Mittwoch, 29. Februar 2012

[Monatsstatistik] Februar 2012


Der Februar sieht echt mau aus. Das hat damit zu tun, dass ich über eine Woche voll im Faschingsfieber war und keine Seite lesen konnte. Anschließend gab es da ein Buch, was mir total die Leselust genommen hat, und die ich immer noch versuche, zurückzubekommen.
Dementsprechend bin ich unzufrieden mit dem mickrigen Ergebnis :/ Ich hoffe auf Besserung im März!


Gelesen

1. Asche von Lori Handeland (323 Seiten) (reread)
2. Gebrochene Versprechen von Marliss Melton (322 Seiten)
3. City of Fallen Angels von Cassandra Clare (568 Seiten)
4. Damian 01. Stadt der gefallenen Engel von Rainer Wekwerth (415 Seiten)

Nicht beendete Bücher
Bis(s) zum Abwinken von Stephfordy Mayo
Schwur der Ewigkeit von Elisabeth Naughton
Glut von Lori Handeland

Anzahl gelesener Seiten: 1.628
  pro Tag: ~ 56 Seiten
  pro Buch: ~ 407 Seiten

Angefangen: 1 Reihe
Abgebrochen: 1 Reihe
Beendet: keine
Fortgeführt: 2 Reihen
Re-Reads & Einzelbände: 1 Buch

Durchschnittswertung: ~ 3,75 Sterne


Enttäuschung


Mein Flop des Monats war eindeutig "Die Stadt der gefallenen Engel". Das bisher schlechteste Buch, was ich je gelesen habe. Erzwungene Spannung, klischeehafte Handlung und nervige Charaktere machen das Buch wirklich zur Qual - um das noch einmal kurz zusammenzufassen. 
Ich rate von einem Kauf ab!


Highlights

 

Mein erstes Highlight war eindeutig "Gebrochene Versprechen". Trotz kleiner Kritikpunkte hatte es mich komplett in seinen Bann gezogen und begeistert. Herzzerreißend romantisch, unglaublich spannend und absolut zu empfehlen - ohne Fantasy, mit heißen SEALs!
Das zweite Topbuch folgte auf dem Fuße: "City of Fallen Angels". Anfangs hatte ich riesige Angst, dass das Buch mich enttäuschen könnte - doch es begeisterte, in jeder Hinsicht! Nur der fiese Cliffhanger am Ende nervt mich etwas, wo ist der nächste Band?! Mein Buch des Monats Februar!


Challenges

100 Bücher-Challenge: +4 Bücher (Gesamt: 11/100)
ABC-Challenge: +2 Bücher (Gesamt: 9/13)
Lyx-Challenge: +2 Bücher (Gesamt: 22/15)
Zweite Chance Challenge: +1 Buch (Gesamt: 3/12)

Weltenbummler-Challenge: +6 Punkte
  1. Lori Handeland  -  Asche  -  USA  Milwaukee ]  -  2 Punkte
  2. Marliss Melton  -  SEAL Team 12: Gebrochene Versprechen  -  USA  Virginia ]  -  2 Punkte
  3. Cassandra Clare  -  City of Fallen Angels  -  USA  New York ]  -  2 Punkte


Neuzugänge

1. Damian 01. Stadt der gefallenen Engel von Rainer Wekwerth
2. Zwielichtlande 02. Schattentanz von Erin Kellison
3. Bis(s) zum Abwinken von Stephfordy Mayo
4. Das Herz des Jägers von Lara Adrian
5. Rückkehr an den Ort meiner Träume von Emilie Richards

Bereits gelesene Bücher = rot
Gekauft = orange
Geliehen = gelb

Gewonnen = grün
Rezensionsexemplare = blau
Wanderbücher = lila

Gesamt: +5
Aktueller SuB: 25 Bücher
  ~ in meinem Besitz: 14 Bücher
  ~ ausgeliehen: 11 Bücher
Read More

Dienstag, 28. Februar 2012

[Rezension] Damian 01. Die Stadt der gefallenen Engel von Rainer Wekwerth

Dienstag, 28. Februar 2012



Reihe: Damian #1
Verlag: Arena Verlag
Umfang: 415 Seiten
Preis: 16,95 €uro
ISBN: 978-3-401-06513-7



Klappentext

Lara will ein paar aufregende Tage in Berlin verbringen, nachdem ihr Freund Ben mit ihr Schluss gemacht hat. Seit langem fährt sie mal wieder zu ihren Großeltern und ist gespannt darauf, was die Großstadt wohl so bieten wird. Doch hinter der Fassade der Großstadt verbirgt sich eine Welt, in der dunkle Kreaturen einen verbitterten Kampf austragen. Als Lara von Damian gerettet wird, weiß sie nicht, dass sich durch ihn eine alte Prophezeiung erfüllen soll. Ein düsteres Familiengeheimnis legt sich wie ein Schatten über die beiden und bedroht ihre Liebe und ihr Leben. (Text- & Bildquelle: Arena Verlag)


Meine Meinung

Meiner Freundin hatte das Buch wirklich sehr gefallen, und meistens haben wir auch den gleichen Geschmack. Bisher gab es nur sehr wenige Ausnahmen. Ich hatte außerdem keine großen Erwartungen an das Buch, aber wegen der Thematik rund um die Engel war ich schon gespannt. Jedoch zu Unrecht – denn diesmal hatten meine Freundin und ich total gegensätzliche Meinungen.

Am Anfang lernt man sofort die Hauptperson Lara kennen. Sie ist ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, welches gerade seinen ersten Liebeskummer durchlebt, und somit mit typischen Teenie-Problemen zu kämpfen hat. Außerdem ist auch ihre Mutter eine ganz normale Person. Ich dachte anfangs wirklich noch, dass ich mich sehr gut mit Lara identifizieren kann. Tja, falsch gedacht.
Es dauerte nicht lange, da ging sie mir mit ihrem Gejammer, dass ihr Ben sie doch verlassen hat, tierisch auf den Keks. Ben hier, Ben da, Ben trallala. Es hat einfach nur genervt, und das schon nach wenigen Seiten. Sie verhält sich für ihre 17 Jahre wirklich sehr kindisch, und ich denke, mit dem Alter zeigt man doch schon eine gewisse Reife.
In Berlin angekommen wird sie dann, ganz zufällig natürlich, überfallen. So etwas Unrealistisches und „Unvorhersehbares“ war echt eine schlechte Idee des Autors, aber wie hätte sie sonst ihren großen Retter Damian kennenlernen sollen? Das ganze fand ich persönlich sehr klischeehaft! Und auch nicht zwingend gut umgesetzt.

Nicht nur die zufällige Rettung Laras durch Damian wirkte erzwungen. Auch die weitere Handlung wirkte erzwungen, so als wollte der Autor etwas total Spannendes schreiben, was ihm einfach nicht gelang und mir überhaupt nicht gefiel.
Hinzu kommt, dass mich auch der Titel sehr verwirrt hat. Anfangs dachte ich, die Stadt der gefallenen Engel hieße Damian, und nicht eine der klischeehaften Hauptpersonen. Das finde ich echt nicht gut gewählt, und hätte man anders machen können.
Mit fortschreitender Seitenanzahl wurde klar, auf welches große Klischee die Geschichte hinarbeitete: ein unwissendes Mädchen muss die ganze Welt vor dem Untergang retten! Juchhu! In manchen Büchern stört es mich nicht einmal, dass diese Tatsache verwendet wird. Aber hier war es einfach so schlecht umgesetzt, dass ich einfach Lachen musste, als mir das klar wurde. 
Und mir wurde das relativ früh klar, denn für mich war die Handlung sehr vorausschaubar. Ich wusste sofort, was Damian für ein Wesen ist (ist ja auch nicht schwer zu erraten), und auf welcher Seite er eigentlich steht. Mir war auch die Entwicklung der Beziehung zwischen ihm und Lara total klar, und dass er sich abschließend für sie entscheidet. Das wurde sehr offensichtlich dargestellt und erzeugte bei mir keinerlei Spannung.

Apropos Spannung – die gab es für mich auch nicht. Die Handlung und die Ereignisse wirkten auf mich übertrieben geheimnisvoll, sodass sie mich einfach anödeten und Langeweile pur aufkam. 
Auch kam ich mir an machen Stellen vor, wie in einem schlechten Porno. Da gab es zum Beispiel eine Stelle, wo eine Frau sich nackt von Farbe überschütten lässt, und mit ihrem Körper ein Bild malt. Ich bin nicht gerade prüde, und habe auch einige Erotikszenen bereits gelesen, was ich auch nicht als schlimm empfinde. Aber in diesem Buch, unter diesen Umständen, mit den Vorkenntnissen und für die Altersempfehlung – die bei 12 liegt – finde ich das total unpasend!
Nach dieser Szene versinkt Lara immer mehr im Selbstmitleid. Nicht mehr wegen Ben, nein diesmal wegen Damian, weil er sie ja nicht liebt und ihr egal ist- oder etwa doch nicht? Ihre Gedanken gingen mir tierisch auf die Nerven – sie  verhält sich einfach wie ein trotziges, kleines Kind.
Gegen Ende konnte mich das Buch doch noch mit einigen, kleinen Überraschungen positiv beeindrucken. Auch wenn das wirklich nichts mehr rausreißen konnte, aber wenige Szenen waren dann richtig gut.
Außerdem enthielt das Buch für mich auch einige Logiklücken, die ich jetzt aber nicht weiter erläutern möchte, da ich sonst spoilern würde – ich kann nur soviel sagen: wenn man ein Kind will, und keines bekommen kann, könnte man doch eigentlich auch, rein logisch gesehen, eines adoptieren, oder? Aber warum einfach, wenn’s auch schwer geht?

Auf den letzten 50 Seiten und beim finalen Kampf habe ich dann sogar Seiten überblättert. Ich wollte nur noch, dass das Buch zu Ende ist und wissen, wie es ausgeht. Sonst hätte ich mich niemals da durchgequält. 
Ich war froh, als das Ende endlich da war und es überraschte mich positiv, dass ich feststellen konnte, dass Gutes auch Böse werden kann, und umgedreht. Grautöne werden zugelassen, das fand ich wirklich gut.
Aber ansonsten war auch das Ende nicht herausragend, es gab kein wirkliches Happy-End und den zweiten Band werde ich definitiv nicht lesen.


Fazit

Eine erzwungene Spannung, eine klischeehafte Handlung und total nervige Charaktere haben das Buch zu einer Qual gemacht. Es war ein richtiges No-Go und ich würde es absolut keinem weiterempfehlen.
Obwohl ich Engel wirklich sehr mag, hat es nicht einmal dieser Fakt rausgerissen – das einzige, was mir gefiel, war das Cover und kleine, verspätete Überraschungen. Doch hat das Buch mich in eine leichte Leseunlust getrieben, was mir gar nicht passt. Ich bin froh, es nicht gekauft zu haben und rate es einem auch nicht unbedingt. 
Wer es trotzdem versuchen möchte, nur zu – es gibt auch Menschen, denen meine Kritikpunkte nichts ausmachen. Aber empfehlen würde ich es definitiv nicht!


Die Stadt der gefallenen Engel bekommt:
 1,5/5 Herzen



Die Damian-Reihe

Band 1: Die Stadt der gefallenen Engel
Band 2: Die Wiederkehr des gefallenen Engels
Read More

Samstag, 25. Februar 2012

[Rezension] City of Fallen Angels von Cassandra Clare

Samstag, 25. Februar 2012


Originaltitel: City of Fallen Angels
Reihe: Chroniken der Unterwelt #4
Verlag: Arena Verlag
Umfang: 568 Seiten
Preis: 19,99 €uro
ISBN: 978-340-1065-595
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.


Klappentext

Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?
In dem nervenzerreißenden vierten Band der Chroniken der Unterwelt nimmt uns Cassandra Claire wieder mit in die Welt der Schattenjäger, die im Herzen von New York mit Liebe, Verrat und Rache kämpfen. (Text- & Bildquelle: Arena Verlag)



Meine Meinung

Mein Inhalt ist diesmal nur sehr kurz ausgefallen, da ich möglichst nicht spoilern will und so nichts weiter dazu geschrieben habe. 
Bevor ich anfing zu lesen, hatte ich das ganze vor mir hin- und hergeschoben. Das Buch besitze ich seit November, habe es aber bewusst erst jetzt im Februar gelesen. Wieso? Ich war unsicher, ob das Buch mir gefallen wird. Denn für mich war das Ende der Trilogie perfekt und ich hatte Angst, mir irgendetwas zu versauen dadurch. Daher war ich sehr unschlüssig, aber schlussendlich habe ich mich jetzt daran gewagt – und bin sehr froh darüber!

Anfangs fand ich nicht gerade, dass viel Spannung da war. Handlung war jede Menge vorhanden, aber nichts wo ich sofort sagen würde: „Das hat mich gefesselt!“ Und trotzdem: ich musste immer weiter lesen! Seite um Seite verflog, das Buch war ein richtiger Pageturner, und so richtig weiß ich nicht einmal, wieso.
Vielleicht lag es ja doch an den Handlungssträngen, die sich gut abwechselten, und es somit nie langweilig wurde. Bei jedem einzelnen wurden jedes Mal neue Fragen aufgeworfen – egal ob es um Jace, um Simon, um die mysteriösen Morde, um Camille oder irgendjemand anderen ging. Am Ende jeder Szene geschah etwas, was einen weiterlesen ließ. Es war somit ja irgendwie doch spannend und vor allem abwechslungsreich. Ich denke, es liegt auch sehr am Schreibstil, der so flüssig und perfekt ist, dass man nur schwer davon loskommt.
Schöne Nebeneffekte der Handlung waren zum Beispiel der Polterabend von Jocelyn und Luke. Auch wenn dieser nicht so schön endet, so kann man sich eventuell auf eine romantische Hochzeit im Nachfolgerband freuen. Auch wenn ich nicht unbedingt finde, dass Jocelyn und Luke zusammenpassen. Ich mag Jocelyn überhaupt nicht mit ihrer Art. Aber irgendjemand muss einem ja unsympathisch sein.
Ingesamt gab es im vierten Band der Reihe viel weniger Kämpfe als in den Vorgängern. Alles war eher ruhiger, und wurde erst gegen Ende so richtig kämpferisch und actionreich, was ich aber nicht weiter als schlimm empfand.

Gleich zu Beginn begleitet man Simon, so wie die meiste Zeit des Buches über. Der schüchterne, unscheinbare Junge ist heute ein angesagter Typ, der mittlerweile zwischen zwei jungen Frauen steht: Isabel und Maia. Normalerweise hatte mich Simon noch nie interessiert, und so war es auch am Anfang dieses Buches. Er gehört einfach nicht zu den Personen, die ich mag und es war mir einfach viel zu viel Simon.
Aber je weiter ich las, desto besser wurde es. Wahrscheinlich mochte ich Simon nie, weil er immer Clary verliebt war, und für mich einfach Jace zu Clary gehörte. Aber jetzt, wo Simon nichts mehr für Clary empfindet, habe ich ihn doch mit der Zeit gemocht.

Auch bei Clary und Jace ging es weiter. Clary wird zur Schattenjägerin ausgebildet, und teilweise auch von Jace unterrichtet. Was sie lernen muss finde ich sehr interessant, und es wird schön dargestellt und erklärt. Generell fand ich die Szenen zwischen den beiden am schönsten – es waren meine persönlichen Highlights. Vor allem dann, wenn Jace seinen altbekannten schwarzen Humor benutzte, und ich einfach nur grinsend vor diesem Buch saß. Ich liebe es einfach!
Zwar finde ich schade, dass die beiden ihr Happy-End immer noch nicht so wirklich bekommen haben, aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, und da ihr Stress wirklich interessant und spannend ist, konnte ich das ganze gerade so verkraften.
Interessant war, dass Jace noch immer nicht ganz verstanden hat, dass er nicht so wie Valentin ist, auch wenn er von ihm aufgezogen wurde. Das ihn das immer noch gequält hat, nun gut, darüber kann man sich streiten. Ich für meinen Teil fand es nicht schlecht, so sind die Bücher wirklich verbunden. Ich hoffe nur, Jace kommt irgendwann damit klar, weil so fertig, wie er in diesem Buch war, will ich wirklich nichts von ihm lesen. Lustig auferlegt gefällt er mir besser.
Sehr schön bei den beiden waren allerdings die vereinzelten, sehr romantischen Szenen. Die tun es mir wirklich jedes Mal aufs Neue an. Öfters waren sie sogar richtig dramatisch, und ich liebe das Drama. 

Natürlich gibt es auch einige neue Personen, die auftreten. Besonders hierbei zu erwähnen wäre Kyle. Er kommt zufällig neu zu Simons Band, und laut dessen Gedanken wirkt Kyle wie ein heißer Kerl, auf den viele Mädchen stehen würden. Von Kyle hatte ich von Anfang an einen guten Eindruck. Ich mochte ihn, aber auch er ist nicht das, was er anfangs scheint und vorgibt, sondern mehr – wie sollte es bei Clare auch anders sein. Wer und was er nun am Ende ist, das kam für mich schon überraschend, aber finde ich gut.
Dann gibt es da noch Camille. Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass es sich hier um die gleiche Camille wie aus „Clockwork Angel“ handelt. Doch hier lernt man sie von einer anderen Seite kennen. Sie ist eine sehr alte und mächtige Vampirin, die vor einigen Jahren geflüchtet ist, und nun zurückgekommen ist, um ihren alten Clan wiederzuerlangen. Der Leser tappt anfangs im Dunkeln, was ihr eigentliches Ziel ist und vor allem, wofür sie Simon braucht.

Wer mich von den Personen mit Abstand am meisten nervte, war Alec. Simon war sehr ertragbar und sogar Jocelyn ging mir nicht so auf die Nerven wie der älteste Lightwood. Er benimmt sich wirklich wie ein trotziges, weinerliches Kind, und Magnus tat mir schon fast leid, dass er sich mit so etwas rumschlagen muss. Generell weiß ich nicht so recht, was ich zu den beiden sagen soll.
Aber auch Jace ging mir manchmal gehörig auf den Keks, wenn er schon fast zu depressiv war. So kennt man ihn einfach nicht und seine Gedanken waren teils richtig absurd. Man weiß, dass mit ihm irgendwas nicht stimmt, aber das war schon etwas too much.

Am Ende stehen sich unsere Helden dann auch dem wahren Bösen entgegen. Und, man wäre niemals darauf gekommen, wer nun hinter den ganzen schlimmen Taten steckt. Für mich war es eine absolute Überraschung, und ich musste erstmal kurz Luft holen, um das zu verdauen.
Die wahre Identität ist unglaublich gut gewählt und wie sagt man so schon: „Tote erwachen zum Leben“ (das war kein wirklicher Spoiler^^). Es klärt sich endlich alles auf, was verdammt gut gelöst wurde, denn bis dahin steigt die Spannung immens. 
Doch dann kam das Ende – und mit ihm ein richtig, richtig mieser Cliffhanger! Ich dachte wirklich, ich lese nicht richtig. Jetzt habe ich schon etwas Angst davor, den nächsten Band zu lesen, auch wenn ich gleichzeitig gespannt bin. Was für ein chaotisches, geniales Ende, was alles noch einmal umwirft!


Fazit

Ich bin absolut begeistert von dem Buch und froh darüber, dass meine anfänglichen Befürchtungen sich nicht erfüllt haben. Klar hatte ich anfangs Schwierigkeiten mit Simon, aber das wurde besser und mittlerweile kann ich sagen, dass ich ihn schon mag. Über Kleinigkeiten wie den trotzigen Alec und den manchmal depressiven Jace sehe ich jetzt mal einfach hinweg, da es diese geniale Handlung und das Gesamtpaket von Action, Spannung und Emotionen einfach wieder total rausholt. Für mich kein schlechter vierter Teil, sondern eine gute Fortsetzung der Trilogie, die sozusagen in die nächste Staffel geht. An alle, die noch zweifeln – es lohnt sich!


City of Fallen Angels bekommt:
5/5 Herzen



Die Chroniken der Unterwelt

Band 4: City of Fallen Angels
Band 5: City of Lost Souls

Read More

Mittwoch, 22. Februar 2012

[Rezension] SEAL Team 12 Band 02. Gebrochene Versprechen von Marliss Melton

Mittwoch, 22. Februar 2012


Titel: Gebrochene Versprechen
Originaltitel: In The Dark

Reihe: SEAL Team 12 #2
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 322 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8463-3
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.


Klappentext

Nach einem fehlgeschlagenen Versuch, den Anführer ihres SEAL Teams vom Verdacht des Verrats reinzuwaschen, stehen Lt. Luther Lindstrom und seinen Kameraden schwere Zeiten bevor. Ihr Vorgesetzter Gabe Renault muss sich vor Gericht für eine Tat verantworten, die er nicht begangen hat. Die einzigen Menschen, die seine Unschuld beweisen könnten, sind tot oder werden vermisst. Eine davon ist die DIA-Agentin Hannah Geary, die das Team durch ihre Aussage entlasten könnte. Doch nach der Ermordung ihres Partners wurde Hannah entführt. 
Es dauerte einige Zeit, bis das FBI herausfindet, wohin Hannah verschleppt wurde, und sie in einem Gefängnis auf Kuba ausfindig macht. Lindstrom und sein Team erhalten den Auftrag, die Agentin aus der Gefangenschaft zu befreien und in die Staaten zurückzubringen. In einer Nacht-und-Nebelaktion gelingt der riskante Einsatz, und die Männer können Hannah befreien. Diese hat fortan nur noch eines im Sinn: Rache an den Männern zu nehmen, die ihren Partner ermordet haben. 
In einem Notizbuch, das sie während ihrer Entführung verloren hat, befinden sich die Beweise, die nicht nur den Schuldigen überführen, sondern auch Renault entlasten könnten. Daher machen Hannah und Luther sich auf die Suche nach dem verschwundenen Buch. Schon bald zeigt sich, dass die Agentin und der attraktive SEAL nicht die Einzigen sind, die das Notizbuch suchen. Es kommt zu einem Anschlag auf ihr Leben… (Text- & Bildquelle: Egmont Lyx)


Meine Meinung

Als ich vor einem Monat den ersten Band las, fand ich ihn anfangs einfach nur okay. Aber mit der Zeit machten die Charaktere und die Handlung eine absolut geniale, und vor allem reale, Entwicklung durch, und begeisterte mich. Im zweiten Band geht es um Luther, den man schon kennenlernen durfte, und auch Hannah war schon bekannt – nicht nur deswegen war ich super gespannt auf das Buch. Ich hoffte, dass es mich wieder so begeistern konnte, und wurde, trotz der niedrigen Seitenanzahl, nicht enttäuscht!

Gleich im Prolog nimmt die Handlung ihren Lauf: man begleitet Hannah zunächst während ihrer Gefangenschaft auf Kuba. Somit kommt die Geschichte sofort in Gang – jedoch musste ich mich die ersten zwei, drei Kapitel wieder einlassen, vor allem was die Namen und Bezeichnungen anging.
Man erfährt, wie sich die ganze Geschichte nach dem ersten Band weiterentwickelt hat, seitdem sind erst wenige Wochen vergangen. Da der zweite Band auf dem ersten aufbaut, sollte man definitiv den Vorgänger kennen, sonst könnte man Verständnisprobleme haben. Auch haben Gabe und Helen aus dem Vorgänger kein richtiges Happy- End; ihre Geschichte wird in diesem Band ebenfalls weitergesponnen.
Relativ am Anfang erfährt man auch, dass Luther sich von seiner Verlobten Veronica getrennt hat. Im ersten Band war er noch blind vor Liebe gewesen, doch mittlerweile hat er bemerkt, dass sie ihn betrügt und den Schlussstrich gezogen. Außerdem fällt einem auf, dass Luther ziemlich gut durchorganisiert ist und es hasst, wenn ein Plan nicht funktioniert – in diesem Sinne passt ihm nicht, dass Hannah mit den Beweisen, die seinen Freund retten könnten, spurlos verschwunden ist.

Luther und sein Team bekommen schon bald den Auftrag, Hannah zu befreien. Doch während sie noch auf dem Weg nach Kuba sind, startet Hannah einen Fluchtversuch. Das zeigt ihren Mut und gleichzeitig, was für eine starke Frau sie ist. Ich mag charakterstarke, weibliche Hauptpersonen mehr als schüchterne, weinerliche Frauchen, die allein nichts auf die Reihe kriegen.
Die wenigen spanischen Sätze der Wachmänner fand ich nicht so toll, denn sie wurden nicht übersetzt .Auch wenn es sich um nebensächliche Sachen handelten, wie ich annehme, gefällt es mir nie, irgendetwas nicht zu wissen. Glücklicherweise waren es nur drei oder vier Seiten, wo wenige dieser Sätze benutzt wurden, was also nicht weiter schlimm ist und nur einen klitzekleinen Kritikpunkt darstellt.
Nach Hannahs waghalsigem Fluchtversuch trifft sie auch schon bald auf Luther, und vom ersten Moment an bemerkt man als Leser die körperliche Anziehung der beiden. Sie ist noch nicht stark, aber sie ist da. Auf emotionaler Ebene sind die beiden aber noch sehr weit entfernt, was ich gut und realistisch finde.

Während ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit lernt man auch die Vielschichtigkeit der beiden Hauptcharaktere kennen. Hannah ist eine wirklich starke Frau, doch auch diese hat schwache Momente, was sie authentisch macht. Sie ist keine Superfrau, die alles schafft oder alles haben kann, auf emotionaler Ebene ist sie das ein oder andere Mal schon verzweifelt. Daneben ist Hannah noch klug und brillant, doch für Luther und sein Wesen vielleicht zu kompliziert. Diese Frage stellt er sich des Öfteren in diesem Buch und bis er eine Antwort darauf findet, vergehen viele Seiten. Da Hannah bei der DIA – der Defense Intelligence Agency – arbeitet, steht sie auch öfters in der Schusslinie, was Luther natürlich nicht möchte und für ihn ein Hindernis ist, eine Beziehung zu ihr aufzubauen.
Aber wie gesagt, neben Hannah ist auch Luther vielschichtig. Seine Eltern erzogen ihn damals zu einem sehr höflichen Jungen, welcher in Harvard hätte studieren können, was er aber nicht wollte. Er wurde Leistungssportler und nach einem bahnbrechenden Erlebnis, was sein Leben veränderte, wollte er Menschen helfen und retten, egal wie lebensgefährlich sein Job auch sei. Im Gegensatz zu dem knallharten Soldaten steht sein sanftes Gemüt, was man sehr schnell verletzen kann und ihn ebenfalls real und authentisch wirken lässt.

Auch andere Charaktere und Handlungsstränge werden ein- und weitergeführt. So lernt man Chase, mit Spitznamen Westy, besser kennen. Im dritten Band wird er auch die Hauptperson spielen, und ich bin schon sehr gespannt drauf. Er hat manchmal eine sehr lockere und lustige Art, was mir gefällt, und ich brenne darauf, mehr über ihn zu erfahren.
Sebastian, den man schon aus dem ersten Band kennt, hat sein Glück mit Leila noch nicht gefunden. Neben der Haupthandlung darf man als Leser auch verfolgen, wie sich die Beziehung der beiden weiterentwickelt und wie sie ihre Konflikte lösen. Alles wird noch tiefgründiger und gegen Ende des Buches bekommt auch ihre Geschichte einen Abschluss, der mich sehr berührt hat, ohne zu viel verraten zu wollen.
Was mich allerdings störte waren die vereinzelten Wiederholungen, die sowohl den ersten Band betrafen, als auch den aktuellen selbst. Manche Sätze oder Wortgruppen hätte man also weg lassen können.
Die SEALs, die man schon kennenlernen durfte, sind alle durch und durch richtige Helden. Sie sollen nicht nur wie welche wirken, Melton schafft es, sie mit ihren Handlungen wirklich zu welchen zu machen, wovon ich sehr angetan bin. Die Frauen sind nicht schwach, so wie man es im krassen Gegensatz zu so starken Männern erwartet hätte. Nein, sie können sich auch wehren und sind mutig, wachsen des Öfteren über sich hinaus. Das ist für mich einfach perfekt. 
Und das gute ist, trotz allem sind vor allem die beiden Frauen Helen und Hannah sehr unterschiedlich, was alles nur noch besser macht.

Natürlich gab es auch genug spannende Krimihandlung, aber das Hauptaugenmerk lag auf den Beziehungsgeflechten, auch wenn die Spannung wirklich nicht zu kurz kam – ein sehr schöner Ausgleich.
Wie auch die Charaktere Luther und Hannah kommen ihre Beziehung und ihre Gefühle sehr realistisch rüber. So, als würde es so etwas im richtigen Leben auch geben. Denn auch die Entwicklung der beiden und die ihrer Gefühle sind absolut real, fast schon spürbar, und das finde ich so besonders an den Büchern. Teilweise wird das auch durch den schönen Schreibstil vermittelt. Nicht alle Autoren können dem Leser die zwischenmenschlichen Beziehungen so nahe bringen, wie Melton das kann, und sie kann das wirklich sehr gut. Das finde ich auch so besonders an den Büchern. Gegen Ende war es für mich eine regelrechte Achterbahn der Gefühle, so mitgenommen haben mich die dramatischen Entscheidungen und emotionalen Wendungen des Geschehens.


Fazit

Ein emotionaler Ritt liegt hinter mir, und ich kann nur sagen: gerne wieder! Mich hat das Buch vollends begeistert, trotz der kleinen Kritikpunkte, über die ich schnell mal hinweg sehen will. Für mich zählt in erster Linie der Lesespaß, und den hatte ich vollkommen. So mitgefiebert mit den Hauptcharakteren habe ich selten – für Realitätsliebhaber sind diese Bücher absolut perfekt. Denn nur das normale Leben ist realer als Melton’s SEAL-Reihe, aber trotz dessen nicht so spannend, emotional und nervenaufreibend wie diese. Top Empfehlung meinerseits!


Gebrochene Versprechen bekommt:
5/5 Herzen




Band 1: Aus dem Dunkel
Band 2: Gebrochene Versprechen
Read More

Dienstag, 14. Februar 2012

[News & OoT] Neuzugänge im Regal #5 & kleine Faschingspause

Zuerst eine kleine Neuigkeit. Bis nächsten Dienstag bin ich ziemlich im Faschingsstress, aber dadurch wird es hier nicht ruhiger! Ich habe eine Rezension vorgeschrieben und einige Posts bereits angefertigt, die ich hochladen werde.
Aber nach dem Fasching werde ich sicherlich wieder mit Bildern davon berichten - das Tanzen ist nun mal ein Teil meines Lebens. 
Hier noch kurz ein Bild unserer neuen Marschkostüme - wie wirken sie auf euch? Würde mich wirklich interessieren :)


Die Unweise Funkengarde Königsee - meine Mädls und ich :)
Beim Klicken wird das Bild natürlich größer ;)


Jetzt zu meinen Neuzugängen. Eigentlich hab ich mir nur ein Buch von meiner Freundin geliehen, worauf ich gespannt bin, da es eine Twilight-Parodie ist. 
Aber da man heute bei Amazon 4 kostenlose EBooks kriegt, hab ich mir die mal angeschaut, und mir direkt 2 davon auf den Pc geladen - waren ja immerhin kostenlos ;)


Autor: Stephfordy Mayo
Titel: Bis(s) zum Abwinken

Verlag: Piper Verlag
Umfang:
255 Seiten
Preis: 8,95 €uro


Inhalt:
Hella Wahn ist eine blasse und kein bisschen langweilige 17-Jährige, die bezweifelt, dass irgendwer je ihre wahre Schönheit erkennen wird. Doch dann zieht sie nach Spatula und lernt dort Teddy Kelledy kennen. Dieser unglaublich gut aussehende Junge mag nur rohes Fleisch, ist superstark und geht niemals in die Sonne. Könnte er – mal ganz hypothetisch gedacht – eventuell ein Vampir sein? (Tipp: absolut richtig.) Eine Geschichte von erster Liebe, schmerzhafter Sehnsucht und noch schmerzhafteren spitzen Zähnen. – Achtung: Nur für Erwachsene! Kein Kinderbuch. – Dieses Buch ist nicht von Stephenie Meyer autorisiert und steht in keinem offiziellen Bezug zur »Bis(s)«-Reihe. (Piper Verlag)


Titel: Das Herz des Jägers
Verlag: Egmont Lyx
Umfang:
400 Seiten
Preis: 9,99 €uro
Leseprobe


Inhalt:
England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont will ihren Bruder Kenrick befreien. Dieser wurde entführt, weil er nach dem mächtigen Drachenkelch suchte, der seinem Besitzer unvorstellbare Kräfte verleiht. Als Ariana auf ihrem Weg nach Frankreich in Lebensgefahr gerät, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Ariana ist fasziniert von dem düsteren, schweigsamen Ritter. Doch kann sie ihm wirklich trauen, oder trachtet auch er nur nach der Macht des Kelchs? (Egmont Lyx)


Autor: Emilie Richards
Titel: Rückkehr an den Ort meiner Träume
Verlag: Mira Taschenbuch Verlag
Umfang:
320 Seiten
Preis: 8,95 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Für Mara MacTavish ist das kleine Dorf Druidheachd in den schottischen Highlands genau der richtige Ort für einen Neubeginn. Hier, wo Mythen noch lebendig sind, hofft sie, Ruhe zu finden. Nicht zuletzt vor ihren eigenen Visionen.Auch Duncan Sinclair sucht in seinem Heimatdorf Zuflucht. Das Scheitern seiner Ehe hat bei ihm und vor allem bei seiner Tochter April tiefe Wunden gerissen. Jetzt will Duncan seine Tochter um jeden Preis vor weiteren Enttäuschungen bewahren. Entsprechend misstrauisch beobachtet er die wachsende Freundschaft zwischen April und der geheimnisvollen Fremden. Dann aber verschwindet seine Tochter und Duncan muss sich entscheiden, ob er Mara vertrauen darf. (Mira Taschenbuch Verlag)
Read More

Montag, 13. Februar 2012

[Rezension] Asche von Lori Handeland

Montag, 13. Februar 2012



Titel: Asche
Originaltitel: Any Given Doomsday
Reihe: Die Phoenix Chroniken #1
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 
323 Seiten
Preis: 8,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8490-9
Leseprobe


Klappentext

Einst nutzte Elisabeth Phoenix ihre übersinnlichen Kräfte, um der Polizei von Milwaukee im Kampf gegen die Ungerechtigkeit zur Seite zu stehen. Doch eines Tages wird Liz’ Pflegemutter auf grausame Weise ermordet und Liz selbst bewusstlos am Tatort aufgefunden. Ihre einzigen Erinnerungen sind Träume von entsetzlichen Dämonen, die direkt der Hölle entsprungen zu sein scheinen. Was haben diese Träume zu bedeuten? Und was hat Liz’ Ex-Freund Jimmy Sanducci mit alldem zu tun? 
Während die Polizei Jimmy für den Täter hält und Jagd auf ihn macht, zeigt dieser der ahnungslosen Liz die Welt des Übernatürlichen, in der schon seit Anbeginn der Zeiten Krieg herrscht. Nur ein kleiner Kreis von Auserwählten hat die Fähigkeit, das Böse zu bekämpfen, und Jimmy glaubt, dass auch Lizzy dazugehört. Die längst verloren geglaubten Gefühlen zwischen den beiden entflammen erneut, und die gefährliche Leidenschaft für Jimmy bringt Liz an den Rand des Abgrunds. Denn Jimmy hütet ein Geheimnis, das Liz bis ins Innerste treffen und den Fortbestand der gesamten Menschheit gefährden kann… (Text- & Bildquelle: Egmont Lyx)


Meine Meinung

Ich las das Buch nun insgesamt zum dritten Mal – und es langweilt mich immer noch nicht. Es macht immer wieder Spaß, dass Buch zu lesen, auch wenn es von mir nicht die positivste Bewertung bekommt. Aber das Thema der Apokalypse dieser Art ist sehr interessant und zieht einen in den Bann.

Erzähler, Schreibstil & die Hauptperson
Durch die Sicht eines Ich-Erzählers ist man Lizzy sehr nah. Sie ist die Hauptperson, und schon nach wenigen Seiten wird klar, was für eine starke, eigenständige Frau sie ist. Mit ihrem schwarzen Humor und ihrer tollen Art macht es Spaß, sie zu begleiten. Wenn sie dazu lernt, lernt man als Leser dazu. Durch den ebenso flüssigen Schreibstil passt alles noch besser zusammen, und ich kann sagen, dass der sogar Lizzy sympathisch macht. Es wirkt einfach, als würde sie mit einem sprechen, was mir sehr an Büchern gefällt.
Durch ihre schwere Kindheit empfindet man auch automatisch Mitleid mit Lizzy. Sie ist auf der Straße aufgewachsen, als Waise, bis ihre Pflegemutter Ruthie sie aufgenommen hat. Da mit Jimmy das gleiche geschah, stand sie ihm schon immer sehr nah und verstand ihn. Doch dazu komm ich weiter unten noch einmal,
Zwar sind es eher kurze Kapitel, aber dadurch wird der Leser animiert immer weiter zu lesen, was auch gut funktioniert. Die Sprache ist sehr direkt, vor allem bei erotischen Szenen, die auch in diesem Buch auftauchen, gibt es keine blumigen Umschreibungen. Für Leser, die so etwas nicht kennen oder mögen, ist das wahrscheinlich nicht so geeignet. Auch, weil es meiner Meinung nach, viel zu viele solcher Szenen gibt. Das Buch ist fast überladen damit. Teils ist der Sex Mittel zum Zweck, was ich auch nicht gerade toll finde. Ich fand es nicht sehr günstig gewählt, dass Lizzy ihre Kräfte durch Sex bekommt – war für mich auch schon fast zu absurd.

Handlung & andere wichtige Charaktere
Die Haupthandlung, welche im Klapptext beschrieben wird, setzt gleich zu Beginn ein. Ohne langes Drumherumgerede geht es direkt heiß her, was ich gut fand. Man wird mit Lizzy zusammen sofort ins kalte Wasser geschmissen, und muss sich erstmal zurechtfinden – doch dabei wird einem perfekt geholfen, sodass man damit keine Probleme hat.
So entsteht auch schnell Spannung, welche aber im Buch über auf einem ähnlichen Niveau bleibt. Ich konnte nicht sagen, dass sie großartig anstieg oder abfiel. Es ist eben der erste Band einer Reihe, da wird sehr viel erklärt, was interessant ist, aber nicht unbedingt spannend.
Zu den wichtigen Charakteren ist zu sagen, dass die beiden männlichen Hauptpersonen unterschiedlicher nicht sein könnten. Jimmy ist, um ihn mit einem Wort zu beschreiben, ein totaler Arsch. Er behandelt Lizzy nur selten mit Gefühl und hat sie damals schwer verletzt, als sie noch jünger waren. Für ihn hatte ich noch nie viele Sympathien übrig. Auch fand ich ihn nicht einmal halb so interessant wie Sawyer, den zweiten Mann.
Sawyer ist ein Mann voller Rätsel. Schon ewig scheint er auf der Welt zu wandeln, ohne zu altern. Er ist ein geschlossenes Buch für jeden seiner Mitmenschen, falls er mal welche hat, denn er lebt allein und genießt die Einsamkeit. Er ist ein Magier und gleichzeitig eine besondere Form eines Gestaltwandlers. Er wirkt kalt und in sich zurückgezogen. Vom ersten Augenblick an wollte ich ihn verstehen, und fand ihn unglaublich interessant. Deswegen ist er mein Favorit.
Wichtig wären da noch Ruthie, welche am Anfang des Buches ermordet wird, Lizzy aber auch nach ihrem Tod beistehen kann. Sie versucht ihr so gut es geht zu helfen, aber auch Ruthie ist nicht so engelhaft, wie sie immer scheint. Auch sie hat schlimme Dinge getan.
Außerdem gibt es da noch Summer, welche eine wunderschöne Fee ist, aber als solche auch genauso böswillig sein kann. Summer steht auf Jimmy, und das schon länger. Für ihn würde sie alles tun. Nicht nur deswegen können sie und Lizzy sich auf den Tod nicht ausstehen. Aber wenn die beiden aufeinander treffen hat man als Leser definitiv etwas zum Lachen.

Was das Buch noch so zu bieten hat
Das Buch bietet aber mehr als eine Dreiecksbeziehung, die hier schon angedeutet wird und sich in den nächsten Bänden fortsetzt. Das Buch ist nicht nur durch die Apokalypse anders, sondern auch durch die große Palette der Wesen, die sich in diesem Buch tummeln.
Neben den Vampiren und Werwölfen gibt es neue Wesen, wie zum Beispiel Berserker und Chindis, von denen ich noch nichts vorher gelesen habe. Die Hintergrundgeschichte und die Artenvielfalt der mystischen Wesen ist besonders an diesem Buch und hebt es sehr von der breiten Masse hat. Wer also Lust auf etwas Außergewöhnliches hat, der ist bei diesen Büchern genau richtig!
Die Geschichte hebt sich einfach von der breiten Masse ab. Als Leser lacht man oft, man hat eine wundervolle Fantasiewelt erschaffen bekommen, man wird mit Action, Liebe und knisternder Leidenschaft unterhalten. Für mich ein perfekter Mix und ein fantastisches Abenteuer.


Fazit

Bei dem ersten Band einer so komplexen Reihe ist es schwer, alles verständlich zu erklären, es unterhaltsam zu machen und gleichzeitig noch spannend. Ab und an hat mir einfach die Spannung zu sehr gefehlt und die mäßig vielen erotischen Szenen wirkten etwas deplaziert. 
Alles in allem ein guter Start in eine so fantasievolle und fantastische Reihe, wie man es nur selten gesehen hat. Ein Blick in das Buch lohnt sich definitiv!


Asche bekommt:
3,5/5 Herzen




Read More

Samstag, 11. Februar 2012

[News] Neuzugänge im Regal #4

Heute kam bei mir ein Paket an, von einem Buch, auf das ich mich schon seit August freue. Der erste Band war ganz gut, aber die jetzige Hauptperson hab ich schon im ersten Teil vergöttert, und nun hoffe ich, dass mich das Buch umhauen kann!
Ich bin schon echt gespannt! :)


Autor: Erin Kellison
Titel: Schattentanz
Verlag: Egmont Lyx
Umfang:
381 Seiten
Preis: 9,99 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Nach seinem Tod wird Custo Santovari zu einem Engel. Doch er setzt alles daran, wieder auf die Erde zurückzukehren. Dabei trifft er auf die junge Ballerina Annabella, die über ein ungewöhnliches Talent verfügt: Beim Tanzen kann sie die Grenze zwischen der Welt der Sterblichen und den Zwielichtlanden durchbrechen. Aber Custo ist nicht der Einzige, der auf Annabella aufmerksam geworden ist. Ein gefährliches magisches Geschöpf hat es auf die Tänzerin abgesehen, und Custo muss sie um jeden Preis beschützen …
Read More

Dienstag, 7. Februar 2012

[Rezension] Mit ganzer Seele von Rachel Vincent

Dienstag, 7. Februar 2012



Originaltitel: My Soul to Take
Reihe: Soul Screamers #1
Umfang: 287 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-86278-106-5
Leseprobe


Klappentext

Kaylee kann ihr Glück kaum fassen. Der schärfste Typ der Schule hat sie angesprochen! Nash hat die schönsten braunen Augen, die sie je gesehen hat. Als er sie auf die Tanzfläche zieht, glaubt Kaylee zu träumen. 
Aber das perfekte Date hat sie sich anders vorgestellt. Erst entdeckt sie ein Mädchen, das scheinbar von einem schwarzen Nebel umgeben ist. Dann wird Kaylee übel, und plötzlich lastet eine schreckliche Schwere auf ihr. Um nicht zu schreien, dass die Fensterscheiben zerspringen, rennt sie schweißgebadet raus. Wie peinlich! Nash muss sie jetzt für völlig verrückt halten. Doch seltsamerweise bleibt er ganz ruhig. 
Am nächsten Tag erfahren sie, dass das Mädchen tatsächlich tot ist. Bald sterben weitere. Und Kaylee ist die Einzige, die weiß, wen es als Nächstes trifft… (Text- & Bildquelle: Mira Taschenbuch Verlag)


Meine Meinung

Durch das sehr aussagekräftige und auffällige Cover wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Als ich noch die Inhaltsangabe gelesen hatte, sowie erste sehr positive Rezensionen, wollte ich es haben. Glücklicherweise gewann ich es bei einem Gewinnspiel, freute mich tierisch und war mehr als gespannt auf das Buch.
Jedoch war es nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

Allgemeines & das Handlungsgerüst
Schon mit den ersten Seiten beginnt die eigentliche Handlung, welche auf dem Buchrücken beschrieben wird. Kaylee und ihre beste Freundin Emma mogeln sich in den Club rein, in welchem Kaylee von Nate angesprochen wird und am späteren Abend einer der weiblichen Gäste tot umkippt. Ohne großes Drumherumgerede startet man in die Geschichte, was ich gut fand.
Die Autorin hat einen sehr direkten Schreibstil und umschreibt zum Beispiel Nash und sein Aussehen wunderschön. Sie wählt ihre Worte perfekt und bringt so die verschiedensten Gefühle perfekt zum Ausdruck, was einen als Leser mehr in die Geschichte versinken lässt.
Super an der Geschichte fand ich, dass sie nicht mit klischeehaften Wesen, wie Vampiren, besetzt war, sondern mit etwas völlig Neuem, von denen man noch nicht so viel gelesen hat. Diese Wesen sind verdammt interessant und dadurch hebt sich das Werk massiv von anderen Büchern des Genres ab.
Die anfängliche Anziehung, die bereits von Anfang an zwischen Kaylee und Nash herrschten, fand ich nicht übertrieben, sondern relativ gut. Bei mir kommt es immer ganz auf das Buch und die Situation drauf an, ob ich so etwas gutheiße oder nicht. Hier finde ich hat diese sofortige Anziehung total gepasst und war nicht too much. 
Auch war die Handlung weitestgehend spannend. Immer wieder wurde man als Leser überrascht und Wendungen ließen die Geschichte in immer neue Richtungen laufen. Die Autorin hat dies sehr gut in ihr Werk verpackt.
Aber, leider fehlte das gewisse Etwas für mich. Ich weiß nicht genau was, ich kann es auch nicht erklären, aber das Buch konnte mich einfach nicht umhauen. Irgendetwas fehlte, dass es mich begeistern konnte! Es konnte mich einfach nicht wirklich fesseln. Meine Lust die nächsten Bände zu lesen ist momentan auch nicht wirklich vorhanden. Ich werde mir wohl den zweiten Band bei Gelegenheit mal kaufen und schauen, ob der mich mehr überzeugen kann.

Die Hauptpersonen
Nash wirkt von Beginn an, als wüsste er viel mehr, als er zugibt – und dem war auch so. Auf den Leser wirkt er geheimnisvoll und undurchsichtig. Man weiß nie genau, was er nun denkt, fühlt oder bereits weiß.
Sehr toll fand ich, dass Emma und Nash Kaylee beigestanden haben, egal in was für einer Misslage sie auch war. Emma ist eine beste Freundin, wie man sie sich nur wünschen kann.
Merkwürdig fand ich aber dagegen, dass sowohl Nash, als auch Emma, Kaylee einfach so alles glaubten, was sie erzählte. Ohne misstrauisch, ohne verunsichert zu sein oder ängstlich, was Kaylee denn für einen Mist ihnen erzählte. Das fand ich ziemlich unrealistisch. Niemand würde so handeln, wenn man erfährt, dass es wirklich übernatürliche Dinge gibt.
Bis zum bitteren Ende hin wusste ich einfach nicht, was ich von Kaylee halten sollte. Und jetzt nach dem Buch weiß ich es immer noch nicht. Ich mag sie einfach nicht. Kein Fünkchen Sympathie ist übergesprungen. Für mich ist sie einfach eine blasse, charakterlose Figur. Vielleicht unbegründet, aber mehr war sie für mich wirklich nicht.


Fazit

Schöne, neue Ideen bringt Rachel Vincent in ihre mystischen Wesen, die in noch nicht vielen Büchern gebraucht wurden. Das Handlungsgerüst lässt den Leser von einer Überraschung zur nächsten wandern, und unterhält einen sehr gut. Auch die Charaktere überzeugen.
Allerdings fehlte bei mir einfach der Funken für die Begeisterung, der einfach nicht überspringen wollte. Deswegen fällt meine Bewertung so aus. Man sollte lieber nicht zu viel von diesem Buch erwarten!


Mit ganzer Seele bekommt:
3,5/5 Herzen


Soul Screamers

Band 1: Mit ganzer Seele
Band 3: Halte meine Seele
Band 4: Schütze meine Seele
Band 5: Berühre meine Seele (ab Oktober 2013)

Read More

Samstag, 4. Februar 2012

[News] Neuzugänge im Regal #3

Das Buch, was mir meine Freundin nun endlich ausgeliehen hat, steht auf meinem SuB ganz weit oben. Heute habe ich es dann überreicht bekommen.
Sobald ich "Gebrochene Versprechen" beendet habe, fange ich damit an.
Kennt es jemand bereits? Wenn ja, wie war es? Meinungen sind erwünscht!


Autor: Rainer Wekwerth
Titel: Damian - Die Stadt der gefallenen Engel
Verlag: Arena Verlag

Umfang: 415 Seiten
Preis: 16,95 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Lara will eigentlich nur ein paar aufregende Tage in Berlin verbringen. Doch hinter der Fassade der Großstadt verbirgt sich eine Welt, in der Engel und Dämonen einen erbitterten Kampf austragen. Als Lara Damian kennenlernt und sich in ihn verliebt, weiß sie nicht, dass er dazu ausersehen ist, eine dunkle Prophezeiung zu erfüllen. Ein gut gehütetes Familiengeheimnis legt sich wie ein Schatten über sie - und bedroht nicht nur ihre Liebe zu Damian, sondern auch ihr Leben. (Arena Verlag)
Read More

Freitag, 3. Februar 2012

[Rezension] Wolfsschatten von Lori Handeland

Freitag, 3. Februar 2012




Originaltitel: Thunder Moon

Reihe: Geschöpfe der Nacht #8
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 364 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8427-5

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.


Klappentext

Nach einem heftigen Gewitter geschehen merkwürdige Dinge in Lake Bluff, die die Polizeichefin Grace McDaniel in höchste Alarmbereitschaft versetzen. Nicht nur ein seltsamer Funkenregen und ein Geisterwolf suchen die Region heim, vor allem häufen sich rätselhafte Todesfälle. Hauptsächlich alte, kranke Menschen werden dahingerafft – und die Leichen haben eines gemeinsam: Ihnen allen fehlt das Herz. Nur gibt es keine äußeren Verletzungen, die diesen Umstand erklären könnten. Grace schwant Böses; irgendetwas scheint in Lake Bluff nicht mit rechten Dingen zuzugehen! 
Sie nimmt umgehend die Ermittlungen auf, und schnell fällt ihr Verdacht auf den geheimnisvollen Ian Walker. Der gut aussehende Arzt lebt erst seit kurzem in dem Örtchen und scheint doch mehr über die mysteriösen Ereignisse zu wissen, als er vorgibt. Trotz ihres Argwohns fühlt sich Grace stark zu ihm hingezogen. Und entgegen besseren Wissens lässt sich Grace auf eine heiße Affäre mit Walker ein – bis sie entdeckt, dass der Mann offensichtlich ein falsches Spiel mit ihr treibt… (Text- & Bildquelle: Egmont Lyx)


Meine Meinung

Ich freue mich jedes Mal wie eine Schneekönigin, sobald ein neues Buch der Reihe erscheint. Ich liebe diese Bücher, noch nie hat mich eines davon enttäuscht. Außerdem dank Band 7 kannte man die weibliche Hauptperson schon, und es versprach lustig zu werden, da sie sehr sarkastisch veranlagt ist.

Allgemeines & Handlungsverlauf
Vorneweg muss ich sagen, dass die Bücher abgeschlossene Geschichten sind, die nur teilweise aufeinander aufbauen. Um diesen achten Band zu lesen, sollte man eventuell den siebten Band „Wolfsdunkel“ gelesen haben. Wenn nicht dann ist das aber auch nicht weiter schlimm, denn wichtige Ereignisse werden erneut erläutert.
Das Buch beginnt gleich spannend und schon nach wenigen Seiten wird man mit der Handlung konfrontiert. Fantastisch und mysteriös wird der Leser direkt ins Geschehen befördert und zusammen mit Grace, die aus der Ich-Perspektive erzählt, wird man durch das Buch geführt.
Man lernt Grace sofort besser kennen, wodurch sie mir persönlich nur noch sympathischer wurde. Auch wenn ich das meiste nun schon über sie wusste.
Auch bemerkt man früh den altbekannten Humor der Bücher, den ich so verdammt liebe. Ich muss bei Lori Handeland und ihrem tollen Schreibstil meistens lachen, und das mag ich sehr an Büchern. Denn dann sind sie meistens perfekt.
Das erste Treffen mit Ian lässt auch nicht lange auf sich warten, und immer wieder treffen er und Grace aufeinander. Mit fortschreitender Handlung kommen sich natürlich die beiden auch näher, und lernen sich dabei besser kennen. Doch Vertrauen ist für Grace nicht einfach, und Ian ist nicht immer in jeder Situation ehrlich zu ihr. Neben der Haupthandlung fand ich die Romanze ganz gut inszeniert.


Manche Leute denken, bei so langen Reihen gehen dem Autor doch irgendwann die Ideen aus. Das ist bei der Reihe hier überhaupt nicht der Fall! Natürlich geht es im Grunde genommen um Werwölfe, aber jedes Mal werden sie anders verpackt. Hier in Form von Geisterwölfen, die Grace heim suchen. Die verschiedenen Legenden, Bräuche und Mythen, die in jeder Geschichte anders sind, sind auch hier wieder total interessant, da es vor allem diesmal um die Cherokee geht. Erst nach und nach erfährt man mehr darüber.
Grace hat natürlich neben ihren Kollegen von der Polizei, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen, und neben Ian auch andere Helfer, die man aus dem siebten Band schon kennt. So sind Claire und Mal auch wieder mit von der Partie, und dazu kommt noch ihr kleiner Sohn Noah, den Grace abgrundtief liebt. Ich habe ihn auch sogleich in mein Herz geschlossen.
Natürlich will man mit Grace und den anderen zusammen herausfinden, wer denn nun der eigentliche Böse ist. Hierbei wird man immer wieder in die Irre geführt, und als das Geheimnis am Ende schließlich gelüftet wird, ist man einfach nur überrascht und geschockt, da man auf diese Person niemals gekommen wäre.

Die beiden Hauptpersonen
Grace wirkt auf einen Betrachter selbstsicher, stark und mutig. Das war sie schon im Vorgänger. Aber nun lernt man, hinter ihre Fassade zu blicken, und dort sieht es anders aus. Sie scheint in ihrem Inneren durcheinander, empfindet zig Gefühle, teils viel zu viele, mit denen sie nicht auf einmal klar kommt. Mit ihrem ironischen Wortschatz versucht sie das jedoch zu überbrücken, was ihr vor anderen Figuren immer gelingt.
Außerdem hat Grace immer Angst, verlassen zu werden und öffnet sich nicht unbedingt Menschen. Ihre Mutter hat sie als sie noch klein war verlassen, und dieser Verlust hat sie sehr geprägt. Deswegen nimmt sie an, dass alle ihr wichtigen Personen sie früher oder später verlassen werden.


Ian ist insgesamt ein guter Kerl. Er ist, wie Grace, ein Nachfahre der Cherokee Indianer und dazu noch ein Medizinmann. Er besitzt einen Doktortitel und behandelt seine Patienten meist pflanzlich, mit großer Wirkung. In Lake Bluff macht er schließlich seine Praxis auf, und trifft schon bald auf Grace.
Jedoch wirkt Ian manchmal traurig, und gibt anfangs nicht unbedingt viel über sich preis. Er ist nett und zuvorkommend, aber oft überwiegt die Traurigkeit. Das, und noch viel mehr, macht ihn so geheimnisvoll, und man muss als Leser erst einmal herausfinden, was er denn nun eigentlich vorhat.

Das blöde Ende & die Jäger-Sucher
Zu dem Ende muss ich extra etwas schreiben, da ich mich dazu sehr genau äußern möchte.
Man erfährt nicht wirklich, wie es nun mit Grace und Ian weitergeht. Die Enden der Geschichten waren schon immer sehr offen, aber hier lässt es mich schon fast unbefriedigt zurück, da einem nichts so wirklich klar ist. Mir ist unklar, ob die beiden nun glücklich sind oder nicht. Es ist nicht so schon, wie das der Paare davor.
Außerdem gibt es nun, neben den Jäger-Suchern, die die Werwölfe und andere Kreaturen jagen und töten, noch eine weitere Organisation, die diesmal in den Vordergrund tritt. Die Jäger-Sucher selbst, die, wie ich finde schon zur Geschichte gehören, tauchen nur in kurzen Telefongesprächen auf. Damit war ich schon unzufrieden, sind sie doch ein Teil der Bücher. Am Ende nahm die Entwicklung davon noch eine merkwürdige Wendung, was mir überhaupt nicht gefällt, ich an dieser Stelle aber auch nicht verraten möchte. Ich frage mich nun, wo das hinführen soll? Man weiß es nicht und wird es vermutlich sehen.

Fazit

Obwohl die Werwölfe dieses Mal nur eine kleinere Rolle einnehmen, tut es dem Buch keinen Abbruch ab. Es war absolut genial, und durch die Mythen und Bräuche der Cherokee wurde es wirklich interessant und neuartig.
Das Buch ist ein Krimi gespickt mit Fantasy-Elementen, Mysterien und genug Romantik, damit die Handlung aufgelockert wird. Das Buch wäre perfekt, wenn mich das Ende in mehreren Hinsichten nicht so stören würde. Deswegen gibt es Abzug.
Aber umso mehr freue ich mich auf Band 9, in denen waschechte Werwölfe wieder auftauchen werden, und neue Möglichkeiten freigemacht werden. Ich bin gespannt!


Wolfsschatten bekommt:
4/5 Herzen




Band 8: Wolfsschatten
Band 9: Wolfsfeuer
Band 10: Wolfsmagie
Band 11: Wolfsflüstern

Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2016. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena