Samstag, 3. August 2013

[Rezension] Gefangene des Blutes von Lara Adrian

Samstag, 3. August 2013


Autor: Lara Adrian
Titel: Gefangene des Blutes
Originaltitel: Kiss of Crimson
Reihe:
Midnight Breed #2
Verlag: Egmont LYX
Umfang: 409 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8131-1
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.



Klappentext

Er kommt zu ihr mehr tot als lebendig – ein hochgewachsener, schwarzgekleideter, Fremder, der, von Kugeln durchsiebt, schnell Blut verliert. Während die Tierärztin Tess Culver um sein Leben kämpft, weiß sie nicht, dass der Mann, der sich Dante nennt, in Wahrheit ein Vampirkrieger ist, der seit langem in einen erbitterten Kampf verstrickt ist. Da taucht Tess durch einen unwiderstehlichen Kuss in die schattenverhangene Welt des Fremden ein. Sie wird in diesem erotischen Augenblick zu einem untrennbaren Teil seines Reiches, in dem Banden verbrecherischer Vampire ihr Unwesen treiben.
Heimgesucht von Visionen einer finsteren Zukunft, lebt und kämpft Dante, als gäbe es kein Morgen mehr. Tess bedeutet für ihn eine unerwartete Komplikation, doch jetzt, da er und seine Brüder im Feuer stehen, wird er auch Tess beschützen. Und dabei erwecken seine Berührungen in ihr Gaben, Sehnsüchte und Lüste, von denen sie nicht geahnt hatte, dass sie in ihr schlummern. Zwischen Dante und Tess wächst eine Leidenschaft, die sie schon bald an Punkte des grenzenlosen Verlangens führt... (Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Meine Meinung

Dante ist ein sehr interessanter Krieger, der mich schon im ersten Band neugierig gemacht hat. Durch seinen Humor und seine Standfestigkeit fällt er positiv auf, weswegen ich mich schon sehr auf seine Geschichte gefreut habe!

Das Buch beginnt damit, dass Dante einen Club auf der Suche nach potentieller Nahrung durchkämmt. Hierbei wird noch einmal das Wichtigste zur Vampirrasse und den letzten Geschehnissen aus dem Vorgängerband wiederholt, was einen Einstieg wirklich leicht macht. Lange lässt die Action auch nicht auf sich warten, denn Dante gerät in einen Hinterhalt und kämpft mit den Rogues auf Leben und Tod. Anschließend landet er irgendwie bei Tess in der Tierarztpraxis, schwerverletzt und nah am Tod. Er trinkt von ihr, was ihn rettet, doch ihn gleichzeitig an sie bindet, denn sie ist eine Stammesgefährtin und somit ist ein Teil des unzerstörbaren Bandes geschlossen.
Auf die Idee hinter Lara Adrians Vampiren bin ich schon in meiner Rezension zu Band 1 ausführlich eingegangen, weswegen dies an dieser Stelle nicht nochmal thematisiert wird (*hier* nachzulesen). Neu hier hingegen ist, dass mehr Personen im Vordergrund mitmischen, was ich gut finde. Ebenso ist die Beziehung von Dante und Tess von Anfang an anders, als die von Lucan und Gabrielle – denn hier steht durch einen unglücklichen Zufall schon alles fest. Auch das Rahmenthema um die Rogues wird ausgeweitet und bekommt neue Höhepunkte, welche innovativ daher kommen. 
An der Umsetzung hapert es natürlich auch nicht, diese ist wieder sehr gelungen. Die Geschichte wirkt in sich schlüssig und relativ glaubwürdig, nichts ist zu absurd. Auch ein Unterschied zu Band 1 ist erkennbar, was bei solchen Reihen immer ein Pluspunkt ist.

Die beiden Hauptcharaktere sind einem einfach mehr als sympathisch. Dante ist, bis er Tess kennenlernt, ein Draufgänger, jemand, dem es egal ist, ob er stirbt oder lebt. Finstere Zukunftsvisionen tragen ihr übriges dazu bei – doch Dantes großes Herz, dass unter der harten Schale schlägt, macht ihn zum perfekten Freund. Er würde niemand anderem schaden, vor allem nicht seinen Ordensbrüder und erst recht nicht Tess. Er ist ein ehrenhafter Krieger mit einem gewissen italienischen Charme und Humor, dem man einfach nicht widerstehen kann.
Tess ist eine Tierärztin mit einem Herz so groß wie Texas. Sie arbeitet in einem ärmeren Viertel und nimmt von ihren Patienten nur sehr wenig Geld, denn Helfen ist ihr wichtiger. Doch ihre Vergangenheit ist nicht so rosig, was mit ihrer besonderen Gabe zu tun hat, die sie deshalb nur in Notfällen anwendet. Sie ist einfach ein herzensguter Mensch, den man sofort ins Herz schließt und mit der man sich auch identifizieren kann.
Die Beziehung der beiden ist vor allem am Anfang eines: holprig. Der Bund der Stammesgefährten ist unbeabsichtigt geschlossen wurden und Tess selbst weiß nicht einmal, was sie ist. Außerdem löscht Dante ihre Erinnerungen an diese blutige Nacht. Doch vorher fällt er mit der Tür ins Haus, schockiert sie auf die tiefste Ebene, während sie ihn für einen Irren hält. Dante versucht sich anschließend von ihr fernzuhalten, doch das gelingt nicht und wie auf wundersame Weise, nähern sich die beiden dann an. Auch wenn Dante versucht, sie zu vergessen – schnell kommt raus, dass beide sich gegenseitig helfen können. Ihre Leidenschaft zueinander ist einfach nur sehr gefühlvoll, was vor allem durch Dantes Charakter entsteht und Tess wirkt oft wie ein Engel. Hier spielt Adrian mit viel mehr Gefühlen zwischen den beiden als bei Band 1 und vor allem der böse Krieger zeigt Emotionen, die man von einem Mann nur selten erwarten kann. Die Geschichte nahm mich total mit und die gut eingebauten Erotikszenen versüßten mir das Ganze noch ein wenig.

Die Emotionen werden vor allem bei den vielen Figuren thematisiert. So steigen nicht nur zwischen Dante und Tess sämtliche Gefühle hoch, auch der Leser wird aktiv eingebunden. Auch mit anderen Figuren wie Sterling Chase, der in diesem Band seinen ersten Auftritt hat, fiebert man mit, denn wenn Figuren leiden, dann leidet auch der Leser. Keines der Gefühle wirkt erzwungen, Lara Adrian achtet darauf, dass alles natürlich erscheint.
Der Schreibstil unterstreicht noch einmal die emotionale Seite und verführt gleichzeitig zum schnellen Lesen. Er ist vielseitig und flüssig, doch teilweise sehr vulgär, was mir auch in diesem Buch teilweise wieder negativ auffällt. Ab und an sollte Adrian sich ein wenig zügeln.
Natürlich gibt es auch hier wieder verschiedene Handlungsstränge und Sichten, wobei man nicht nur neue Personen kennenlernt, sondern gleichzeitig Steine für die nächsten Bände gelegt werden. Durch die ständigen, aber übersichtlichen Wechsel, wirkt die Handlung abwechslungsreich und es kommt nie Langeweile auf. Während man Dante und Tess begleitet, gibt es wieder viele Einblicke in das Leben des Ordens und die damit auftretenden Probleme mit den Rogues. Diesmal ist es die gefährliche Droge Crimson, die viele jugendliche Vampire in einen rogueähnlichen Zustand versetzt. Dazu kommt dann noch der Agent Sterling Chase, der für die Vampire aus den Dunklen Häfen in dieser Sache ermittelt; er wird näher beleuchtet und schon bald wird durch einen Auftritt von Elise Sterling klar, warum er dies eigentlich tut. Natürlich gibt es, wie jedes Mal, einen Einblick auf die dunkle Seite, die wieder einige Überraschungen mit sich bringt.

Die Handlung kommt durch die unbeabsichtigte Verbindung von Dante und Tess hier gleich ins Rollen. Während Band Eins größere Startschwierigkeiten hatte, spürt man hier nichts mehr davon. Schließlich weiß man nun ja schon über die erschaffene Welt Bescheid und kann sich ganz auf die Geschichte einlassen. Die Szenen zwischen den Liebenden wechseln sich gut mit Kämpfen, einer Portion Action und vielen anderen Dingen ab.
Die Spannung ist gegen Ende ganz besonders präsent, auch wenn das Buch die ganze Zeit über schon richtig fesseln kann. Pure Action, ein Haufen voller Gefühl und viel Dramatik heizen die Spannung nur noch weiter an und das Ganze endet in einer wahren Explosion – unfassbar gut!
Die düstere Atmosphäre verleiht dem Buch einen unheimlichen, gefährlichen und gleichzeitig mysteriösen Touch, der aber gut dazu passt. So kann man sich wenigstens sicher sein, dass einem keine glitzernden Vampire begegnen und das Feeling eines internen Krieges des Vampirvolks kommt gut rüber. Doch gibt es diesmal auch einige Augenblicke, die einfach nur dramatisch wirken und das Düstere weiter wegdrängen – Gefühle punkten! So ist es einfach
Genau das gleiche kann ich eigentlich auch beim Lesespaß anmerken. Bücher, bei denen ich durch Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit so berührt werde, verdienen einfach einen gewissen Grad von Huldigung. Das Buch war fesselnd, in allen Punkten, aber besonders die Gefühle kamen bei mir richtig gut an und nahmen mich mit. So sollte es bei jedem Buch sein, meiner Meinung nach!



Fazit

Man könnte sagen, ich war eine Gefangene des Buches. Schon der Einstieg ist nahtlos und perfekt gewählt, während das Buch einen etwas anderen Weg als der Vorgänger einschlägt und doch die Rahmenhandlung gut vorangetrieben wird. Dante und Tess sind unglaublich innovative und sympathische Charaktere und ihre Beziehung ist purer Zucker. Einige neue Charaktere machen die Handlung interessant, welche in mehreren Handlungssträngen thematisiert werden und größere Rollen einnehmen. Emotionen kochen mehr als einmal über und die immer präsente Spannung in der Geschichte fesselt einen an das Buch. Alles in allem einfach nur perfekt – gerne wieder so!


Gefangene des Blutes bekommt:

5/5 Herzen





Band 12: Kriegerin der Schatten
Band 12,5: Verlockung der Dunkelheit
Band 13: Verstoßene des Lichts
Band 13,5: Pakt der Dunkelheit
Band 14: Verführte der Dämmerung
Band 14,5: Ruf der Versuchung (ab Juli 2017)
Band 15: Verbündete der Schatten (ab März 2018)

1 Kommentar[e]:

  1. Hey,

    danke für den Link und deine Antwort. Die neue Rezension ist nun verlinkt.

    LG
    Nazurka

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena