Montag, 30. April 2012

[Monatsstatistik] April 2012


Und da war der April auch schon wieder vorbei. Gepowert wurde am Anfang des Monats und nun am Ende noch einmal. In der Mitte war nicht viel los, bedingt durch die Schule & Klausuren.
Insgesamt ein Monat, der mein Leseniveau vom letzten Monat halten kann.


Gelesen

1. Ghostwalker 06. Tag der Rache von Michelle Raven (427 Seiten)
2. Seven Souls von Barnabas Miller & Jordan Orlando (411 Seiten)
3. Nichts ist endlich von Kirsten Miller (458 Seiten)
4. Die Tribute von Panem 02. Gefährliche Liebe von Suzanne Collins (431 Seiten)
5. Rette meine Seele von Rachel Vincent (287 Seiten)
6. Blut von Lori Handeland (317 Seiten) (reread)

Nicht beendete Bücher
keine

Anzahl gelesener Seiten: 2.331
  pro Tag: ~ 78 Seiten
  pro Buch: ~ 389 Seiten

Angefangen: 1 Reihe
Abgebrochen: 2 Reihen
Beendet: 1 Reihe
Forgeführt: 4 Reihen
Re-Reads & Einzelbände: 2 Bücher

Durchschnittswertung: ~ 4,1 Sterne


Enttäuschung


Mein Flop des Monats war eindeutig "Nichts ist endlich" - so stark hat der Ausspruch: "Hübsches Cover, nichts dahinter" wirklich noch nie zugetroffen.
Flache, naive Charaktere, langweilige Handlung und überhaupt keine Emotionen beim Leser versauen die eigentlich relativ gute Idee ungemein. War wohl nichts!


Highlights


Auch diesen Monat gab es wieder zwei absolute Lesehighlights für mich! Das erste war "Tag der Rache", der letzte Band der Ghostwalker-Reihe. Immer noch mit einem weinenden Auge blicke ich auf ein sehr spannendes Buch zurück, was die Geschichte mit ihren vielen Paaren & Liebschaften perfekt abrundet. Werde ich nicht zum letzten Mal gelesen haben!
Mein zweites Highlight war der zweite Teil der Tribute von Panem: "Gefährliche Liebe". Das Buch hat mich noch mehr mitgerissen als sein Vorgänger und meine Begeisterung überschlägt sich immer noch. Spannend, Gefühlvoll und so Unvorhersehbar! Gleichzeitig mein Buch des Monats April!


Challenges

100 Bücher-Challenge: +6 Bücher (Gesamt: 23/100)
ABC-Challenge: +2 Bücher (Gesamt: 13/13)
Lyx-Challenge: +2 Bücher (Gesamt: 26/15)
Zweite Chance Challenge: +1 Buch (Gesamt: 5/12)

Weltenbummler-Challenge: +13 Punkte
14. Michelle Raven  -  Ghostwalker 06. Tag der Rache  -  Namibia [Erstbesuch / Windhoek ]  -  5 Punkte
15. Barnabas Miller & Jordan Orlando  -  Seven Souls  -  USA [ New York ]  -  2 Punkte
16. Kirsten Miller  -  Nichts ist endlich  -  USA  [ New York]  -  2 Punkte
17. Rachel Vincent  -  Rette meine Seele  -  USA [ Arlington ]  -  2 Punkte
18. Lori Handeland  -  Blut  USA  [ Iowa ]  -  2 Punkte


Neuzugänge

1. Rette meine Seele von Rachel Vincent
2. Seven Souls von Barnabas Miller & Jordan Orlando
3. Die Bestimmung von Veronica Roth

Bereits gelesene Bücher = rot
Gekauft = orange
Geliehen = gelb

Gewonnen = grün
Rezensionsexemplare = blau
Wanderbücher = lila


Gesamt: +3 Bücher
Aktueller SuB: 21 Bücher
  ~ in meinem Besitz: 13 Bücher
  ~ ausgeliehen: 8 Bücher

Read More

Freitag, 20. April 2012

[Rezension] Nichts ist endlich von Kirsten Miller

Freitag, 20. April 2012



Originaltitel: The Eternal Ones
Reihe: The Eternal Ones #1
Verlag: Bastei Lübbe
Umfang: 458 Seiten
Preis: 14,99 €uro
ISBN: 978-3-8339-0040-2
Leseprobe


Klappentext

Stell dir vor, du glaubst, dass du schon mal gelebt hast. Stell dir vor, du hast Visionen von einem Jungen, der in einem früheren Leben deine große Liebe war. Stell dir vor, du denkst, dass dieser Junge jetzt wieder lebt. Was würdest du tun? Für die 17-jährige Haven ist die Antwort klar: Sie muss diesen Jungen unbedingt finden! Hin- und hergerissen zwischen Leidenschaft und Zweifeln lässt Haven sich auf eine schicksalhafte und sehr gefährliche Affäre ein … (Text- & Bildquelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Es gibt zu dem Buch von Kirsten Miller sehr durchwachsene Meinungen. Meiner Freundin gefiel es richtig gut, viele andere fanden es eher mittelmäßig oder schlechter. Dementsprechend dachte ich mir, ich bilde mir selbst eine Meinung zu dem Buch – und schließe mich wohl der breiten Masse an. Mehr als mittelmäßig war das nicht.

Anfangs ist das Buch ein klein wenig verwirrend, da man mit Emotionen und unbekannten Situationen überflutet wird, die man nicht unbedingt gleich nachvollziehen kann. Das legt sich aber schon bald wieder. Handlungstypisch erfährt man, dass Haven mit ihrer unzurechnungsfähigen Mutter bei ihrer streng gläubigen Großmutter wohnt, bis sie endlich studieren kann. Da Haven Visionen hat, die ihr früheres Ich zeigt, denkt ihre Großmutter, sie sei von einem Dämon besessen und dementsprechend ist auch ihre Beziehung zueinander nicht sehr gut.
Doch dann erkennt sie im Fernsehen einen Jungen, der ihr unheimlich bekannt vor kommt. Und sie erinnert sich an früher, an ein früheres Leben. Das Problem hierbei ist, alle beteiligten Personen wissen bescheid, nur man als Leser selbst nicht. Man bekommt nur indirekt wichtige Informationen vermittelt, was auf Dauer ganz schön nervt. Auch wenn es zuerst noch einen mysteriösen Touch hat, ändert sich das bald. Zwar dauert es nicht lange, bis man mal Erklärungen bekommt, aber diese werden, wie gesagt, einfach doof vermittelt. So bekommt man dann Havens Kindheit sowie ihr Kennenlernen mit ihrem besten Freund Beau beschrieben.

Trotz der ganzen Geheimniskrämerei, die teilweise schon ziemlich gezwungen wirkte, will einfach kein Fünkchen Spannung aufkommen. Überhaupt keines. Außerdem finde ich es doch so unrealistisch, dass eine komplette Stadt gegen Haven ist, nur weil sie anders ist. Wenn die Stadt etwas größer ist, ist das doch schon mal nicht zwingend möglich. Aber na ja.
Was mir dagegen positiv auffiel, war der Schreibstil. Dieser hat mich wirklich gut unterhalten und war passend. Außerdem fand ich die Idee sehr gut, allerdings scheiterte das Ganze total an der Umsetzung. 
Denn ich habe noch mehr negative Aspekte gefunden, die eindeutig überwiegen. Denn sobald Haven und Iain sich gefunden haben, vollführen sie ziemliche Stimmungswechsel. Zuerst sind sie glücklich, kurz darauf findet sie wieder irgendwas heraus, ist stock sauer auf ihn, kann ihm jedoch auch nicht wirklich böse sein, denn er ist ja die ganz große Liebe, den sie aber erst wenige Tage kennt. Dann kriegt er sie wieder rum, sind ein paar Stunden glücklich und dann beginnt alles wieder von vorne. Dieses ewige hin und her, was sich durch den ganzen Band zieht – Not!

Für mich auch überhaupt nicht nachvollziehbar war die Tatsache, dass alle immer bescheid wussten und keiner der agierenden Personen jemals Havens Visionen hinterfragten. Auch als sie auf Iain traf, wusste er über alles bescheid, so wie jeder andere auch. Zum Beispiel nahm Beau aber auch einfach so hin, was Haven ihm erzählte. Ich weiß nicht, aber ich, als normalsterbliche Person, würde doch nicht auf Anhieb glauben, dass jemand schon mal gelebt hat und Visionen darüber hat – wenn ich es jemals glauben sollte.
Gleich darauf folgte die total aufgesetzte Beziehung, die für mich nicht nachvollziehbar war. Klar, die Idee der Autorin sagt, die beiden kennen sich aus ihrem früheren Leben und Haven hat Visionen darüber, aber: Wieso glaubt sie das alles einfach so und vertraut Iain blind? Das Mädchen ist total naiv! Sie kennt ihn gerade mal einen halben Tag und reist mit ihm um die halbe Welt, obwohl er ein Fremder ist. Vielleicht war das ganze Sinn der Sache, aber so wurde es einfach nur total überzeugen. Ebenfalls ein No-Go!
Das Ende war der einzige Lichtblick, den ich die ganze Zeit über hatte. Doch auch hier wurde einfach gespart. Wieder war die Idee gut, wieder total sch**** umgesetzt. Alles war meiner Meinung nach viel zu einfach. Sie konnten einfach so dem Bösen entkommen, ohne irgendwelche Konsequenzen. Dabei waren die Ideen des Bösen so verdammt gut!


Fazit

Wie man unschwer sieht, hat mir dieses Buch nicht wirklich gefallen – für mich glasklar eine Zeitverschwendung. Wieso? Naive Charaktere, null Spannung, keine Gefühle kommen auf. Es ist eine so verdammt gute Idee, aber meiner Meinung nach völlig verkehrt umgesetzt. Für mich eine Enttäuschung durch und durch; es gibt bessere Bücher aus dem gleichen Themenbereich.
Vielleicht sollte man es probieren, wenn man unbedingt will und sich selbst ein Bild davon machen. Aber ich rate davon ab. Ob ich den zweiten Teil lesen werde? Keine Ahnung, wohl eher nicht.


Nichts ist endlich bekommt:
2/5 Herzen



The Eternal Ones

Band 1: Nichts ist endlich
Band 2: Alle ist ewig
Read More

Montag, 16. April 2012

[Rezension] Seven Souls von Barnabas Miller & Jordan Orlando

Montag, 16. April 2012


Titel: Seven Souls
Originaltitel: 7 Souls
Verlag: Arena Verlag
Umfang: 411 Seiten
Preis: 16,99 €uro
ISBN: 978-3-401-06448-2
Leseprobe


Klappentext

Heute ist Mary Shaynes großer Tag, ihr Geburtstag. Und Mary Shayne wäre nicht sie selbst, wenn das nicht das große Event werden würde. Denn sie sieht gut aus, hat viele Freunde, ist beliebt und hat eine Modelfigur, von der viele nur träumen. 
Doch warum benehmen sich auf einmal alle so sonderlich? Ihr Freund Patrick ist der erste, in einer ganzen Reihe von Ereignissen, die einer geraden, festgelegten Kette folgen, die ihr Leben zerstört. Sie muss sterben. Aber ihr Tod ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang. 
Ein Fluch sorgt dafür, dass sie den Tag, an dem sie starb, immer wieder erleben muss. Aus der Perspektive ihrer sieben Freunde lernt sie eine ganz andere Mary Shayne kennen. Und bekommt sieben Mal vor Augen geführt, dass jeder gute Gründe hatte, sie zu hassen. (Text- & Bildquelle: Arena Verlag)


Meine Meinung

Das Buch mit dem Titel „Sieben Gründe Mary Shayne zu hassen“ habe ich als Wanderbuch bekommen. Ayanea war so freundlich, es einigen Bloggern zur Verfügung zu stellen, und ich gehöre dazu. Das war natürlich sehr passend, denn das Buch hatte einen Platz auf meiner Wunschliste eingenommen, und so konnte ich es lesen, ohne es zu kaufen. Ich war mir eh sehr unsicher, ob es mir wirklich gefallen könnte, deswegen kam mir diese Aktion sehr recht.
Jetzt kann ich sagen, dass ich es nicht bereue, bei dieser Aktion mitgemacht zu haben. Überhaupt nicht.

Der Anfang des Buches ist ziemlich gut dargestellt wurden. Es geht sofort mitten im Geschehen los, denn sie: Mary Shayne findet sich nackt und verletzt in einem Möbelhaus wieder, ohne jegliche Erinnerung an den letzten Abend. Schon dieser Anfang lässt Fragen offen: Wie ist das ganze denn bitte passiert und warum?
Man erfährt schon bald, dass Mary sehr beliebt ist. Da stellte sich mir sofort die Frage: Warum eigentlich? Sie ist eher arm und spielt der ganzen Schule und ihren Freunden nur eine Rolle vor, die sie in Wirklichkeit gar nicht ist. Und doch ist sie beliebt, denkt sie jedenfalls. 
Der Schreibstil der Autoren ist locker, und passt perfekt zu dem Jugendthriller. Auch ist er ab und an sehr ironisch angehaucht, was mir gefiel.
Im weiteren ersten Teil der Geschichte wird der komplette letzte Tag der Mary Shayne erzählt, der gleichzeitig ihr Geburtstag ist. Schon zu Beginn stellt sie fest, dass sich ihr gegenüber alle komplett anders verhalten. Allen voran ihre Freunde, aber auch sämtliche andere Schulkameraden ignorieren sie. So hatte sich Mary ihren großen Tag ganz und gar nicht vorgestellt!
Die ganze Zeit weiß man genauso wenig wie Mary. Man begreift einfach nicht, was überhaupt los ist, außer, dass sich plötzlich alle gegen die eigentlich so beliebte Mary Shayne verschworen haben. Zusammen mit ihr versucht man herauszufinden, was alles geändert hat.

Die ganze Zeit über stellt man sich als Leser die Frage, wann denn Mary nun endlich umkommt. Was für Gehässigkeiten und Angstzustände muss sie noch durchstehen, bis sie endlich erlöst wird? Außerdem sucht man die Antworten auf die Fragen „Warum?“ und „Wieso?“, welche einen bis ans bittere Ende des Buches begleiten.
Oft kommt einiges total überraschend, und wenn dies nicht gerade passiert tappt man total im Dunkeln als Leser, denn die Handlung, die Motive und alles andere sind mehr als undurchsichtig. Es ist verdammt spannend, das Geschehen zu verfolgen. Besonders schwer zu erkennen ist es auch, was Wahrheit und was Lüge ist, was auch Mary merken wird.
Nach ungefähr der Hälfte des Buch tritt er ein: Der Mord an Mary Shayne. Auf Anhieb stellte sich mir die Frage, was denn nun in der zweiten Hälfte des Buches passieren soll, denn nun war sie ja schon tot. Was blieb also noch offen? Die Motive der Personen, die sich gegen sie verschworen haben.
Der Vorgang, wie das alles zu statten geht, ist anfangs sehr merkwürdig, so bekommt das Buch durch diese Möglichkeit einen magischen Touch. Anfangs herrscht auch wirklich total Verwirrung, man muss sich erneut einlesen, um überhaupt etwas zu verstehen. Es dauerte bei mir einige Seiten, bis es wieder Sinn machte.
Doch dann wurde alles klar, und Mary lernt so, wie verhasst sie eigentlich war. Einige der Dinge sind ganz schön krass, und dieser magische Touch passt für mich auch nur schwer in das bisherige Bild des Buches. Man gewöhnt sich daran, aber ein Fan davon bin ich nicht gerade.

Gegen Ende löst sich alles sehr logisch auf, was wirklich gut gewählt war von den Autoren. Denn egal wie viel man während des Lesens überlegt, man kommt einfach auf keine einzige Antwort. Dann kam das Ende, und es war echt überraschend für mich. Aber es passte, es war für mich stimmig und gut nachvollziehbar. Nun störten mich die wenigen magischen Einflüsse nicht mehr, ich musste mich erst daran gewöhnen.
Was man noch zu den Charakteren im Allgemeinen sagen kann ist, dass einem als Leser keiner so wirklich sympathisch ist. Mary ist eine egoistische Ziege und allein ihr ganzer Freundeskreis, der sich gegen sie verschwört und sie umbringt ist nicht besser als sie, und macht sich auch nicht beliebter. So wächst einem keine der Figuren so wirklich ans Herz, was man bei dem Buch und der Handlung aber auch wirklich nicht erwarten kann.


Fazit

Das Buch war wirklich super spannend bis zur letzten Seite und hielt viele Überraschungen bereit. Egal, wie viel man grübelte, man kommt auf keine Lösung, warum Mary Shayne ihr Leben lassen musste. Man muss das Buch lesen, um jeden einzelnen Grund zu erfahren, und es lohnt sich!
Allerdings darf man keine tiefgründigen Charaktere erwarten, da sie einem alle wenig sympathisch erscheinen, was dem Buch aber keinen Abbruch tut. Lasst euch einfach von der mysteriösen Geschichte rund um Mary Shayne gefangen nehmen.


Seven Souls bekommt:
5/5 Herzen


Read More

Donnerstag, 12. April 2012

[Rezension] Ghostwalker 06. Tag der Rache von Michelle Raven

Donnerstag, 12. April 2012



Reihe: Ghostwalker #6
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 427 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8509-8

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.


Klappentext

Nachdem die junge Isabel zusammen mit einigen Wandlern aus dem Labor des Geschäftsmanns Lee geflohen ist, sinnt dieser auf Rache. Die Gelegenheit bietet sich ihm, als er die Flüchtigen in der Auswilderungsstation Shapes of Life in Namibia aufspürt. Mia, die Leiterin der Station, ist eine Löwenwandlerin – und für Lee der perfekte Köder, um seinen gefährlichsten Widersacher Harken in die Falle zu locken. 
Vor anderthalb Jahren hatte Harken Mia schweren Herzens verlassen, um sie vor Lee zu schützen. Die Jagd nach dem verbrecherischen Geschäftsmann führte den Löwenwandler nach Amerika, wo er sich durch seine besonderen Fähigkeiten und seine Vergangenheit verpflichtet fühlte, anderen Wandlern zu helfen. Nun sind auch die Berglöwen in den USA in größter Gefahr, denn diesmal will Lee alle Zeugen beseitigen. 
Für Harken und seine Freunde beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Das Schicksal aller Wandler steht auf dem Spiel. Und Harken bleibt keine Wahl: Er muss nach Namibia zurückkehren, um die Frau zu retten, die er liebt… (Text- & Bildquelle: Egmont Lyx)


Meine Meinung

Der fünfte Band der Ghostwalker war ja schon richtig Bombe. Nicht nur deswegen hatte ich mich sehr auf das große Finale gefreut, sondern auch, weil es Harkens Buch ist und man endlich mehr über den geheimnisvollen Wandler erfährt. Außerdem sollen alle bisherigen Hauptpersonen noch einmal ihren Auftritt bekommen. Ich war also mega gespannt, und ich wurde keineswegs enttäuscht!

Gleich zu Beginn bekam man einen Rückblick in Harkens früheres Leben. Man erfuhr endlich, wie alles so gekommen ist, wie es schlussendlich war. Die Vergangenheit wird erzählt, was ich wirklich gut fand, weil man so die Hintergründe kennen lernt. Außerdem mag ich solche Rückblicke an Büchern sehr. Man sieht, wieso Personen so handeln, wie sie eben handeln und was sie dazu bewegt hat. Das trifft hier auf Harken, Lee und auch Mia zu.
Mia Leore weiß, was sie will. Sie ist eine wirklich starke Frau und kann sich durchsetzen. Meistens jedenfalls, denn gegen Harken kann sie sich trotzdem nicht durchsetzen. Er lässt sie allein, damit ihr nichts passiert – und bricht ihr somit das Herz. Ihr gehört die Auswilderungsstation Shapes of Life und sie liebt ihre Arbeit, da sie ein wirklich großes Herz für Tiere hat, und, auch wenn sie es versucht zu unterdrücken, auch nach Jahren immer noch für Harken.
Für mich war es herzzerreißend, wie beide sich kennengelernt haben und sich dann sehnsuchtsvoll trennen mussten, weil Harken es für nötig hielt. Mia konnte dagegen nichts tun, und beide sind jahrelang sehr unglücklich darüber.
Neben Harken und Mia, deren Liebesbeziehung eindeutig im Vordergrund steht, sind auch Caruso und Dawn ein sehr wichtiges Pärchen, welche auch in der Haupthandlung einen sehr großen Part einnehmen.

Auch hier bekam der Leser wieder Einblicke in Lees Machenschaften, aber endlich mal auch in seine Gefühlswelt. Ich fand es gut, da man endlich verstand, wieso er Wandler jagt, was langsam aufgedeckt wurde. Was nicht unbedingt heißt, dass ich es gut nachvollziehen kann, aber es wurde einen endlich klar.
Als er schließlich zu einem Rundumschlag ausholt, schadet er allen. Die Spannung hielt sich hoch bis zum bitteren Ende, was ich richtig krass fand. Auch wenn es zwischendurch kleine Verschnaufpausen gab (wie in etwa kleine liebevolle Szenen der Pärchen, die nicht unbedingt zur Haupthandlung beitrugen), änderte das nichts an der Spannung. Sie dienten lediglich zum Luft holen und das war wirklich gut, denn ich wäre sonst vor Spannung und Erwartung geplatzt.
Insgesamt lief alles auf zwei riesige Showdowns hinaus. Der erste war in Afrika, wo Lee direkt vor Ort war und der zweite war ein weiterer Angriff auf das Berglöwenlager in den USA. Mehr möchte ich gar nicht dazu sagen, außer, dass die Spannung kaum auszuhalten ist. Man hofft einfach, dass alles nun gut wird und fiebert bis zum bitteren Ende mit.

Besonders schön ist, dass wirklich alle Hauptpersonen der früheren Bände ihren Platz und ihre Aufgabe im Buch bekommen. Somit entstehen wirklich viele Handlungsstränge, aber damit ist auch die Abwechslung riesig, die einem geboten wird. Außerdem kennt man alle Personen, die auftreten bereits, was es nicht schwierig macht, den Strängen zu folgen. Auch wenn manche Paare mehr auftreten, als die anderen, was aber gar nichts ausmacht.
Auf Coyle und Marisa führte Lee während seines Rundumschlages erneut einen gefährlichen Angriff aus. Durch Marisas Verletzungen sind die beiden sehr im Nachtteil, und man hofft als Leser, dass die beiden sich irgendwie retten können.
Auch Finn und Jamila sind vermehrt mit dabei, da Finn ja immer noch der Anführer der Berglöwen ist. Als Jamila ihrer Schwester zur Hilfe einen will, treten erneut Finns Ängste auf, ob sie denn jemals zu ihm zurückkehrt, jetzt wo sie zu ihrer Schwester und zurück in ihre Heimat kann.
Währenddessen müssen Ryan und Kainda in Namibia alles geben, um nicht zu sterben, besonders weil Lee es auf die Wandlerin erneut abgesehen hat.
Auch Griffin und Amber bekamen wieder ihre Szene mit ihrem Pflegekind Lana, was mich wieder mehr als berührt hat. Bei solchen Szenen geht mir immer das Herz auf.
Wogegen Bowen und Isabel schon wieder große Auftritte haben und erneut zu ihren Gefühlen stehen müssen. Auch wenn sie im letzten Band zueinander gefunden haben, so ist nicht klar, ob Isabel wirklich bei Bowen in der Wildnis bleiben wird.
Neben diesen internen Problemen der Pärchen, und den anderen, die ich nun nicht erwähnt habe, steht natürlich die Haupthandlung rund um die Vernichtung Lees viel mehr im Vordergrund. Aber die Liebe, die Gefühle und die Emotionen kommen somit überhaupt nicht zu kurz. Die perfekte Mischung eben, die Michelle Raven, mal wieder, gefunden hat.


Fazit

Michelle Raven ist definitiv ein phänomenales Finale gelungen, was mich vor Spannung zittern ließ. Alle Handlungsstränge führen am Ende zusammen und werden aufgelöst – man könnte schon fast sagen, es gibt ein riesiges Happy-Ending für alle. Die Handlung gegen Lee bleibt spannend bis zum Schluss, und raubt einem den Atem. Glücklicherweise gibt es immer wieder schöne, gefühlvolle Verschnaufpausen, die einem zum Atmen kommen lassen.
Insgesamt bin ich sehr traurig, dass man die Ghostwalker nun verlassen muss, denn bisher ist keine weitere Fortsetzung geplant. Die Wandler sollen erstmal ihre Ruhe finden und glücklich sein. Auch wenn ich das wirklich schade finde, kann ich immer noch die Bücher wieder lesen und erneut in ihre Welt eintauchen.
Danke Michelle, dass du uns so gut mit den Ghostwalkern unterhalten hast! Nun freue ich mich auf ihre neue Romantic-Thrill-Reihe und auf die Fortsetzung der Hunter-Serie.


Tag der Rache bekommt:
5/5 Herzen




Band 6: Tag der Rache

Read More

Donnerstag, 5. April 2012

[News] Neuzugänge im Regal #12

Auch heute morgen kam bei mir erneut ein Päckchen an - aber mit Sicherheit erstmal das letzte für die nächste Zeit! Dabei handelt es sich um ein Wanderbuch, was Ayanea vom Blog "Bücher aus dem Paradies" losgeschickt hat.


Autor: Barnabas Miller & Jordan Orlando
Titel: Seven Souls
Verlag: Arena Verlag
Umfang:
411 Seiten
Preis: 16,99 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Mary war nicht nur das beliebteste und hübscheste Mädchen der Schu­le, sondern auch das am meisten gehasste – und deshalb musste sie sterben. Aber ihr Tod ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang. Ein Fluch sorgt dafür, dass sie den Tag, an dem sie starb, immer wieder erleben muss. Aus der Perspektive ihrer sieben Freunde lernt sie eine ganz andere Mary Shayne kennen. Und bekommt sieben Mal vor Augen geführt, dass jeder gute Gründe hatte, sie zu hassen. (Arena Verlag)



Dann war ich heute mit meinem Freund in Erfurt um ein bisschen einzukaufen - und im Hugendubel habe ich dann folgendes Buch entdeckt. Jedoch hatte ich nicht mehr genug Geld, und habe mich mächtig geärgert. Und dann war mein Freund ein richtiger Schatz als er meinte, er kauft es mir, sozusagen als Ostergeschenk. Danke noch einmal dafür! :*

Autor: Veronica Roth
Titel: Die Bestimmung
Reihe: Divergent #1
Verlag: Cbt Verlag
Umfang:
475 Seiten
Preis: 17,99 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechzehn wird. Sie weiß: Es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens, denn sie entscheidet über ihre Familie, ihre Freunde, ihre Feinde. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich... 
(Cbt Verlag)
Read More

Mittwoch, 4. April 2012

[Rezension] Starters von Lissa Price

Mittwoch, 4. April 2012



Autor: Lissa Price
Titel: Starters
Reihe: Starters #1
Verlag: Ivi Verlag
Umfang:
396 Seiten
Preis: 15,99 €uro
ISBN: 978-3-492-70263-8
Leseprobe


Klappentext

Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Band, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. 
Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss… (Text- & Bildquelle: Ivi Verlag)


Meine Meinung

Bevor das Buch auf meine Wunschliste gewandert war, fiel mir die Leseprobe in die Hände, welche ich auch in wenigen Minuten verschlungen hatte. Ich fand schon die wenigen Seiten echt gut, und wollte es unbedingt lesen, mehr über diese Welt erfahren. Ich hatte gehofft, dass mich das Buch begeistern kann, denn die Idee fand ich richtig klasse.
Und das Buch hat mich begeistert.

Zu Beginn des Buches wird man sofort in die spannende Handlung geworfen. Callie, aus deren Sicht auch erzählt wird, ist zu Besuch in der Body Bank, um sich über die Jobs zu informieren. Dort lernt sie einige Enders – so werden die Senioren bezeichnet, kennen, die ordentlich mit ihrem Luxus anzugeben wissen. Schon hier sieht man die krassen Unterschiede zwischen Starters – so werden widerrum die Kinder und Jugendlichen bezeichnet – und Enders. Das Leben auf der Straße gegen das Leben in Reichtum.
All das, was in der Vergangenheit passiert ist, wieso das ganze so gekommen ist, und warum Callie zur Body Bank gegangen ist wird anfangs sehr mysteriös und gleichzeitig spannend gehalten. Mit der Zeit lernt man aber immer mehr darüber kennen.
Für mich war es wirklich ziemlich schockierend zu sehen, welche krassen Unterschiede zwischen den Jungen und den Alten herrschen. Es ist schon richtig unmenschlich, wie mit den verbliebenen Kindern und Jugendlichen umgegangen wird. Die älteren Menschen vergessen einfach, dass doch die Jüngeren der Schlüssel zur Zukunft sind und sie doch im Endeffekt alle gleich sind. Stattdessen werden sie ausgenutzt für Sklavenarbeit oder eben den Körpertausch von der Body Bank.
Durch diese Unterschiede bleibt die Handlung insgesamt düster, auch wenn es Lichtblicke und schöne Momente im Buch gibt, so bekommt man die Realität immer wieder zu spüren. So sollte man auch nicht eine zu große Liebesgeschichte erwarten – diese spielt sich eher nebenbei ab, und steht auch nicht direkt im Vordergrund, was ich aber ganz gut so fand. Sie war eine nette Abwechslung zur Haupthandlung, welche vom ersten Moment an einfach nur unfassbar spannend und abwechslungsreich war.

Callie ist ein starkes und kluges Mädchen. Sie liebt ihren jüngeren und kranken Bruder Tyler über alles, und versucht ihn zu schützen, sowie ihm ein gutes Leben zu ermöglich, jedenfalls so gut es geht und was für ihre Verhältnisse möglich ist. Für ihr Alter ist sie außerdem schon sehr erwachsen, und mit der Zeit entdeckt man an ihr auch eine rebellische Seite, die für die weitere Handlung ziemlich wichtig ist.
Bei Szenen, die mit ihr und Tyler zu tun hatten, ging mir jedes Mal das Herz auf. Der Junge ist einfach goldig, und begreift einfach noch nicht, in was für einer schlimmen Welt sie sich nun befinden.
Michael ist ein Mitbewohner und auch Freund der beiden. Er gibt Callie den Halt, den sie braucht. In so einer schwierigen Zeit ist die menschliche Nähe besonders wichtig, und die bekommt sie von ihm. Sie stehen sich wirklich sehr nahe, und auch mir war er sympathisch. Auch wenn ich seine Beweggründe später nicht immer nachvollziehen konnte, aber ich hoffe, man bekommt im folgenden Band eine Erklärung dafür. 
Außerdem gibt es eine kostenlose Kurzgeschichte (*hier*) aus seiner Sicht, wo man ihn schon etwas besser kennenlernt und erfährt, wie wichtig im Callie eigentlich wirklich ist.
Aber da gibt es ja noch den jungen Blake, den Callie kennenlernt, als sie in einem luxuriösen Leben feststeckt. Auch mich wirkt Blake ebenfalls toll. Er ist zwar reich, aber trotzdem kein Angeber. Er gehört zu den Reichen, da er Großeltern besitzt, die ihn aufgenommen haben, und muss so nicht Zwangsarbeiten erfüllen und auf der Straße um das Überleben kämpfen. Das Tolle an ihm ist, dass er für Callie sogar die gefährlichsten Sachen macht. Dabei hat er sich meinen Respekt verdient.

An einem bestimmen Punkt fand ich die Handlung etwas vorhersehbar. Callies Körper wurde gemietet, um einen Mord zu begehen, und als sie früher erwacht, versucht sie herauszufinden, wer ihr zum Opfer fallen sollte. Das war für mich relativ schnell klar.
Aber dagegen waren für mich viele andere Stellen einfach nur Überraschung pur, was wenige vorhersehbare Punkte sofort wieder wett machten. Auch Wendungen mehrten sich mit fortschreitender Handlung, die mich einfach nur total überraschten.
Die Liebe spielt hierbei, wie schon gesagt, eine eher untergeordnete Rolle. Die Verschwörung und die dystopischen Elemente überwiegen und stehen im Vordergrund, was mir richtig gut gefiel. Es stört wirklich gar nicht, und ich denke, die Liebe tritt im zweiten Band vermehrt auf.
Es bleibt wirklich spannend bis zum Schluss – und dieser haut noch mal richtig rein! Was einem dabei alles als Leser klar wird, ist unvorstellbar und macht einen richtig gespannt auf den zweiten Teil. Ich bin einfach nur noch beeindruckt von dem Buch.


Fazit

Für mich war das Buch einfach rundum perfekt und stimmig. Seien es die sympathischen Charaktere, die sehr real handeln, die zarten Liebesbande oder die spannende, dystopische Haupthandlung, wo es einen Mord zu verhindern gilt: alles hat für mich gepasst. Da kann man auch über einen klitzekleinen Kritikpunkt hinwegsehen, und sich einfach in diese Welt fallen lassen. Auch wenn sie düster erscheint, sie begeistert. Und das mit Sicherheit viele!
Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen und bin schon gespannt, ob Callie den Kopf des Komplotts im nächsten Band fassen kann.


Starters bekommt:
5/5 Herzen


Starters & Enders

Band 1: Starters

Read More

Dienstag, 3. April 2012

[News] Neuzugänge im Regal #11

Heute bekam ich schon wieder ein Päckchen! Erst dachte mein Papa, es ist für ihn (weil er heute Geburtstag hat) - aber leider nein ;) Es war für mich & das folgende war drin.


Vielen Dank an den Mira Taschenbuch
Verlag für die Bereitstellung des
Leseexemplares! :)
Autor: Rachel Vincent
Titel: Rette meine Seele
Reihe: Soul Screamers #2

Verlag: Mira Taschenbuch
Umfang: 287 Seiten
Preis: 9,99 €uro
Leseprobe


Inhalt:
Kaylee hatte sich darauf gefreut, mit Nash zum Konzert zu gehen. Aber schon nach wenigen Songs bricht der Popstar tot auf der Bühne zusammen. Kaylee versteht es nicht. Sie hätte doch wie sonst auch den Tod vorhersehen müssen! Aber da war kein Schatten, kein dunkler Nebel. Von einer Reaperin erfährt sie, dass die Sängerin ihre Seele bereits fortgegeben hatte - und wer als Nächstes sterben wird. Jemand, den sie kennt ... Kaylee setzt alles daran, diesen Menschen zu retten, und muss dafür sogar ihre Beziehung mit Nash aufs Spiel setzen. Denn immer mehr Teenager schließen mit leuchtenden Augen einen Pakt mit dem Tod: Für Ruhm und Erfolg verkaufen sie ihre Seelen und nehmen ewige Qualen in Kauf. Dem muss Kaylee ein Ende setzen. Auch wenn sie dafür in die Welt der Dämonen muss. (Mira Taschenbuch)
Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena