Sonntag, 31. März 2013

[Rezension] Faunblut von Nina Blazon

Sonntag, 31. März 2013



Autor: Nina Blazon
Titel: Faunblut
Verlag: Cbt
Umfang:
479 Seiten
Preis: 12,99 €uro
ISBN: 978-3-5703-0708-3
Leseprobe



Klappentext

Als Jade, das Mädchen mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern. Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen. Doch Faun steht auf der Seite der Gegner … (Bild- & Textquelle: Cbt Verlag)



Meine Meinung

Das Buch wurde mir von meiner liebsten Sonja wärmstens empfohlen – und da es ja eh auf meinem Wunschzettel stand und ich es eh mal lesen wollte, dachte ich mir: warum nicht jetzt? Ich war sehr gespannt, was mich erwartet und wurde sehr positiv überrascht! Was für ein Abenteuer!

Die Hauptperson Jade lernt man schon auf der ersten Seite kennen. Sie lebt in einer fantastischen, anderen Welt als wir und dort gibt es Wesen namens Echos, die gerade ihre Stadt heimsuchen und diese vermeidlich terrorisieren. In ihrer Stadt ist ein großer Teil zerstört, denn durch einen Krieg hat die Lady, die die Herrscherin der Stadt ist, das Zepter der Macht an sich gerissen. Man fragt sich automatisch, wie es dazu kam und warum – generell macht diese Welt Lust auf mehr, da sie voller Möglichkeiten und Gefahren steckt, was einen auch zum Erkunden einlädt.
Zu Beginn ist Jade auf der Flucht vor den Echos, gespenstische Wesen in schwarzen Umhängen und wässerndem Blut. Ihre Freundin Lilinn begleitet sie dabei. Der Einstieg ist dadurch sehr rasant und gut gewählt. 
Die beiden entkommen den Echos auch, laufen aber den Jägern der Lady in die Arme und in Jade kommen erste Zweifel auf, ob die Echos solche grausamen Schreckensgestalten sind, wie es immer heißt. Sie glaubt diesen Behauptungen nicht länger.
Die Charaktere, die man zunächst kennenlernt, gefallen einen echt gut. Jades Vater Jakub ist ein wenig schwer zu durchschauen – seine Meinung, seine Ansichten und auch die wahre Geschichte über Jades Mutter erzählt er einfach nicht. Trotzdem ist ihre Beziehung zu Beginn sehr innig und schön.
Ihre Freundin Lilinn ist die Köchin im Hotel, was Jakub besitzt, und eine starke Frau, die sich ihrer Meinung nach immer nur in Lügner verliebt.

Als sich Jade auf dem Weg zum Hafen macht, lernt man außerdem noch die Flussleute und damit auch Martyn kennen, der auf einem Schiff wohnt und ein guter Freund von Jade ist, ja er war auch kurzzeitig mal ihr fester Freund, auch wenn es ihrer Meinung nach nicht so gut funktioniert hat.
Hier kommt Jade erstmals mit den fremden Nordländern in Berührung, darunter auch einen jungen blondhaarigen Mann, der nur Ärger macht und ihr absolut feindselig gesinnt ist. Warum wird zunächst nicht klar, da Jade ihm nichts getan hat. Das nächste Merkwürdige ist außerdem, dass die zwei Nordländer zig Tiere in Kisten mitgebracht haben – doch, wozu? Es bleibt einem nichts anderes als abwarten übrig.
Als Jade erfährt, dass die beiden in ihrem Hotel unterkommen sollen, ist sie geschockt. Die beiden dringen in ihre Privatsphäre ein und teilweise auch in ihre privaten Räume. Der junge Mann heißt Faun und ist ihr, selbst in ihrer Zufluchtsstätte, genauso feindlich gesinnt wie am Hafen. Außerdem ist er überhaupt nicht durchschaubar, dafür aber sehr facettenreich, denn mit kleinen Ausdrücken zeigt er, dass es neben der groben, herzlosen und eiskalten Art auch eine andere gibt. 
An dieser Stelle ist der schöne, melodische Schreibstil sehr prägnant – mir gefällt es, wie erzählend alles rüber kommt. Außerdem gibt es mittlerweile Unmengen an Fragen, doch wann gibt es dazu die passenden Antworten?!

Jade versucht eigenhändig Antworten zu bekommen und begibt sich auf ein Abenteuer, was aber auch viele Gefahren birgt. Mir gefiel der Verlauf echt klasse! Sie versucht selbstständig Klarheit zu schaffen, was Spaß macht, da man sie auf jedem Schritt begleitet und auch Spannung kommt auf.
Im Laufe der Handlung vollziehen einige Charaktere auch plötzlich eine Wandlung. So bandeln Jades Vater und ihre Freundin Lilinn irgendwie an und auch Faun wirkt aufgeschlossener, ja schon fast liebevoll. Vor allem seine Wandlung wirft nur noch mehr Fragen aus: was erhofft er sich dadurch? Und sind seine Gesten echt oder nur Schauspielkunst, weil Jade etwas hat, was er möchte? Generell halten Änderungen Einzug, die nicht nur Jades Leben auf den Kopf stellen.
Die letzten 100 Seiten versprechen Spannung und Aufklärung pur! Jade kommt hinter das Geheimnis, was sie selbst in sich trägt: wer ihrer Mutter war und warum sie so besonders ist. Dadurch ändert sich einiges, auch wenn man, meiner Meinung nach, sich so etwas schon teilweise denken konnte. Der eigentliche Zusammenhang ist jedoch schier unglaublich! 
Die Handlung spitzt sich zu – Jade ergründet die Geheimnisse um die damals herrschende Königsfamilie, die vor der Lady das Zepter der Macht in der Stadt hatte. So erfährt man auch gleichzeitig mehr über die Geschichte der Stadt und wie sich früher alles so zugetragen hat. Alles scheint hoffnungslos…
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse – es raubt einem schier den Atem! Am Ende ist jedoch fast alles sehr zufriedenstellend, denn einige, wenige Unklarheiten sind geblieben und störten mich ein wenig. Dennoch absolute Begeisterung meinerseits!



Fazit

Alles in allem war das Buch für mich absolut lesenswert und Abenteuer pur. Man begleitet Jade auf der Suche nach der Wahrheit – über die Echos, ihre Mutter und auch über Faun. Die Charaktere sind vielseitig und meist kaum sofort zu durchschauen, was gut ist. Der Fantasygehalt war sehr hoch und man wird von Nina Blazon in eine zauberhafte Welt entführt, die tausend Möglichkeiten offen lässt. Rasant geht es gegen Ende her, die Ereignisse überschlagen sich, jedoch manchmal zu sehr, weswegen ich nicht jede Unklarheit beseitigen konnte. Kleine Abzüge, aber absolut empfehlenswert! 


Faunblut bekommt:

4,5/5 Herzen


Read More

Mittwoch, 27. März 2013

[Rezension] Beta von Rachel Cohn

Mittwoch, 27. März 2013



Autor: Rachel Cohn
Titel: Beta
Originaltitel: Beta
Reihe:
Ananda Serie #1
Verlag: Cbt
Umfang: 412 Seiten
Preis: 17,99 €uro
ISBN: 978-3-5701-6164-7
Leseprobe



Klappentext

Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. 
Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir… (Bild- & Textquelle: Cbt Verlag)



Meine Meinung

Kaum wurde eine Dystopie beendet, schon beginne ich die Nächste, was aber daran lag, dass ich dieses Buch bei Lovelybooks.de gewonnen habe. Der Inhalt klingt spannend und unter defekten Klonen konnte ich mir erstmal nichts vorstellen. Eine neue Idee? Immer her damit! Doch von großer Spannung war nicht viel zu erwarten.

Schon der Beginn des Buches bringt die Grundthematik auf den Punkt: verstorbene Menschen werden durch fortschrittliche Maßnahmen geklont und auf der luxuriösen Insel Demesne verkauft. Diese Klone besitzen keine Seele und auch keine Gefühle. Erkennbar sind sie durch ihre fuchsiaroten, leeren Augen und einem Schwertlilientattoo auf der Schläfe. Sie werden in einem Labor erschaffen, um auf Demesne als „Sklaven“ zu arbeiten, da es für die Menschen ein reiner Erholungsort ist. Diese ganzen Tatsachen sind mega interessant, doch warum ist das für alle Menschen normal und selbstverständlich? Ethnisch gesehen, ist es keine feine Sache so mit verstorbenen Menschen umzugehen.
Der implantierte Chip schreibt den Klonen Sätze, Gefühle und Taten vor, so wie sie sich gegenüber Menschen in bestimmten Situationen verhalten sollen. Sie sind keine eigenständigen Individuen und existieren nur, um zu dienen.
Genauso ein Klon ist die Hauptperson Elysia, allerdings eine der ersten Teenager-Klone und das auch noch in der Beta-Phase, das heißt, sie werden noch getestet. Sie wird von einer reichen Familie gekauft und erklärt selbst, wie Klone erschaffen werden in dieser zukünftigen Welt.
Sie lernt schon bald ihre neue Familie kennen, die eigentlich recht normal, wenn auch verwöhnt vom luxuriösen Leben wirken. Zusammen mit ihren Eltern, ihrem Bruder Ivan und ihrer kleinen Schwester Liesel entdeckt sie das ihr geschenkte Leben – und das erstmal eine ganze Weile lang.

Schon bald bekommt Elysia Erinnerungen von dem Leben ihrer First, also dem Menschen, von dem sie geklont wurde. Dies ist eigentlich total untypisch für Klone und deutet eigentlich darauf hin, dass irgendwas mit ihr nicht stimmt, weswegen sie es erstmal für sich behält.
Wie ich schon angedeutet habe lernt Elysia ihr neues Teenagerleben lernen und lieben. Die Clique rund um ihren Bruder Ivan sind typische Teenager, auch wenn das Problem der Drogensucht einen riesigen Anteil nimmt und komischerweise auch schon fast verherrlicht wird, was ich nicht so gut heißen kann.
Als dann Tahir auf Demesne kommt, verändert sich so einiges in Elysias Leben. Tahir musste Demesne aufgrund von Therapien verlassen, da er beim Surfen fast umgekommen wäre. Eylsia fühlt sofort eine gewisse Anziehung zu ihm, die sie jedoch gar nicht empfinden dürfte, da sie ja keine Seele besitzt. Der Unfall scheint Tahir außerdem sehr verändert zu haben, denn er verhält sich vollkommen untypisch laut seiner Freunde. Er ist kalt und unnahbar, was kaum zu ihm passt.
Dies war die erste Stelle, wo ich mich frage, wo hier bei dem Buch überhaupt die spannende Handlung abgeblieben ist.

Als dann doch endlich mal was passierte, war das halbe Buch auch schon wieder gelesen. Schade, aber noch nicht zu spät! Geheimnisse von Elysias Familie und anderen Klonen kommen ans Licht, die man vielleicht nicht vermutet hätte. Diese Erkenntnisse ändern einiges – insbesondere Xanthe spielt dabei eine große Rolle für Elysia, die mittlerweile der festen Überzeugung ist, dass sie defekt ist.
Auch Tahir wirft weitere Fragen auf, denn er hält sich weiterhin mysteriös und bedeckt. Man fragt sich, was wohl mit ihm passiert ist, auch wenn man da so eine Art Vermutung haben kann. Na, mal sehen.
Auch die Revolte der Klone wird erläutert und eingeführt – denn diese fangen an, sich gegen ihre Versklavung zu wehren und wollen eigenständige Wesen sein. Dabei kommt dann auch ein wenig Action auf, was die ganze Sache etwas vorantreibt und mit Pluspunkten belohnt wird.
Tahirs Eltern kommen schließlich auf die Idee, sie könnten sich Elysia ja mal ausleihen, damit diese Tahir bei seiner Genesung helfen kann. Die Beziehung, die die beiden zueinander finden, rückt die ganze Zeit über nicht in den Vordergrund und plätschert so nebenbei ein bisschen her. Nichts Aufregendes und nichts Nennenswertes. Die Beziehung bleibt für mich irgendwie blass, genauso wie Tahir.

Mal davon abgesehen – Tahirs Eltern bilden einen krassen Gegensatz zu Elysias Familie. Bei ihnen kommt es wirklich auf Liebe und Gefühle an, sie sind absolut herzlich – nur Prinz Tahir weiter komisch. Doch sein Geheimnis wird bald gelüftet, die Puzzleteile setzen sich zusammen. Wenn man gut kombinieren kann, wird einem das jedoch schon vorher klar und sorgt kaum für Überraschung.
Gut, durch die Veränderung tun sich neue Möglichkeiten auf, die nur bedingt genutzt werden. Und auch Elysia entscheidet mittlerweile für sich selbst und fängt schon an, etwas gegen die Menschen in ihrer Umgebung zu rebellieren.
Anschließend neigte sich das Buch dem Ende zu, wo man geradezu mit Wendungen überschüttet wird – diese sind jedoch auch fast immer vorhersehbar und dadurch eher langweilig. Ach, und ein Gefühlschaos für Elysia durfte dann natürlich auch nicht fehlen. Gut, dadurch erfährt man mehr über ihre First, aber nötig war es nun doch nicht.
Einige Wendungen und Überraschungen waren auch einfach nur überzogen und in meinen Augen unnötig. Auf den letzten Seiten wurde dann alles nachgeholt, worin man in der ersten Hälfte wartet. Und der miese Cliffhanger am Ende, der machte das Ganze auch nicht besser. So etwas Unfaires!



Fazit

Trotz meines vielen Gemeckers fand ich das Buch ganz in Ordnung. Die Idee, rund um die Klone, die Insel Demesne und Elysias Situation fand ich echt gut und interessant, schade war es hier, dass man nicht mehr darüber erfahren hat, wie sich alles so entwickeln konnte. Man durchlebt mit Elysia ihr Dasein als Klon und wie sie sich im Laufe der Zeit wandelt. Die ganze erste Hälfte plätschert so dahin und am Ende wird man mit Überraschungen überschüttet, die teilweise überzogen und vorhersehbar waren. Auch die Beziehung von Elysia und Tahir lässt einen eher kalt und läuft so nebenbei. Es wurde mehr Wert auf die Entwicklung ihres Charakters und ihres Individuums gelegt, was nicht schlecht ist, aber eben nicht vollkommen überzeugt.


Beta bekommt:

3,5/5 Herzen




Ananda Serie

Band 1: Beta
Band 2: ???
Band 3: ???

Read More

Freitag, 22. März 2013

[Out of Topic] Goodbye, Deutschland & Hello, Spanien!

Freitag, 22. März 2013



"In Deutschland ist es nass und kalt, deswegen flüchte ich nach Spanien bald" ;)

So oder so ähnlich ist aktuell mein Motto und Vorhaben, denn schon heute Nacht geht es los Richtung Spanien mit dem Auto.
Durch die Schweiz und Frankreich, um dann schließlich nach 2 Übernachtungen dort anzukommen und meine Osterferien dort zu verbringen :)

Ich freu mich da schon sehr drauf, immerhin ist es der erste Urlaub mit meinem Freund allein und mein erstes Mal Spanien :)

Allerdings heißt das für den Blog:


Bis zum 6. April 2013 herrscht hier Ruhe!


Jedoch habe ich zwei Rezensionen für euch vorbereitet, die euch ein wenig die Zeit versüßen sollen und anschließend melde ich mich mit tausend Rezensionen zurück, denn folgende Bücher schleppe ich alle in meinem Koffer mit mir:


Ein Haufen Bücher von Nalini Singh dabei, ich weiß (6 von 13 Büchern) - aber ich habe total Lust auf sie und die lassen sich auch schnell weg lesen ;)

Sobald ich zurück bin könnt ihr einiges erwarten!


Genießt eure Ferien & wir lesen uns am 6. April mit allen Neuigkeiten wieder!


Read More

Mittwoch, 20. März 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #11

Mittwoch, 20. März 2013


Mein letzter Neuzugang bevor es für mich gen Süden in den Urlaub geht - und ehrlich? So fix hatte ich den gar nicht mehr erwartet! 
Aber nun ist er schon im Koffer und wird dort freudig gelesen :)


Amanda Hocking  -  Watersong 01. Sternenlied 

Im Moment versuche ich, ein wenig frischen Wind in mein Regal und in meinen SuB zu bringen, weswegen ich gerade einige Bücher auswähle, die zwar auf meiner Wunschliste stehen, jedoch eigentlich nicht sofort gekauft werden würden.
Neben "Die Tochter der Tryll" darf auch "Watersong" von Amanda Hocking einziehen - und mal ehrlich: schimmert das Cover nicht unglaublich toll? *_* Also dieser Effekt hat mich heute total begeistert!
Das Buch ist schon im Koffer und wird bald gelesen - ich freue mich drauf! Mein erstes Werk von Amanda Hocking.
(Verlag: Cbt // 317 Seiten)
Read More

Dienstag, 19. März 2013

[Rezension] Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi

Dienstag, 19. März 2013



Autor: Tahereh Mafi
Titel: Ich fürchte mich nicht
Originaltitel: Shatter Me
Reihe:
Shatter Me Trilogie #1
Verlag: Goldmann 
Umfang: 316 Seiten
Preis: 16,99 €uro
ISBN: 978-3-4423-1301-3
Leseprobe



Klappentext

Seit fast einem Jahr befindet sich die 17-jährige Juliette in Isolationshaft – weggesperrt von einer Regierung, die in einer von Krieg und Umweltschäden fast zerstörten Welt mit allen Mitteln um die Macht kämpft. Doch selbst deren skrupellose Schergen fürchten die junge Frau, denn sie hat einzigartige Kräfte: Wen immer Juliette anfasst, dem nimmt sie die Lebenskraft. Ihre Berührung ist tödlich. Juliette hat die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder freizukommen. 
Bis die Wächter einen jungen Mann in ihre Zelle stoßen: Adam, vorgeblich ein neuer Mithäftling, in Wahrheit Soldat und Spion des grausamen Oberbefehlshabers Warner. Denn Warner ist fasziniert von Juliette und will sich ihre Fähigkeit zu Nutze machen. Er holt die junge Frau in seinen Palast, versucht sie sich gefügig zu machen. 
Juliette, eingeschüchtert und angeekelt von der eigenen tödlichen Macht, schwankt zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkel – zwischen ihrer aufkeimenden Liebe zu Adam und ihrer eigenartigen Faszination für Warner. Und verflucht sich für ihre Schwäche. Doch als es darauf ankommt, ist sie stärker, als sie es selbst ahnt, und nimmt den Kampf auf: um ihr Leben, ihre Liebe und um die Zukunft ihrer Welt. (Bild- & Textquelle: Goldmann Verlag)



Meine Meinung

Das Buch habe ich bereits seit meinem letzten Urlaub hier stehen (August 2012) und da fand ich die Handlung ja ganz interessant. Natürlich trug auch das Cover zum Kauf bei – aber auch die Tatsache, dass es eine Dystopie ist. Wie auch immer, das Buch landete in meinem Regal – und sollte mich jetzt unterhalten. Und das hat es perfekt getan!

Gleich zu Beginn lernt man die Hauptperson Juliette kennen, die in einer Anstalt gefangen ist. Man weiß zunächst nicht genau, warum – das klärt sich erst langsam auf. Das Notizbuch, in welches Juliette ihre Gedanken schreibt, nimmt für sie eine wichtige Rolle ein. Das merkt man als Leser auch selbst, denn ab und zu sind vor allem am Anfang des Buches Sätze durchgestrichen, wie als hätte Juliette sie geschrieben und anschließend durchgestrichen. Ich fand die Idee richtig gut, das war mal von der Sprachgestaltung her etwas Neues. Jedoch blickt an dieser Stelle auch schon durch, dass Juliette sehr labil scheint und seelisch mitgenommen.
Eines Tages bekommt sie dann einen „Zimmergenossen“ namens Adam, den sie sofort als Gefahr ansieht und sehr abweisend zu ihm ist.
Durch den Schreibstil wirken die Beschreibungen, die von Juliette wiedergegeben werden, sehr steril und neutral, was der Sinn der Sache bei einem Gefängnis ist. Es passte gut zur Szene. Was allerdings störte war, dass gerne mal Wortgruppe dreifach wiederholt wurden, hintereinander. Da fragt man sich doch, warum? Es nervte mich irgendwann und das hätte man wirklich weglassen können.
Noch während dem Aufenthalt in der Zelle erfährt man mehr über Juliette. Man merkt von Anfang an, dass sie etwas seltsam ist – aber wer wäre das nicht an ihrer Stelle? Sie hat in ihrem ganzen Leben keine Nähe erfahren, nur Einsamkeit und Ablehnung bekommen und wurde isoliert, weswegen sie sich ja in der Anstalt befindet. Es ist traurig, aber bis zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht ganz klar, wieso es ihr so ergeht. Ihre Erzählungen über ihr Leiden wirft eine depressive Stimmung auf. Sie hat die Hoffnung auf Glück beinahe aufgegeben.

Man erfährt nur sehr bruchstückhaft etwas über diese neue Welt und wie die Veränderungen von statten gegangen sind. Da Juliette selbst Monate lang nicht draußen war, ist es für sie ebenso neu wie für den Leser.
Wenig später bekommt Juliette ein Angebot von der Regierung, dass sie freigelassen wird, wenn sie ihnen hilft. Nichtsahnend nimmt sie es an, nur um dann zu erfahren, dass sie sie als Waffe in den anhaltenden Kriegen benutzen wollen.
Dort stellt sie fest, was sie schon die ganze Zeit im Unterbewusstsein vermutet hat: sie kennt Adam und er kennt sie aus Kindertagen. Da war er ein liebenswerter Junge, aber nun ist er komplett anders. Ich war mir zu dem Zeitpunkt unschlüssig, was das werden soll.
An dieser Stelle war ich auch des Öfteren mal verwirrt, zu viele Informationen und Begebenheiten strömten auf mich ein, wodurch ich nicht so ganz der Handlung folgen konnte.
Warner ist der Kopf der ganzen Bewegung und des Militärs, aber selbst nicht viel älter als Juliette. Er ist es, der fast schon fanatisch auf Juliette ist und sie unbedingt als Waffe nutzen möchte. Außerdem wird er auch als gutaussehend beschrieben, jedoch wirkt er wirklich sehr verrückt und besessen von Juliette. Auch wirft er Fragen auf: was sind seine wahren Absichten? Oder ist er so, wie er sich gibt? Fakt ist, er treibt Psychospielchen mit ihr, was nicht gerade Sympathien in Juliette hervorruft.

Die Handlung schreitet immer weiter voran, aber es ist nicht klar, wem Juliette trauen kann und wozu sie sie benutzen wollen. Die Wahrheit ist einfach nicht erkennbar, absolut gar nicht und das macht das Ganze so spannend. Aber neben der Spannung wird man auch des Öfteren geschockt, so viel Gewalt und Irrsinn existieren dazwischen. Das Buch ist richtig düster und auf der anderen Seite gleichzeitig actionreich.
Doch gibt es da auch noch eine Seite, die die Beziehung von Adam und Juliette beherbergt. Er kann sie tief in ihrem Inneren irgendwie heilen und gibt ihr die Kraft, die sie braucht, um ein eigenständiges und starkes Individuum zu werden, die sich nicht nur als ein Monster ansieht. Juliette entwickelt sich dadurch und man merkt auch, wie sich der Schreibstil mit der Zeit verändert und sich Juliettes neuem Selbstbewusstsein und ihren Emotionen anpasst, was ich total gelungen finde. So etwas ist unglaublich gut für ein Buch und begeistert mich absolut!
Die Handlung schreitet immer schneller voran, immer rasanter – weder man selbst, noch die Charaktere, bekommen eine Verschnaufpause.
Das Ende überrascht einen sehr, denn es gibt Hoffnung für Juliette für ein normales Leben. Auch hätte man so eine Möglichkeit kaum in Betracht gezogen, was es rund um gelungen macht. Wo ist Band 2?!



Fazit

Das Buch konnte mich absolut überzeugen, in allen Punkten! Über minimale Schwächen kann ich locker hinwegsehen, denn das Buch ist so facettenreich, das sie kaum mehr auffallen. Spannung, Action, Geheimniskrämerei, Liebe und eine unglaubliche Flucht machen dieses Buch so abwechslungsreich. Juliette stellt sich die Frage, wer sie ist und bekommt am Ende eine zufriedenstellende Antwort, die jedoch nur noch mehr Lust auf den zweiten Band macht. Der Schreibstil ist das Herzstück des Buches, der sich Juliettes Seelenleben anpasst und wandelt. Absolut gelungen – diese Dystopie sollte man nicht verpassen!


Ich fürchte mich nicht bekommt:

5/5 Herzen



Shatter Me-Trilogie

Band 1: Ich fürchte mich nicht
Band 2: Rette mich vor dir

Read More

Sonntag, 17. März 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #10

Sonntag, 17. März 2013


Gestern besuchte ich die Leipziger Buchmesse, die ich natürlich nicht mit leeren Händen verließ. Allerdings hätte ich, mit dem entsprechenden Geld, viel mehr kaufen können, als ich mitgebracht habe! Da ich mich aber entscheiden musste, viel meine Wahl auf diese beiden Bücher.


L.A. Weatherly  -  Hüter der Dämmerung

Es ist noch gar nicht allzu lange her, als ich "Dämonen des Lichts" gelesen habe. Dennoch war mir klar: ich brauche den zweiten Band!
Glücklicherweise wurde ich dann darauf hingewiesen, dass dieser auch schon im März erscheint und so musste diese gestern einfach mitgenommen werden. Das Buch ist echt dick, aber irgendwie und irgendwann werde ich es schon lesen... ;)
Ich freue mich schon darauf, Willow und Alex wieder begleiten zu können um zu sehen, wie alles weitergeht.
(Verlag: Loewe // 617 Seiten)



Michelle Raven  -  Unheilvolle Begegnung

Von Michelle Raven habe ich bisher alles gelesen - und geliebt. Daher ist es klar, dass mir ihr neustes Werk auch nicht fehlen durfte und mitgenommen wurde. Gut, es handelt sich hierbei um eine Neuauflage, aber für mich ist es dennoch neu.
Das Cover gefällt mir hier ja um ehrlich zu sein nicht so sehr. Aber eigentlich kommt es ja auch nur auf den Inhalt an - und der klingt mal wieder sehr interessant! Ich bin gespannt, was da wohl so auf mich zukommen wird.
(Verlag: Egmont Lyx // 483 Seiten)
Read More

Dienstag, 12. März 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #9

Dienstag, 12. März 2013


Das erste Buch für diesen Monat erreicht mich heute, nachdem ich es schon letzte Woche erwartet hatte. Das ist jedoch nicht schlimm, denn viel zum Lesen kam ich bisher eh nicht. Mal sehen, inwiefern ich das Buch vor meinem Urlaub lesen kann und werde.


Rachel Cohn  -  Beta 

Das Buch hat ja schon diverse, sehr durchwachsene, Kritiken bekommen. Aber das hält mich natürlich nicht auf, es auch zu lesen.
Glücklicherweise bekam ich es bei einer Leserunde von Lovelybooks zugesprochen und seid heute ziert es also nun mein Regal. Mal sehen, wie lange. Die Post-Its für die Abschnitte der Leserunde sind schon reingeklebt, damit ich auch kein Update verpasse ;)
Ich liebe Leserunden! Schade, dass man nicht oft genug mitmachen kann.
(Verlag: Cbt // 412 Seiten)
Read More

Samstag, 9. März 2013

[Rezension] Ghostwalker 02. Pfad der Träume von Michelle Raven

Samstag, 9. März 2013


Autor: Michelle Raven
Titel: Pfad der Träume
Reihe:
Ghostwalker #2
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 445 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8225-7
Leseprobe


Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.



Klappentext

Die Leopardenwandlerin Kainda träumt davon, in ihr Heimatland Namibia zurückzukehren. Sie lässt ihre Schwester bei den Berglöwenwandlern in Kalifornien zurück, um eine Möglichkeit zu finden, wie sie beide nach Afrika gelangen können. Aber auf dem Weg lauern ungeahnte Gefahren. 
Auf der Flucht vor ihren Verfolgern wird sie von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt. In der Tierklinik des San Diego Wild Animal Parks kümmert sich der Tierarzt Ryan Thorne aufopferungsvoll um sie und weckt dabei Gefühle in ihr, die sie längst vergessen glaubte. Doch kann sie ihm vertrauen? Kainda weiß, dass die Existenz der Gestaltwandler und auch das Leben ihrer Schwester auf dem Spiel stehen, wenn sie sich Ryan offenbart. Aber die Anziehung, die sie dem Tierarzt gegenüber verspürt, wird übermächtig. 
Im Schutz der Nacht wagt sie es, sich Ryan in Menschengestalt zu nähern, und lässt ihm in dem Glauben, die leidenschaftliche Begegnung fände nur in seinen Träumen statt. Da nehmen Kaindas Verfolger ihre Spur wieder auf und brechen in Ryans Haus ein. Kainda steht vor der folgenschwersten Entscheidung ihres Lebens… (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)



Meine Meinung

Auch dieses Buch wurde jetzt zum zweiten Mal gelesen und ich habe mich wieder sehr auf die Geschichte der beiden Leopardenschwestern gefreut. Generell ist es schön, in diese Welt der Gestaltwandler von Michelle Raven einzutauchen, egal wie oft man die Geschichte schon gelesen hat: es ist immer wieder ein Traum!

Kainda ist eine junge Wandlerfrau, die viel in ihrem Leben durchmachen musste. Nachdem sie ein wirklich glückliches, erfülltes Leben führte, nahmen Jäger ihr alles, was ihr lieb war und nutzten sie zusammen mit ihrer Schwester Jamila für zwielichtige Zwecke. Jetzt, nachdem die Gefahr gebannt wurde und Kainda wieder frei ist, sucht sie einen Weg zurück in ihre Heimat Namibia. Doch den zu finden ist gar nicht so einfach, denn Kainda wird immer noch verfolgt und damit beginnt auch das Buch, wodurch sofort Spannung aufgebaut und man sofort wieder voll dabei ist.
Als Kainda auf ihrer Flucht angefahren und schwer verletzt wird, kommt sie in eine Tierklinik. Dort verarztet sie der Tierarzt Ryan, der ein herzensguter Mensch ist und den man einfach mögen muss. Das Wohlbefinden seiner Patienten steht immer über seinen und Frauen gibt es schon gar nicht in seinem Leben. Und die Leopardin, die eigentlich Kainda ist, nimmt eine noch speziellere Stellung ein und schafft eine tiefe Verbindung zwischen den beiden, was beide förmlich spüren.
Dann wird mal die Sicht gewechselt und man gelangt zurück ins Berglöwenlager nach Kalifornien, wo man als Leser miterlebt, wie Jamila im Lager klar kommt – denn sie wird immer noch misstrauisch beäugt und ausgeschlossen. Ihre Geschichte und diese merkwürdige Anziehung zu Finn wird neben Kaindas Geschichte erzählt und wirft ebenso einiges an Chaos auf, da sie eben nicht so akzeptiert wird im Lager, wie die beiden das gerne hätten. So machen es ihnen die Umstände auch nicht leicht – ein emotionales Chaos, bei beiden Schwestern.

Neben beiden Schwestern gibt es da auch noch Einblicke in die Sicht des Bösen, also Kaindas Verfolger, die sich aber auch nur wieder als Handlanger herausstellen – der Drahtzieher bleibt weiterhin unbekannt.
Doch gibt es im Laufe des Buches noch eine Sicht, die sehr mysteriös ist. Denn irgendwie scheint diese Person den Wandlern zu helfen und selbst irgendein spezielles Wesen zu sein – noch mehr Fragen werden dadurch aufgeworfen und schüren die Spannung, die immer weiter steigt, langsam aber stetig.
Außerdem gab es auch ein Wiedersehen mit Coyle und Marisa, die vor allem Jamila helfen, ihre Schwester Kainda zu finden, da sie jeglichen Kontakt zu ihr verloren haben. 
Zusammenfassend gibt es einen großen Haufen Probleme, die fast unmöglich zu lösen scheinen. Kainda wird immer weiter verfolgt und entwickelt parallel dazu Gefühle zu Ryan, der sie einfach nur für eine Leopardin hält. Jamila und Finn dürfen keine Gefühle zueinander zeigen, damit die wackelige Harmonie um Rudel weiter besteht. Außerdem driftet die Gruppe auch so immer weiter auseinander und dem misshandelten Bowen kann auch kaum geholfen werden.
Als Kaindas Gefühle die Oberhand gewinnen, tritt sie Ryan als Mensch gegenüber und verbringt die Nacht mit ihm – dabei lässt sie ihm in dem Glauben, dass alles nur ein Traum sei. Hierbei findet eine Anspielung auf den Titel statt, was ich echt toll gelöst fand. Auch wird der Herzschmerz deutlich und der Verlust, da Kainda Ryan verlassen muss, um nach Hause zu finden.
Doch das führt zu einem riesigen Problem und alles kommt nur schlimmer: erfährt jetzt die ganze Welt, dass es Wandler gibt und ist ihre geheime Existenz somit dahin?!

Alles wird immer rasanter und als die interessante Persönlichkeit Harken auftritt, steht man vor einem neuen Rätsel. Er ist mysteriös, verschwindet einfach mir nichts dir nichts – total ungesehen – und weiß verdammt viel. Außerdem scheint er den Wandlern irgendwie zu helfen, doch wieso?
Der Handlungsbogen ist auf den letzten Metern vor dem Ziel, doch das heißt nicht, dass der emotionale Spannungsbogen abflaut, nein – der ist die ganze Zeit über präsent. Dieser hält die Handlung am Leben und auch irgendwie die allgemeine Spannung der Geschichte, auch wenn es weniger actionreich zugeht. Doch, die Frage am Schluss: Fügt sich alles passend zusammen? Fakt ist: es nimmt einen als Leser sehr mit!



Fazit

Der zweite Band der Ghostwalker steht dem ersten in nichts nach. Die Emotionen kochen hier noch mehr über als im ersten Teil und man durchlebt alles von purem Glück bis hin zur herzzereißenden Trauer. Viele, viele Fragen und Geheimnisse gibt es in diesem Band, die nur teilweise gelüftet werden, sodass man Teil 3 braucht. Die Rahmenhandlung ist noch lange nicht gegessen, die Wandler werden immer noch bedroht. Aber wenigstens gab es wieder kleine Happy-Ends für die Pärchen. Gefällt mir!


Pfad der Träume bekommt:

5/5 Herzen




Read More

Sonntag, 3. März 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #8

Sonntag, 3. März 2013


Der Neuzugang ist aus dem Monat Februar, aber den Post dazu habe ich nicht mehr geschafft. Das Buch kam nämlich am allerletzten Februar-Tag an - sehr überraschend ;)


Cassandra Clare  -  City of Lost Souls

Ja. Ewig wieder darauf gewartet, ist es dann doch endlich da. Und diesmal ohne wieder zigmal verschoben zu werden. Es hieß, das Buch kommt im Februar und - was für ein Glück für Arena - erreichte es mich am letzten Februartag. Es zählt also eindeutig mit zu Februar, auch wenn der Post jetzt erst kommt ;)
Ansonsten? Ich freue mich darauf ENDLICH Band 5 zu lesen, allerdings habe ich auch genauso wieder Angst. Armer Jace :/ Keine Ahnung, was das wohl werden soll...
(Verlag: Arena // 677 Seiten)
Read More

Freitag, 1. März 2013

[Statistik] Februar 2013

Freitag, 1. März 2013



Tjajah, die guten Vorsätze. Im Januar noch perfekt eingehalten - PAFF!
Macht der Februar sie kaputt.
Zu meiner Verteidigung: ich war eine Woche so krank, dass ich nicht lesen konnte und hatte mörderisch Stress mit Fasching. So!
PS: Auch die beiden Re-Reads reißen es nicht raus, sondern zeigen nur noch mehr, dass es ein schlimmer Monat war.... :/


Gelesen


1. Bevor ich sterbe von Jenny Downham (316 Seiten)
2. Hotshots 01. Gefährliche Begegnung von Bella Andre (330 Seiten)
3. Ghostwalker 01. Die Spur der Katze von Michelle Raven (509 Seiten) (reread)
4. Ghostwalker 02. Pfad der Träume von Michelle Raven (440 Seiten) (reread)

Nicht beendete Bücher
Ich fürchte mich nicht (164 Seiten)

Anzahl gelesener Seiten: 1.268
   pro Tag: ~ 45 Seiten
   pro Buch: ~ 254 Seiten

Angefangen: 1 Reihe
Abgebrochen: keine
Beendet: keine
Fortgeführt: keine
Re-Reads & Einzelbände: 3 Bücher

Durchschnittswertung: ~ 3,75 Pfoten



Enttäuschung des Monats

& Schmuckstück des Monats


Heute mal kurz & knapp:
Da ich nur den Hotshots-Band in die Bewertung ziehen könnte, fallen beide Kategorien mal ganz weg.
So bleibt "Engelskrieger" noch einen weiteren Monat auf dem Treppchen als "Buch des Monats" ;)



Challenges


ABC-Challenge: +1 Buch (Gesamt: 18/26)
Chaos Challenge 2.0:  ab März 2013!
Lillys Feenglanz Challenge: +3.095 Portionen Feenglanz (Gesamt: 6.679)
77 Bücher im Jahr-Challenge: +4 Bücher (Gesamt: 11/77)
ABC-Challenge der Protagonisten: +3 Charaktere (Gesamt: 9/26)



Neuzugänge


1. Faunblut von Nina Blazon
2. Cambion Chronicles 02. Smaragdgrün wie die Dämmerung* von Jaime Reed
3. Leaving Paradise* von Simone Elkeles
4. Erwählte der Ewigkeit von Lara Adrian
5. Das Sehnen der Nacht von Lara Adrian
6. Vertraute der Sehnsucht von Lara Adrian
7. Geliebte der Nacht von Lara Adrian
8. Hotshots 02. Schatten der Vergangenheit von Bella Andre
9. City of Lost Souls von Cassandra Clare

Bereits gelesene Bücher = rot
Gekauft = orange
Geliehen = gelb

Gewonnen/Getauscht/Geschenkt = grün
Rezensionsexemplare = blau
Wanderbücher = lila
E-Books = *


Gesamt: +9 Bücher
Aktueller SuB: 47 Bücher
   ~ in meinem Besitz: 43 Bücher
   ~ ausgeliehen: 4 Bücher

Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena