fall" und "Böses Erwachen"
Ersteres habe ich schon gelesen und rezensiert, wollte es jetzt aber selbst gern im Regal stehen haben und natürlich mit der Trilogie fortfahren, weswegen ich mir auch gleich den zweiten Band zugelegt habe.


 

Durch die Rezension von Conny aus der Lesestube musste ich jetzt einfach noch den ersten Band der Feuer-Serie namens "Tödliches Verlangen" dazusetzen. Klingt nach einem Buch, was mich begeistern kann!
Außerdem fehlt mir noch das neue Album von "Thirty Seconds to Mars", was ich auch gleich mit einsacken werde ;)



Neu auf der Wunschliste wären dann...


 Der dritte Teil der Guardian Angelino-Serie namens "Sekunden der Angst". Außerdem der zweite Band von Simone Elkeles namens "Zwischen uns die halbe Welt" und das eBook "Die Früchte der Unsterblichkeit", welches zur Stadt der Finsternis-Reihe gehört.


 

"Geheimnisvolle Berührung" muss natürlich auf die Wunschliste, doch vorher muss ich noch Band 11 lesen. "Tor der Dämmerung" & "Stolen Mortality" machen neugierig, weswegen sie erstmal darauf landen.



 Auch "Die Verbotene", "Mystic City - Das Gefangene Herz" und "Ewiger Schwur" klingen nach tollen Reihenanfängen und werden auf die Wunschliste gesetzt.


Fehlen nur noch "Dark Kiss", was unglaublich gut klingt und das Dystopiendebüt "Gelöscht" - da kann man sich auf einiges freuen!

Read More

Freitag, 24. Mai 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #18

Freitag, 24. Mai 2013


Durch meinen langen Lesemarathon hat sich dieser Post hier nach hinten verschoben - das Buch ist nämlich schon fast eine Woche bei mir und wartet darauf, dass ich endlich den Beitrag dazu erstelle ;)


Veronica Rossi  -  Getrieben: Durch ewige Nacht 

Es ist noch gar nicht so lange her, da las ich den ersten Band der Trilogie um Aria und Perry - der gefiel mir so gut, dass natürlich Band 2 nicht lange fehlen durfte!
Das Blau finde ich übrigens richtig schick - auch wenn das Cover ansonsten aussieht, wie das andere. Irgendwas besonderes hat es ja doch ;)
Mal sehen, wann ich das Buch lese werde... vielleicht ja mit Sonne zusammen, die Idee kam uns schon, wir wissen nur noch nicht, wann das passen soll! ;)
(Verlag: Oetinger // 365 Seiten)
Read More

Donnerstag, 16. Mai 2013

[Rezension] Gebannt - Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi

Donnerstag, 16. Mai 2013


Titel: Gebannt - Unter fremdem Himmel
Originaltitel: Under the Never Sky 
Reihe:
Aria & Perry-Trilogie #1
Verlag: Oetinger
Umfang: 429 Seiten
Preis: 17,95 €uro
ISBN: 978-3-7891-4620-6
Leseprobe



Klappentext

Die siebzehnjährige Aria lebt in einer hoch technologisierten Welt, in der es kein Leid gibt. In einer Imitation, die perfekter ist als die Realität. 
Doch dann trifft sie auf Perry. Perry, der aus der Wildnis stammt, in der das Recht des Stärkeren gilt und die Natur ihren Tribut fordert. In einer Wirklichkeit, die realer ist als jede Perfektion. 
Als Aria in eben jene Wildnis verstoßen wird, ist es Perry, der ihr das Leben rettet. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, doch bald schon stellen sie fest, dass sie etwas ganz Entscheidendes verbindet: die Suche nach denen, die sie lieben. Eine Suche, die sie das Leben kosten könnte, voller Gefahren und in einer Welt, die ihnen feindlich gesinnt ist. 
Dabei wächst Aria nicht nur über sich hinaus, sondern muss sich auch eingestehen, dass sie zunehmend mehr empfindet für Perry. Gefühle, die sie unbedingt vor ihm verbergen will. Doch Perry weiß bereits um ihre Zuneigung ihm gegenüber, denn er besitzt eine besondere Gabe. Aber gegen das Schicksal, das sie mit aller Gewalt zu trennen versucht, scheint ihre Liebe machtlos… (Bild- & Textquelle: Oetinger Verlag)



Meine Meinung

Das Buch bekam ich von meinem Freund zum Geburtstag im November geschenkt – es stand auf den weiten meiner Wunschliste und er hat es sich da raus gesucht und gesagt, er denkt, das würde mir ganz gut gefallen. Ich meine, von der Idee her klingt es gut und ich habe gehofft, dass es eine gute Dystopie ist – und siehe da: mein Freund hatte recht! Es hat mir richtig gut gefallen!

Gleich zu Beginn begleitet man Aria, die mit Freunden auf den Weg ist zu einer verbotenen Suche. Aria geht dort nur mit, da sie über den Anführer der Jungs namens Soren versucht, mehr über ihre Mutter rauszubekommen. Diese lebt in einem anderen Areal, welches seit kurzem defekt ist und sie weiß nicht, ob ihre Mutter noch am Leben ist oder nicht. Alle Mitwirkenden haben ziemlich exotische Namen und auch teilweise neuartige Begriffe für Dinge, wo man sofort merkt, dass man sich in einer zukünftigen Welt befindet.
Doch diese zukünftige Welt ist speziell, denn die Menschen leben nur noch in virtuellen Welten. Sie haben ein sogenanntes „Smarteye“ vor dem Auge, welches sie in diese Welten bringt. Alles scheint möglich, und einfache Sachen, alles was zum Leben gebraucht wird, wird virtuell oder genetisch erzeugt. Ich finde die Idee echt interessant. Besonders, da es in Reverie nicht nur diese künstlichen Welten gibt, sondern auch die Realität, die Welt „draußen“, die sogenannte „Todeszone“ mit ihren Barbaren. Schon hier wird der krasse Gegensatz deutlich, der existiert. 
Das, was nicht zu Beginn erklärt wird, tritt alles noch auf den folgenden Seiten auf, sodass man nie komplett im Dunkeln tappt, was ich gut finde. Oftmals wird man ja einfach in eine Welt geworfen, in der man sich zurechtfinden muss – hier ist das jedoch nicht so.

Soren ist ein sehr unangenehmer Typ und trotzdem finden ihn alle toll, da sein Vater ein wichtiger Mann ist. Paisley, Arias Freundin, begleite sie auf dem Trip, doch sie hat von Beginn an Zweifel, ob das richtig ist, was sie machen. Durch ihre Neugier entsteht schon bald Lebensgefahr für alle und die Spannung setzt ein.
Mittendrin wird die Sicht gewechselt und man begleitet Peregrine, kurz Perry. Er ist aus der Wildnis und stößt unbemerkt in das kaputte Areal, in welchem sich Aria und die anderen Jugendlichen gerade befinden. Hier zeigt sich eine ganz andere Welt und andere Probleme. So hat Perry richtig gute Sinne und spezielle Gaben, die für ihn überlebenswichtig sind. Er gehört zu einem Stamm namens Tiden und für sie zählt nur das Überleben in der harten Welt, egal wie. Sein Bruder ist der Kriegsherr des Stammes, jedoch haben sie ein schlechtes Verhältnis zueinander.
An dieser Stelle wurde mir schon klar, wie vielseitig und magisch diese Welt namens Reverie eigentlich ist. So interessant und fesselnd von Anfang an finde ich nur selten ein Buch.
Durch Arias baldige Verbannung, da ihr die Schuld an den Ereignissen gegeben wird, triff sie in der Wildnis auf Perry, der ihr das Leben vor den gefährlichen Ätherstürmen rettet. Ihre Welten prallen aufeinander und das größte Abenteuer in Arias Leben beginnt.

Perry und Aria reisen zusammen, doch beide aus unterschiedlichen Gründen. Sie, damit sie überhaupt den Hauch einer Chance hat zu Überleben und er um seinen Neffen Talon zu finden, den die Siedler, also Arias Leute, entführt haben. Anfangs gibt es bei beiden nur Streitigkeiten, Misstrauen und Missgunst. Doch sie lernen, miteinander umzugehen und freunden sich dann schon irgendwie an. 
Andere Personen, wie Perrys lustiger Freund Roar kommen dazu und machen die Handlung dynamisch, lassen sie nicht auf der Stelle herumtreten. Er lockert oft ernste Situationen auf, ist das Gegenteil von Perry und erzählt auch erstmals mehr über die Wildnis und ihr Leben. Mich ließ die Geschichte kaum los, so fasziniert war ich davon!
Aria und Perry entdecken gegenseitig die Welt des Anderen und spenden sich gleichzeitig Halt. Wendungen, die immer wieder Steine in ihre Wege legen ändern auch gleichzeitig ihre Ziele und machen die Handlung nur spannender. Viele Überraschungen tragen ebenfalls dazu bei und die Seiten fliegen nur so dahin. Ein offenes Ende hinterlässt tausend Fragen und man verlangt automatisch nach dem zweiten Teil!



Fazit

Mehr kann und möchte ich gar nicht über das Buch sagen, denn das Abenteuer, was Aria und Perry bestreiten ist so vielseitig und abwechslungsreich, dass man es einfach selbst gelesen haben muss. Aria macht eine riesige Entwicklung durch und hat am Ende doch keine Wahl für ihre Zukunft, genauso wenig wie Perry. Ob die beiden im zweiten Teil wieder zueinander finden bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass Veronica Rossi mich mit diesem Werk absolut begeistert, fasziniert und gefesselt hat – und dieses atemberaubende Abenteuer möchte ich nächstes Mal auch wieder erleben! Top-Empfehlung für diese magische Welt namens Reverie, in welcher die Gegensätze nicht größer sein könnten!


Gebannt - Unter fremdem Himmel bekommt:

5/5 Herzen




Aria & Perry-Trilogie

Band 1: Gebannt - Unter fremdem Himmel

Read More

Dienstag, 14. Mai 2013

[Rezension] Lockruf des Verlangens von Nalini Singh

Dienstag, 14. Mai 2013


Reihe: Psy/Changeling #10
Verlag: Egmont LYX
Umfang: 524 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8608-8
Leseprobe


Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.



Klappentext

Vor langer Zeit verlor Hawke, der gefährliche Anführer der SnowDancer-Wölfe, seine ihm vorbestimmte Gefährtin – seither ist sein Herz zu Eis erstarrt. Gefühle lässt er einfach nicht zu, um seinem Schmerz wegen des Verlusts zu entkommen. 
Doch die abtrünnige Mediale Sienna Lauren, die dem Medialnet den Rücken gekehrt und sich Hawkes Rudel angeschlossen hat, droht seine innere Mauer zu durchbrechen. Sie erweckt eine Leidenschaft in Hawke, die der unnahbare Gestaltwandler schon fast vergessen glaubte. Aber diese Liebe darf nicht sein! Hawke ist sich sicher, dass Sienna zu jung ist, um ihm und seinen Launen stand halten zu können. 
Die Sehnsucht allerdings, die in ihnen beiden schon seit Langem wächst, können sie nicht verleugnen. Doch das Feuer, das zwischen Hawke und Sienna lodert, lässt die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Medialen völlig außer Kontrolle geraten. Sienna wird zu einer Bedrohung für die Wölfe – und für Hawke hat die Sicherheit des Rudels stets oberste Priorität. Er steht nun vor der schwersten Entscheidung seines Lebens: Folgt er seinem Pflichtgefühl oder seinem Herzen? (Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Meine Meinung

Diese Geschichte wurde von allen Lesern der Reihe und so auch von mir sehnsüchtig erwartet! Endlich bekam man Hawkes Geschichte, der einsame Alphawolf des SnowDancer-Rudels. Ich habe, um ehrlich zu sein, die Geschichte etwas vor mir hergeschoben, da ich es vor Beginn des Lesens schon schade fand, wenn es vorbei ist. Und genauso war es auch – schrecklich, als das Buch zu Ende war, ich hätte noch tausend Seiten mehr lesen können!

In der kleinen Einführung, die einen jedes Mal erwartet, wenn man ein eines der Bücher beginnt, erfährt man erstmals etwas über die bis dato unbekannten X-Medialen. Hier zeigt sich schon, dass diese Medialen unbedingt Silentium brauchen sonst gibt es massenhaft Tote. Ich fand den Einstieg somit sehr gelungen, denn ein gewisser Faden, in welche Richtung die Geschichte geht, ist augenblicklich gesponnen worden.
Dann gibt es auch direkt schon die erste offene Konfrontation von Sienna und Hawke. Hier zeigt sich sofort wieder wie explosiv die beiden doch zusammen sind und das es noch nie einfach mit beiden war. Hawke macht auch, sehr zu Siennas Missfallen, seinen Leitwolf deutlich und unterdrückt so seine immer stärker werdende Anziehung zu ihr. Die Situation war ungefähr auf Seite 30 vorbei, doch ich war hier schon hin und weg, absolut begeistert, endlich die beiden näher kennenzulernen und zu begleiten auf ihrem harten Weg zum Ziel.
Doch auch hier zeigen sich schon erste Konflikte, die vor allem Hawke mit sich rum tragen muss. Er verzichtet auf Sienna und unterdrückt jegliche Anziehung, doch missfällt es ihm gleichzeitig, dass sich der Leopard Kit mit Sienna so gut versteht und er sie vielleicht an ihn verliert. Auch wenn Siennas und Kits „Beziehung“ bald klar wird Seine Eifersucht ist riesig und doch überwiegt die Trauer über seine verlorene Gefährtin, die er in jüngster Kindheit verloren hat und spaltet sein Gewissen.
Sienna bekommt derweilen Hilfe von Kit und von einigen Wölfen, da sie wissen, wie knapp Hawke dran ist, sich Sienna anzueignen. Außerdem ärgert Kit den Leitwolf gern und so kann er zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Auch den Offizieren reicht es irgendwann und sie helfen der Beziehung mit einem schönen Geschenk nach.

Fast jedes der Kapitel endet mit einem mysteriösen E-Mail-Auszug von einer Frau namens Alice Eldrige, welche bestimmte Medialenarten näher untersucht hat und ihre Fortschritte regelmäßig ihren Eltern mitteilte. Doch fragt man sich hier noch: wozu wird das ganze hier angeschnitten?
Neben Hawke und Sienna nimmt außerdem die schwierige Beziehung von Lara und Walker einen Platz in der Geschichte ein, die einen nebenbei ebenso unterhält und die Handlung insgesamt abwechslungsreicher macht.
Außerdem gibt es einen weiteren Handlungsstrang bei den Makellosen Medialen und Henry Scott, der seine eigenen fiesen Pläne schmiedet. Schon sehr früh wird deutlich, dass er San Francisco auslöschen will und dort vor allem die DarkRiver-Leoparden und die SnowDancer-Wölfe. Alles steht auf Krieg aus. Besonders dieser Handlungsstrang, der schon in Band 1 begann, verspricht Spannung und Brutalität. Ein Krieg steht bevor und er wird unausweichlich.
Explosiv geht das Hin und Her bei Sienna und Hawke weiter, vor allem als Sienna viel defensiver handelt als vorher. Doch ist es schwer für beide, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Aber der eiskalte Leitwolf kann auch anders und so lernt man Hawke von einer Seite kennen, die er bisher kaum gezeigt hat und einfach nur begeistert.

Auch scheinen Siennas Angriffe zu funktionieren und so nähern sich die beiden im Laufe der Handlung immer mehr an – doch keiner darf den drohenden Krieg mit den Medialen vergessen, weswegen es schön ist, dass sich diese beide wichtigen Sachen im gesunden Mittelmaß abwechseln. Außerdem wird dadurch auch Siennas „Gabe“ als X-Mediale näher beleuchtet und bringt gleichzeitig massenhaft neue Probleme mit, für die es keine Lösung zu geben scheint. Ich war einfach nur gefesselt von der Geschichte und konnte das Buch kaum weglegen!
Doch gab es auch einige Glücksmomente im Buch, die das Leserherz noch höher schlagen lassen. Das Alphapaar der Leoparden bekommt endlich ihren lang erwarteten Nachwuchs und auch Sienna und Hawke lernen, wie sie miteinander „spielen“ – ihr Werben passiert auf eine recht interessante Weise.
Alles spitzt sich rasant immer weiter zu. Jederzeit könnte der Krieg ausbrechen und so sind alle in höchster Alarmbereitschaft – die Frage ist nur: Wann? Insgesamt kann ich sagen, durch diese Tatsache ist das Buch blutig und düsterer als die Vorgänger.
Die letzten 100 Seiten des Buches sind der absolute Showdown. Siennas Gabe kommt zum Einsatz und der Krieg, bei dem man auch über Verluste klagen muss, findet statt. Spannung pur! Doch, gibt es eine Rettung? Absolut herzzereißend kommt dann das Ende und ich kann nur noch sagen: I’m loving it!



Fazit

Das Buch war, wie bereits erwartet, der absolute Burner! Glühend heiß ist nicht nur Siennas Gabe, sondern auch ihre Beziehung zu Hawke, die endlich Form annimmt und dies auf eine sehr spielerische Art und Weise. Den eiskalten Leitwolf lernt man auch mal anders kennen und das ist sehr erfrischend. Auch die Haupthandlung nähert sich in großen Schritten der Konfrontation und die ersten Ausläufe des Krieges finden in diesem Buch statt –düsterer und blutiger als die Vorgänger, doch nicht schlecht, sondern Spannung und Nervenkitzel pur. Das Buch lässt keine Seite verstreichen ohne das es absolut fesselt und so war es für mich rundum gelungen. Das war Nalini Singh in Höchstform – auf ein weiteres!


Lockruf des Verlangens bekommt:

5/5 Herzen




Read More

Samstag, 11. Mai 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #17

Samstag, 11. Mai 2013


Ganz überraschend lag gestern vor meiner Tür dieses Buch hier - vielleicht sollte man sich bei Ivi & Piper daran gewöhnen, keine Antwort zu kriegen, aber dafür ein Buch. Herzlichen Dank!


Lissa Price  -  Enders 

Da ist es! Das Buch, auf das die Leserwelt schon ewig wartet! Nachdem der Termin um ein halbes Jahr verschoben wurde, ist es nun endlich da. Und bei mir sogar noch in Schutzfolie gepackt, wie man auf dem Bild sehen kann ;)
Die ist mittlerweile nicht mehr dran - ich musste es mir ja gleich genauer besehen. Hübsch ist es <3
Ich hoffe ja nur, es gibt ein paar Wiederholungen am Anfang, denn die Handlung von Starters kann ich nicht mehr so ganz rekonstruieren. Gelesen wird es sehr bald, denn ich bis total heiß auf die Geschichte!
(Verlag: Ivi // 347 Seiten)
Read More

Freitag, 10. Mai 2013

[Rezension] Leopardenblut von Nalini Singh

Freitag, 10. Mai 2013


Autor: Nalini Singh
Titel: Leopardenblut
Originaltitel: Slave to Sensation
Reihe:
Psy/Changeling #1
Verlag: Egmont LYX
Umfang: 378 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8152-6
Leseprobe



Klappentext 

Immer öfter liegt Sascha Duncan beim Aufwachen zusammengekrümmt in ihrem Bett. Die junge Frau spürt, dass sie nicht normal ist, sondern einen Defekt hat – nämlich Gefühle, die von den telepathisch begabten Medialen unterdrückt werden. Mit aller Kraft versucht Sascha die Fassade der kühlen Geschäftsfrau aufrechtzuerhalten. Sie will um keinen Preis in der berüchtigten Rehabilitationsanstalt landen, deren Insassen – jeglicher Persönlichkeit beraubt – ihr Dasein als lebende Tote fristen. 
Da stellt die Begegnung mit dem Gestaltwandler Lucas Hunter Sascha auf eine weitere Probe. Um die Macht der Medialen zu festigen, soll sie mit dem Anführer der DarkRiver-Leoparden ein Bauprojekt realisieren. 
Doch vom ersten Moment an fühlt sich Sascha in Lucas’ Bann gezogen – und auch in ihm erwachen ungezähmte Begierden. Er erwidert ihre Gefühle voller Leidenschaft – während er gleichzeitig noch eine ganz andere Mission verfolgt: Lucas will die Ermordung einer Leopardenfrau rächen und plant deshalb, in die engsten Regierungskreise der Medialen einzudringen, mit Saschas Hilfe… (Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Meine Meinung

Ich weiß noch ganz genau – diesen ersten Band las ich vor einigen Jahren das erste Mal in Tunesien am Strand. Ein Strandtag und schon war das Buch beendet! Es war unglaublich – und nun möchte ich meine Erinnerungen auffrischen und die Geschichte noch einmal, ganz von vorn erleben. Wie ich mich schon darauf gefreut habe!

Zu Beginn des Buches bekommt man einen Prolog, wie eine Art Einführung. Hier werden dem Leser die Medialen vorgestellt – Menschen, die übernatürliche geistige Fähigkeiten besitzen – und deren Aufstieg durch ein Programm namens Silentium. Silentium bedeutet soviel wie „Stille“ und das ist es für die Medialen auch, denn durch dieses Programm empfinden sie keine Gefühle mehr: weder Hass, noch Neid – kein Glück und keine Liebe. Sie denken rein pragmatisch, wie Maschinen. Ich finde es zunächst einmal eine tolle Idee, die hinter dieser Rasse steht und außerdem ist es auch toll von Singh, die wenigen wichtigen Sachen, die die Medialen ausmachen, schon gleich zu Beginn zu erklären.
Anschließend beginnt die eigentliche Handlung, die in der Zukunft spielt im Jahr 2078. In dieser Welt gibt es die Medialen, Menschen und Gestaltwandler, die sich den Planeten teilen. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Kalifornien und in diesem Fall insbesondere San Francisco.
Hier lernt man Sascha Duncan kennen, eine kardiale Mediale, das heißt eine Mediale mit starken Kräften, welche man durch ihre nachtschwarzen, mit weißen Sternen versehene, Augen erkennt. Doch bei Sascha scheint etwas nicht zu stimmen: sie besitzt keine nennenswerten Kräfte. Außerdem quält sie die Tatsache, dass sie „defekt“ ist, da sie plötzlich die verschiedensten Dinge fühlen kann – für eine Mediale ein Tabu! Sascha hat Angst, dass sie rehabilitiert wird – eine Maßnahme, die ihre Rasse dann ergreift. So werden defekten Medialen die Selbständigkeit und das Denkvermögen genommen; sie bleiben als Arbeiterdrohnen für niedere Arbeiten zurück.

Doch für Sascha kommt es noch schlimmer. Ihre Mutter, Nikita Duncan, ist Ratsfrau und somit eine der führenden Medialen ihrer gesamten Rassen. Wenn sie etwas merkt, ist das Spiel sofort vorbei. Um die Situation noch weiter voranzutreiben bekommt Sascha von ihrer Mutter den Auftrag mit den gefühlsbetonten DarkRiver-Leoparden ein Architekturgeschäft abzuwickeln und zu betreuen. Dort lernt Sascha Lucas Hunter, den Alpha des Rudels, kennen, der ihr mehr als nur unter die Haut geht.
Lucas verfolgt mit seiner offensiven Flirterei jedoch andere Pläne – mithilfe des Projektes und der Nähe zu ratsnahen Medialen will er den Mord an einer Gestaltwandlerfrau aus seinen Reihen aufdecken und rächen. Anders als die Medialen immer behaupten glaubt kein Gestaltwandler, dass die Mediale keine Mörder in ihren Reihen haben: sie sind sich da ziemlich sicher.
Durch Lucas bekommt man auch Einblicke in das Rudelleben und dessen Struktur. Sie gehen ganz anders, viel herzlicher, mit ihren Rudelgefährten um und spenden sich gegenseitig Trost und Nähe – vor allem Dorian, der Bruder der ermordeten Leopardenfrau. Gestaltwandler und Medialen sind wie Tag und Nacht: Lucas handelt nach Gefühl und flirtet, was das Zeug hält während Sascha versucht, cool zu bleiben und Distanz zu wahren. Doch wie soll funktionieren bei einem Kater, der spielen will? Auf Sascha wirkt das Ganze ziemlich verlockend, doch sie muss sich zusammenreißen, wenn sie leben will.

Die Handlung schreitet voran und so bekommt man auf eine spielerische Art mit, wie sich Sascha und Lucas nähern. Dies geschieht zuerst in sehr realen Träumen, die Sascha projiziert und auch beide Anteil daran haben.
Mit der Zeit kommt man auch den Figuren näher, was höchste Eisenbahn ist – klar, beide sind einem von Anfang an sympathisch, doch war es Zeit, dass beide mehr Tiefe bekommen. Man erfährt, dass Lucas eine schwere Kindheit hatte, in der er große Verluste verzeichnen musste. Sie haben ihn geprägt und ihm gleichzeitig zum Alpha verholfen. Man kann mit ihm mitfühlen und ihn verstehen, womit er sich sofort in das Herz der Leser schleicht.
Die beiden bringen ihre Beziehung auf eine tiefere Art und vertrauen sich immer mehr Geheimnisse an. Lucas erzählt ihr von dem Mörder und das er wieder zugeschlagen hat, diesmal beim benachbarten SnowDancer-Rudel und noch kann die Frau gerettet werden – der Spannungsbogen steigt. Doch alles hängt von Sascha ab, die mit sich ringt. Hält sie ihren Leuten die Treue, obwohl sie diese vermutlich eh abschieben oder bringt sie Lucas die Loyalität entgegen? Doch auch Sascha ist nicht mehr außer Gefahr, auch ihr ist man schon auf den Fersen, was die Situation nur pikanter macht. Noch dazu zerbricht sie immer mehr an den Gefühlen, die sie für Lucas empfindet und ihr Verfall ist nicht mehr abwendbar.

Doch da ist noch das Problem mit dem Medialnet – eine geistige Ebene, mit denen alle Medialen miteinander verbunden sind und ohne die sie nicht leben können. Dort können sie auch in Kontakt treten – mega interessant! Doch es hält Sascha am Leben. Wenn sie bei Lucas bleiben will, kann sie nicht länger dort bleiben – ein riesiger Konflikt, der zusätzlich noch dazu kommt.
Immer weiter wird die Handlung vorangetrieben und die Spannung gesteigert. Die Wölfe kommen mit ins Spiel und es müssen lebenswichtige Entscheidungen getroffen werden. Sascha hat alle Fäden in der Hand: sie entscheidet über Leben und Tod, über ihre Beziehung und auch, ob es einen Krieg geben wird. Doch es ist von Anfang an klar: nicht alles kann gut ausgehen – jemand MUSS sterben. Es scheint keinen Lichtblick zu geben, was einen schier verrückt macht! Doch Hawke, der Alphawolf der SnowDancer, hat mehr im petto als man vermutet.
Alles geht rasend schnell und schon ist das Ende des Buches da – voller Emotionen! Unglaublich.



Fazit

Die Geschichte braucht ein bisschen bis sie ins Rollen kommt – das tut sie zunächst sanft, doch auf einen Schlag müssen alle wichtigen Entscheidungen getroffen werden und doch gibt es nicht für alle ein Happy-End. Das Buch war unglaublich, auch jetzt, nach dem zweiten Mal lesen – die zukünftige Welt, die Medialen und die Umstände, die Singh geschaffen hat, sind unglaublich gut durchdacht und komplex, sodass es tausend Möglichkeiten zu geben scheint. Lucas und Sascha sind wandelbare Charaktere, die harmonieren und auch ordentlich Öl ins Feuer gießen. Top-Empfehlung!


Leopardenblut bekommt:

5/5 Herzen




Band 1: Leopardenblut
Band 11: Einsame Spur
Band 12: Geheimnisvolle Berührung

Read More

Dienstag, 7. Mai 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #16

Dienstag, 7. Mai 2013


Das nächste Buch erreichte mich jetzt auch schon - diesmal jedoch nicht gekauft, sondern vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dankeschön hierfür!


Michelle Raven  -  TURT/LE 02. Riskantes Manöver

Hier ist das gute Stück! Schon fast ein Jahr wird es heiß erwartet - endlich wird das Geheimnis um Hamid gelüftet, wie ich mich freue!
Gut, aus dem ersten Band blieb nicht mehr allzu viel hängen - leider habe ich auch keine Zeit zum Re-Readen, aber ich denke, ich werde mich schon zurechtfinden :)
Die Frau auf dem Cover finde ich übrigens etwas merkwürdig, also ihren Blick... ihr auch?
Das Buch wird sehr bald dazwischen geschoben!
(Verlag: Egmont LYX // 468 Seiten)
Read More

Montag, 6. Mai 2013

[Rezension] Royal House of Shadows 01. Der Vampirprinz von Gena Showalter

Montag, 6. Mai 2013



Autor: Gena Showalter
Titel: Der Vampirprinz
Originaltitel: Lord of the Vampires
Reihe:
Royal House of Shadows #1
Verlag: Mira Taschenbuch
Umfang: 304 Seiten
Preis: 6,99 €uro
ISBN: 978-3-8627-8476-7
Leseprobe



Klappentext

Seite an Seite lebten Gestaltwandler, Werwölfe und Vampire im magischen Elden. Bis der grausame Blutzauberer das Königspaar stürzte. Erst wenn sich jetzt die vier Erben verbünden, kann Elden wieder aufblühen. Aber zuerst müssen sie erfahren, wer sie sind! 
Angekettet an ein Bett, muss Vampirprinz Nicolai Nacht für Nacht die Wünsche der Hexenprinzessin erfüllen. Obwohl die Erinnerungen an seine Vergangenheit wie ausgelöscht sind, brodelt Rachedurst in ihm. Nicolai weiß nur, dass er den Hexen entkommen muss, um diesem schwarzen Ruf zu folgen. Deshalb beschwört er Hilfe herauf - und ist erstaunt, als Jane Parker vor ihm steht: ein Mensch! Noch ahnen weder er noch sie, dass sie ineinander nicht nur heiße Begierde, sondern auch den Schlüssel zu ihrer wahren Bestimmung gefunden haben. (Bild- & Textquelle: Mira Taschenbuch Verlag)



Meine Meinung

Der Inhalt klingt ja auf den ersten Blick gar nicht so schlecht, kann man nicht leugnen. Die Tatsache, dass vier Autoren gemeinsam diese kleine Reihe geschrieben haben, ist ebenfalls interessant und hat mich einen Versuch wagen lassen. Keine Ahnung, worauf ich mich da einlasse – laut den bisherigen Rezensionen auf nichts Gutes. Und Tada! Es kam genauso: der absolute Absturz in die Buchhölle!

Der Einstieg in die Geschichte wurde gut gewählt. Man bekommt die Situation erklärt, die im Land Eldin gerade vorherrscht. Laut einer Sage bekommt man dies nähergebracht und kurz erklärt. Auch Nicolais Situation, um den es in diesem Buch geht, wird dargelegt.
Dann lernt man Jane in unserer Welt kennen. Sie hat gerade erst wieder laufen gelernt, nachdem sie einen Autounfall überlebte, bei dem aber ihre gesamte Familie gestorben ist. Sie ist ganz allein und einsam – doch dann bekommt sie ein mysteriöses Päckchen mit einem alten Buch und einer Nachricht, wo draufsteht: „Jane, ich brauche dich…“ Sie ist ratlos, wer ihr so etwas schicken kann, aber gleichzeitig auch verdammt neugierig. 
Dann liest sie die kurze Geschichte, die sich im Buch befand – und bekommt ziemlich anzügliche Gedanken… ähm ja. Glückwunsch! Wie durch ein Wunder wird dann das Geschriebene wahr und Jane ist plötzlich in dieser anderen Welt namens Delfina, um Nicolai zur Hilfe zu eilen. Durch ihren Job hat sie schon davon gehört – sie muss ja echt einen fantasievollen Job haben. Übrigens glaubt sie auch an das Übernatürliche. Normal!
Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrem Schicksal zu fügen und zu glauben, was ihr erzählt wird. Sie hat eine andere Persönlichkeit angenommen und kriegt gesagt, dass Nicolai sie das letzte Mal umgebracht hat und nun will sie ihm helfen. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch.

Anschließend kommt man mal zu Nicolai, welcher sein Gedächtnis verloren hat, aber alles andere als schwach ist, obwohl er wie ein Tier gehalten wird. Mithilfe seiner Kräfte, die ihn zwar nicht befreien können, aber er Hilfe rufen kann, hat er Jane gerufen, die er jedoch nur zur Flucht benutzen will. Man bemerkt seine Rachegedanken gegen die Hexen und seinen Hass, den er sich selbst nur teilweise erklären kann.
Dann kommt sie zu ihm und er will sie nur noch vögeln. Auch ihr geht es nicht anders – sie ist übertrieben heiß auf ihn. Er ist teilweise richtig übertrieben besessen und sagt Sätze, die aus einem Wort bestehen. Schrecklich! Animalisch ist noch untertrieben, doch sein Erinnerungsvermögen kehrt langsam zurück.
Nach ihrer Flucht, die leichter war als angenommen, geht es natürlich immer noch um Sex. Die absolute Empörung für mich kommt, als Jane kurz vorm Verhungern ist, aber dann feststellt, wie heiß sie doch Nicolais Körper findet und dann doch wieder nur an Sex mit ihm denkt. Ähm, hallo?! Wie kann Essen da unwichtig werden?!
Darauf folgte ein Moment, wo ich dachte, jetzt kommt mal was Ernstes! Denn das „Gespräch“ lenkt sich urplötzlich auf Janes verstorbene Familie – doch endet wieder in anzüglichen Gedanken auf beiden Seiten und brachte das Fass zum Überlaufen! Wie kann man nur nach einem Trauermoment so umschwenken! 
Hier hieß es für mich: Abbruch!



Fazit

Ich bin der Meinung, ich ertrage ziemlich viel und bin auch recht tolerant, was körperliche Leidenschaft in Büchern angeht. Doch hier wurde einfach maßlos übertrieben! Nach nicht einmal einem Drittel musste ich abbrechen. Alles dreht sich um Sex in diesem Buch – sogar, wenn man kurz vor dem Hungertod steht und gerade über den Tod der Eltern geredet hat. Außerdem war es an manchen Stellen einfach nur unlogisch und wie an den Haaren herbeigezogen. Handlung? – Fehlanzeige! Ich bin enttäuscht und bin mir sicher: dieses Buch fass ich nie wieder an!


Der Vampirprinz bekommt:

1/5 Herzen



Royal House of Shadows

Band 1: Der Vampirprinz
Band 2: Die Traumprinzessin
Band 3: Das Herz des Werwolfes
Band 4: Lord der toten Seelen

Read More

Samstag, 4. Mai 2013

[Rezension] SEAL Team 12 Band 03. Geheime Lügen von Marliss Melton

Samstag, 4. Mai 2013



Autor: Marliss Melton
Titel: Geheime Lügen
Originaltitel: Time to Run
Reihe:
SEAL Team 12 #3
Verlag: Egmont LYX
Umfang: 294 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8797-9

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.



Klappentext

Sara Garret könnte in ihrer Ehe nicht unglücklicher sein: Nicht nur fordert ihr Mann Bartholomew absolute Perfektion, er kontrolliert auch jeden ihrer Schritte und bestraft sie für die kleinsten Nachlässigkeiten. Schon seit Jahren versucht Sara, ihre Angst vor ihm zu überwinden und ihn zu verlassen. 
Als Bartholomew auch für ihren zehnjähigen Sohn Kendal zur Gefahr zu werden droht, weiß Sara, dass sie ihre Flucht nicht länger hinausschieben darf. Unverhofft trifft sie auf den geheimnisvollen Navy-SEAL Chase McCaffrey, mit dem sich ihre Wege in der Vergangenheit schon mehrfach gekreuzt haben. Dieser befindet sich auf dem Weg nach Oklahoma, um die Ranch seines Großvaters wieder auf Vordermann zu bringen. In ihrer Verzweiflung bittet Sara ihn, ihr und Kendal die Flucht zu ermöglichen. 
Chase, der seit ihrer ersten Begegnung von der tapferen Frau fasziniert ist, bringt die beiden kurzerhand zu seiner Ranch, wo er sie vor Saras Ehemann in Sicherheit glaubt. Doch dann zeigt sich, dass sie dort einer noch viel größeren Gefahr ausgesetzt sind: Eine militante Gruppe benutzt die Ranch als geheimes Waffenlager. Als Sara und Kendal ins Visier geraten, muss Chase alles dafür tun, um die Frau, die er liebt, zu beschützen… (Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Meine Meinung

Ich hatte mal wieder richtig Lust auf Action und ein paar heiße SEALs, weswegen ich also nach langer Stehzeit im Regal zu diesem Buch griff. Den Protagonistin Chase kennt man schon aus den Vorgängern, so ist es schön, dass er nun seine eigene Geschichte kriegen soll. Ich freute mich schon sehr darauf, auch wenn das Buch außerordentlich dünn ist - dennoch bekam ich eine recht gute Geschichte vor die Nase gesetzt!

Im Prolog kommt Sara, die weibliche Hauptperson, gerade vom Einkaufen zurück und muss sehr penibel die verschiedenen Sachen einsortieren, sonst gibt es Ärger mit ihrem Mann. Durch ihre Gedankenwelt erfährt man, was für eine brutale und vor allem totale Kontrolle ihr Mann führt. Als er dann auch noch ihren Sohn Kendal bedroht und sein Kaninchen umbringt, weil er ihn mit lauterer Musik von der Arbeit abgehalten hat, zieht Sara einen Schlussstrich: sie plant die Flucht.
Als sie zu dem Büro ihres Mannes zitiert wird, nur damit sie überwacht wird, trifft sie auf Chase, der ihr schön öfter aus der Patsche geholfen hat. Sie bittet ihn heimlich um Hilfe, doch Chase ist sich nicht sicher, ob er dieser Frau helfen wird – denn das würde für ihn bedeuten, er arbeitet gegen einen Vorgesetzen und würde seine sofortige Entlassung bedeuten.
Sara sieht für ihn auch nicht sehr stark aus, aber sie ist es, wenn sie muss, für ihren Sohn, was sie charakterlich als gute und besorge Mutter auszeichnet. Doch Chase spürt neben der Liebe zu ihrem Sohn auch die Angst vor ihrem Ehemann. Kendal gefiel mir als Charakter ebenso wie seine Mutter. Er ist süß für seine zehn Jahre, auch recht schlau und trotzdem so kindlich – ihm sollte kein Leid widerfahren, so sieht das auch Chase. Nach dem Gespräch mit Sara grübelt er über eine Möglichkeit nach, den beiden zu helfen.

Auch über Chase wird bald schon mehr bekannt. So hat er doch ein Familiengrundstück geerbt und will in seinem Urlaub dort hinfahren und das Ganze wieder herrichten. Hier wird auch deutlich, dass er keine tolle Kindheit hatte, doch bis jetzt gibt es nur wenige Andeutungen und bis zu Auflösung muss man sich wohl noch etwas gedulden.
Schneller als gedacht begleitet man dann doch Sara und Kendal auf der gemeinsamen Flucht mit Chase – der hat es sich nämlich doch anders überlegt. Die Frage an dieser Stelle war: Warum? Er könnte alles durch diese Aktion verlieren, was ihm lieb ist.
Nach einigem Hin und Her, Veränderungen am Aussehen von Sara und Kendal und der Entscheidung von Chase, die beiden mit auf sein Grundstück zu nehmen, bahnt sich eine gewisse Anziehung bei den beiden an. Er kümmert sich richtig rührend um sie und das wärmt ihr Herz, so ist Chase doch das komplette Gegenteil von ihrem kalten Mann. Doch gleichzeitig schüchtert er sie ein. So kann doch Sara bei Chase ganz anders sein, als sie bei Garret je war – ganz sie selbst, normal. Auch die Ranch und die Natur, die damit verbunden ist, tragen zu einer harmonischen Stimmung bei und wunderschöne Beschreibungen machen sie lebendig.

Doch die Idylle trügt – Garret leitet die Suche nach den beiden ein, schon bald werden sie landesweit gesucht. Garret spielt auf einmal den verletzten, todtraurigen Ehemann, der über den Verlust seiner Frau und seines Sohnes kaum hinwegkommt – doch inwiefern entspricht dieses Bild der Wirklichkeit?
Auch tut sich eine weitere Gefahr auf – eine rassistische Gruppierung versteckt ihre Waffen auf der Ranch von Chase und die wollen sie natürlich wieder. Sie bedrohen Sara und kendal und Chase muss alles tun, um sie zu retten – sein Beschützerinstinkt ist riesig.
Durch diese Ermittlungen tritt auch Hannah, Luthers Frau aus Band Zwei, wieder auf den Plan. Es ist sehr schön, sie wiederzusehen und vor allem ist es witzig, wie sie Chase mit Sara und seinen Gefühlen aufzieht, genauso wie die anderen Männer, mit denen man zu tun hat. Sie verbindet alle eine tiefe Freundschaft.
Die Handlung mit ihren verschiedenen Strängen spitzt sich rasch zu, es kommt kaum Langeweile auf. Die Beziehung von Chase und Sara steht auf Messers Schneide, sie scheinen Überzeugungen und vor allem Chase Arbeit nicht miteinander vereinbaren zu können. Dazu naht noch seine Abreise und auch die Entdeckung durch Garret schreitet immer weiter voran, sowie die Gefahr und der Anschlag der Skinheads. Eines ist spannender als das andere, doch mit höchster Zufriedenheit werden alle Fälle gelöst-
Doch ist es bis zuletzt nicht klar, ob Chase und Sara so zueinander finden können, wie sie sollten. Denn die Beziehung ist dadurch keinesfalls gerettet…



Fazit

Der dritte Band des SEAL Teams Nummer Zwölf hat mich wieder sehr gut unterhalten! Auch hier kann man, wenn auch weniger als in den Vorgängern, sehr gut verfolgen, wie sich Menschen durch andere Charaktere wandeln können und sich den verschiedensten Bedingungen anpassen. Die Naturbeschreibungen und die Familienidylle waren herrlich, doch sie überwog nicht – Gefahren durch rassistische Gruppierungen, einen brutalen Ehemann und auch später durch Terroristen waren genauso präsent. Eine Prise Dramatik und das Werk war vollendet. Für mich war es ein besonderes Leseerlebnis, was aber trotzdem noch Luft nach oben hatte. Trotz dessen ist es absolut empfehlenswert!


Geheime Lügen bekommt:

4/5 Herzen



Read More

Freitag, 3. Mai 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #15

Freitag, 3. Mai 2013


Ein neuer Monat bringt natürlich neue Bücher mit sich... und so habe ich mir die ersten paar Bücher meiner Kaufliste gegönnt & diese sind nun auch schon bei mir eingezogen!


Roxanne St. Claire  -  Guardian Angelinos 0.5 Schicksalhafte Begegnung

Diese kleine Vorgeschichte zum ersten Band der Guardian Angelinos Trilogie muss natürlich sein - jetzt, wo ich einen eReader habe, sollte ich ihn wohl auch nutzen ;) Da ist der eine Euro, den ich dafür ausgegeben habe, schnell verschmerzt!
Ich freue mich über diese kleine Einleitung und werde auch bald dazu greifen!
(Verlag: Egmont LYX // 21 Seiten)



Lara Adrian  -  Die Rache des Ritters

Wie ich ja schon sagte, möchte ich mein Regal langsam vervollständigen. Dabei ist Lara Adrian eine Autorin, die ich verdammt gerne lese und ihre Romantic-History-Serie aus dem Mittelalter hat mir da noch gefehlt.
Um ehrlich zu sein: Ich habe keine Ahnung, was mich erwartet und ob es mir gefallen wird. Historie ist eigentlich nicht so meins. Aber, wenn ich es mal versuchen will, warum dann nicht mit einem Roman von Lara Adrian? Ich bin guter Dinge und werde mich sicherlich bald ins Vergnügen stürzen!
(Verlag: Egmont LYX // 387 Seiten)



Maya Banks  -  KGI 01. Dunkle Stunde

Eigentlich warte ich ja auf dieses Buch immer noch - es sollte mich schon vor Monaten als Wanderbuch erreichen. Tja, das hat sich jetzt erledigt, denn jetzt habe ich es selbst. Das hat jedoch nichts mit dem Wanderbuch zu tun, eher mit der Tatsache, dass ich nun auch Maya Banks zu meinen Autoren im Regal dazuzähle... es werden einfach immer mehr und mehr! ;)
Über SEALs lese ich ja bekanntlich immer gerne, deswegen bin ich schon richtig gespannt auf diese Geschichte!
(Verlag: Egmont LYX // 392 Seiten)
Read More

Donnerstag, 2. Mai 2013

[Rezension] Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde von Shelle Sumners [Hörbuch]

Donnerstag, 2. Mai 2013


Verlag: Argon Hörbuch
Sprecherin:
Anna Carlsson
Laufzeit: 6 Stunden & 10 Minuten
ISBN: 978-3-8398-1232-7



Inhalt

Stell dir vor, jemand schreibt den Soundtrack deines Lebens. Jemand, der dich liebt. Die romantischste und witzigste Lovestory des Jahres! 
Dies ist die Geschichte von Grace und Tyler. Auch wenn Grace verzweifelt versucht, es NICHT zu Tylers und ihrer Geschichte werden zu lassen. Denn sie hat einen sicheren Plan für ihr Leben. Zumindest so lange, bis sie Tyler kennenlernt – den Dogsitter von nebenan. Mit seinem süßen Lächeln und seinen warmen, braunen Augen bringt Tyler ihren Plan durcheinander. Außerdem schreibt er umwerfend schöne Songs. Über sie. Für sie. Und irgendwann schmilzt Grace dahin. Wer kann ihr das verübeln? 
Doch als Ty mit seinen Songs zum gefeierten Star wird, nimmt das Schicksal eine unglaubliche Wendung und das Leben seinen Lauf… (Bild- & Textquelle: Argon Verlag)



Meine Meinung


Für mich war es das erste Hörbuch in meinem Leben – durch Zufall und ein wenig Glück kam ich bei bloggdeinbuch.de daran. Ich freute mich seit Langem mal wieder auf eine lockere Geschichte aus dem Leben und natürlich auf das neue Erlebnis, was mir ein Hörbuch liefert.

Gleich zu Beginn machte ich meine erste Feststellung, die vor allem für Hörbucher sehr wichtig sind: Anna Carlsson hat eine schöne angenehme Stimme, der man gern zuhört. Dadurch bekam ich eine positive Einstellung und konnte mich auf alles Weitere freuen.
Anfangs fiel es mir noch schwer, mich nur auf eine Stimme zu konzentrieren – man kann nebenbei einfach mal abschalten oder andere Sachen machen. Wenn ich selbst ein Buch lese, fällt mir das wesentlich schwerer und ich muss mich mehr konzentrieren. Ich gewöhnte mich fix an diesen kleinen Umstand und konnte mich nebenbei so richtig entspannen.
Anna Carlsson spricht Grace, die Geschichte ist also aus einer Ich-Erzähler-Sicht. Die Handlung beginnt damit, dass Grace erzählt, wie sie eigentlich diesen Tyler Wilkie kennengelernt hat. Man erfährt, dass Grace Lektorin für Schullektüre ist und an diesem Tag hat sie sich aufgebrezelt, damit sie mit den aktuellen Kunden besser diskutieren kann. Auf dem Weg trifft sie Tyler, der ihre Nachbarshunde ausführt und in einer brenzligen Situation hilft sie ihm aus. Der Schreibstil ist so locker-leicht, dass es richtig Spaß macht, der Geschichte zu folgen.
In Graces Leben gibt es einige Personen, die sie ebenfalls immer begleiten. Ihre Mutter Julia, die Anwältin ist, und ihr Vater Dan, ein Künstler – die sich nur getrennt mit ihrer Tochter treffen können, da sie geschieden sind. Ihre Freundin Peg und ihr schwuler Kollege Ed, die sie immer ziemlich hoch nehmen und ihr zur Seite stehen. Und dann natürlich Tyler Wilkie.

Die beiden laufen sich öfters über den Weg, da Tyler zu einer bestimmten Zeit die Hunde ihrer Nachbarin zurückbringt. Nach weiteren Gesprächen erfährt man, dass Tyler extra nach New York gekommen ist, um seine Gesangskarriere voran zu bringen. Er macht Musik, und das ziemlich gut. Zu seinen Auftritten ist Grace immer eingeladen – und schon bald merkt man, dass sie Tyler nicht mehr aus ihrem Kopf kriegt, diesen regelrecht durcheinanderbringt. Und Grace zieht die Bremse.
Übrigens wurde mir dann auch erst mitten im Buch klar, dass es sich hierbei um Erwachsene im Alter um die 30-er handelt, was man im ersten Moment, wenn man den Titel hört, nicht unbedingt denkt.
Beide lernen sich immer besser kennen, auch wenn Grace ab und zu die Flucht ergreift, als sie merkt, wie Tyler mit ihr flirtet. Und auch seine Musikkarriere nimmt einen positiven Weg ein – er wird bekannter. Grace lehnt jegliche Annäherungsversuche ab, schließlich ist sie mit Steven in einer glücklichen Beziehung – doch verwirrt ist sie meistens trotzdem über die Gefühle, die in ihr aufsteigen. Sie ist im Zwiespalt.
Grace Eltern und deren Beziehung, sowie ihre Freunde und auch Tylers Familie spielen neben den beiden eine zentrale Rolle in ihrer Beziehung und ihrem Leben. Der Mittelpunkt der Geschichte liegt also eindeutig bei Beziehungen und Familiendingen. Das Leben im Allgemeinen ist das Hauptthema.

Was mir gut gefiel, war der große Zeitraum indem die Geschichte spielte. Insgesamt kommt man auf drei ganze Jahre, wo die Beziehung der beiden wirklich Zeit hat, sich zu entwickeln, ohne dass es überstürzt wirkt. Größere Zeitsprünge, vor allem dann wenn Tyler einige Monate unterwegs waren, störten also nicht und waren sehr erfrischend.
Trotzdessen finde ich die Geschichte ziemlich dramatisch und die ersten beiden CDs kommt es mir so vor, als würden die beiden nur auf der Stelle treten. Auch scheinen sie keine Einigung zu finden, Tyler wird berühmt und Grace will sich fürs Leben binden. Streitigkeiten blieben natürlich auch nicht aus und die daraus folgenende Sinneswandel der beiden waren nicht immer sofort nachvollziehbar und unklar, manchmal verwirrten sie mich auch.
Der Umsturz beziehungsweise der Umschwung folgte auf dem Fuße. Er ändert einen Haufen, vor allem in Graces Leben, die es komplett neu ausrichten muss. Auch weckt es viele verschiedene Emotionen, auch wenn manche Entwicklungen von Anfang an vorhersehbar waren.
Kleine Logikfehler und der Gesang von Frau Carlsson empfand ich als unnötig –doch dann kamen Wendungen, die die Beziehung von Grace und Tyler nur weiter erschwerten und diese Dinge waren vergessen. Worauf ich allerdings wirklich hätte verzichten können war eine vertonte Geburtsszene. 
Das Ende empfand ich als süß und irgendwie auch lustig. Der Titel wurde einem sofort klar und die „Geschichtenentstehung“ auch. Die Geschichte hatte wie eine Rahmenhandlung, was mir richtig gut gefiel.



Fazit

Alles in allem gefiel mir meine erste Hörbucherfahrung sehr gut! Es ist mal was anderes, auch mal einfach nur zuhören zu können und sich zu entspannen. Auch die Geschichte war dafür sehr gut geeignet, sehr locker-leicht. Es fiel nicht schwer zu folgen. Grace und Tyler müssen einige Hürden aufnehmen um zueinander zu finden – die große Zeitspanne macht die Geschichte nur noch realistischer. Kleine Ungereimtheiten und Dinge, die mir missfielen, fallen nicht allzu sehr ins Gewicht und ich kann das (Hör)Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen! Das Leben, wie es ist. Hart, aber gerecht!


Wie Tylker Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde bekommt:

4/5 Herzen


Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2016. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena